Abo
  • Services:

Microsoft USA & CA: Hololens Developer Edition kann angefragt werden

Microsoft ist so weit, dass sich Entwickler für die Hololens-VR-Brille nun zumindest in zwei Staaten bewerben können. Die Auslieferung soll noch im ersten Quartal 2016 erfolgen - zu einem hohen Preis und bei limitierter Verfügbarkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hololens wird anfangs auch für Entwickler nur begrenzt verfügbar sein.
Die Hololens wird anfangs auch für Entwickler nur begrenzt verfügbar sein. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Für Entwickler in den USA und Kanada gibt es jetzt die Möglichkeit, sich für eines oder zwei Hololens-Systeme für Entwicklungszwecke zu bewerben. Das System, das wir auf der Build 2015 in einer frühen Fassung ausprobieren konnten, erlaubt die Einblendung von Informationen wie etwa 3D-Gebäuden in das normale Sichtfeld, so dass sich mit der Hololens frei bewegt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Hololens funktioniert derzeit auch in der Entwicklungsversion ausschließlich in englischer Sprache. Zudem kostet ein System, wie schon länger bekannt, 3.000 US-Dollar. Maximal zwei dürfen pro Bewerbung angefordert werden. Um sich bewerben zu können, muss der Entwickler nicht nur in den USA oder Kanada ansässig sein, sondern auch im Windows-Insider-Programm angemeldet sein.

Zudem handelt es sich beim Vorbestellvorgang um einen Auswahlprozess. Je mehr Informationen ein Entwickler preisgibt, desto eher bekommt er ein System zur Verfügung gestellt. Diese können noch im ersten Quartal 2016 ausgliefert werden. Das ist allerdings kein Muss. Laut Microsoft ist der zeitliche Eingang der Bewerbung kein Kriterium für eine schnelle Auslieferung. Vermutlich will Microsoft besondere Projekte bevorzugt behandeln. Die Bewerbungsseite hinterlässt den Eindruck, dass die Geräte zunächst nur sehr beschränkt verfügbar sein werden.

Informationen zu einem SDK gibt es noch nicht. Das soll aber zur Auslieferung bereitstehen.

Derzeit ist Microsoft recht aktiv, was die Hololens angeht. So hat der Konzern mittlerweile einen Ideenwettbewerb abgeschlossen. Als Resultat wird ein Microsoft-Team den Galaxy Explorer umsetzen, der einen Blick in unsere Milchstraße erlauben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 26,99€

DebugErr 25. Jan 2016

Erinnert mich an Steve Ballmers ironische Windows 1.0-Werbung, wo er am Ende dann "except...

Kleba 25. Jan 2016

Ich denke auch, dass die HoloLens (mindestens zu Beginn) eher ein Produkt im...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /