Microsoft: Universal Windows Platform ausgepackt

Epic-Chef Tim Sweeney befürchtet durch die Universal Windows Platform ein Microsoft-Monopol - aber was ist diese "UWP" eigentlich? Ein Entwickler hat erklärt, was in den Software-Containern steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Universal Windows Platform
Artwork der Universal Windows Platform (Bild: Microsoft)

Will Microsoft mit der Universal Windows Platform (UWP) ein Monopol beim Vertrieb von Spielen errichten? Diese Befürchtung hat Epic-Chef Tim Sweeney kürzlich öffentlich geäußert - und damit Diskussionen entfacht. Auf der Spieleentwicklermesse GDC hat Chuck Walbourn, Softwareentwickler bei Microsoft, erklärt, worum es bei der UWP eigentlich geht - ohne allerdings auf Sweeneys Sorgen einzugehen.

  • Gängige APIs der Universal Windows Platform (Grafik: Microsoft)
  • Anforderungen an EXE-Dateien unter der UWP (Grafik: Microsoft)
  • APIs, die mit der UWP nicht kompatibel sind (Grafik: Microsoft)
  • API-Alternativen für die Universal Windows Platform (Grafik: Microsoft)
  • Weitere API-Alternativen für die Universal Windows Platform (Grafik: Microsoft)
  • Übersicht über das Windows 10 SDK (Grafik: Microsoft)
Gängige APIs der Universal Windows Platform (Grafik: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Planer (m/w/d) Systemintegration / Software-Absicherung
    Porsche AG, Zuffenhausen
  2. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nach Darstellung von Walbourn ist die Universal Windows Platform vor allem eine Möglichkeit, Anwendungen auf eine einheitliche Art zu verpacken und an unterschiedliche Plattformen auszuliefern. Beschränkungen beim Vertrieb nannte er nicht. Das passt durchaus zu dem, was Sweeney gesagt hat - der sorgt sich, vereinfacht gesagt, darum, dass Anwender etwa aus Bequemlichkeit meistens im Windows Store einkaufen werden.

UWP ist laut Walbourn ein standardisiertes Verfahren, das grundsätzlich auf Systemen mit Windows 10 funktioniert, was die Xbox One und aktuelle Mobilgeräte einschließt. Auf welchem Gerät ein UWP-Container dann tatsächlich läuft, steht in seinen Metadaten - man kann also auch ohne Trial and Error relativ einfach herausfinden, ob etwa ein Spiel auf der Xbox oder nur auf einem Surface-Tablet nutzbar ist.

Extrahieren beim Installieren

Ein UWP-Container ist laut Walbourn im Grunde ein Zip64-Archiv, das beim Installieren expandiert wird. Beim Erstellen der Inhalte hätten Entwickler die üblichen Freiheiten - sie könnten die Programme in C++ ebenso erstellen wie in Javascript oder etwas anderem. Der Inhalt könne dann auf Architekturen aller Art laufen, von ARM über Win32 bis hin zu x64, bei den ausführbaren Dateien handele es sich um normale EXE-Dateien.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Apps laufen zwar nicht in einer virtuellen Maschine, erhalten aus Sicherheitsgründen aber keine Administratorzugriffe, und sie können nur begrenzt auf das System zugreifen, etwa auf einen eigenen Temp-Ordner und eigene Dateiordner. Der Zugriff auf Kameras, das Mikrofon, Bild- oder Videodateien und Ähnliches muss vom Nutzer freigegeben werden, wie etwa bei iOS.

Ausführlich ist der Microsoft-Entwickler auf die unterstützten APIs eingegangen. Mit den meisten handelsüblichen APIs, darunter Direct3D, soll die Universal Windows Platform klarkommen; Details sind in der Bildergalerie zu sehen. Als Entwicklungsumgebungen kommen Windows 8.1 und 10 sowie Server 2012 RS und Server 2016 infrage, lokales Debugging funktioniere laut Walbourn aber nur mit Windows 10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. 1.000 kWh: Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer
    1.000 kWh
    Elektrischer Autotransporter von Designwerk und Kässbohrer

    Designwerk liefert in Kooperation mit Kässbohrer ab 2023 einen Autotransporter mit Elektroantrieb für den internationalen Markt aus.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /