Microsoft: Über Umwege können ältere PCs Windows 11 weiter nutzen

Per ISO-Datei wird Windows 11 wohl doch auch auf PCs mit älteren CPUs laufen. Microsoft garantiert dann aber keine Updates mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Offiziell werden ältere PCs seitens Microsoft nicht mit Windows 11 versorgt. (Symbolbild)
Offiziell werden ältere PCs seitens Microsoft nicht mit Windows 11 versorgt. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Obwohl viele etwas ältere PCs offiziell laut Microsoft nicht mit Windows 11 kompatibel sein werden, können solche Systeme das OS trotzdem verwenden. Dazu muss eine manuelle Installation mit einer der ISO-Dateien vorgenommen werden, die Microsoft auf der Windows-11-Support-Seite zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Dieser Umweg hat allerdings auch Nachteile. Microsoft behält sich vor, manuell eingerichtete und eigentlich ungeeignete Systeme nicht mit weiteren Updates über das integrierte Windows Update zu versorgen. Das berichtete Microsoft dem IT-Magazin The Verge. Ältere Systeme ohne wichtige Patches könnten dann möglicherweise ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Zumindest ist für neue Updates weitere manuelle Arbeit notwendig. Microsoft stellt bei bisherigen Windows-Versionen regelmäßig neue ISO-Dateien mit aktuellen Inhaltsupdates bereit. Diese könnten heruntergeladen und über ein Installationsmedium manuell installiert werden. Auch bietet Windows 11, wie der Vorgänger Windows 10, ein In-Place-Update an, bei dem auf dem PC gespeicherte Daten beibehalten werden.

Windows 10 bleibt valide Alternative

Generell ist momentan noch nicht sicher, ob Microsoft vom Update-Entzug auch Gebrauch machen wird. Klar ist, dass das Unternehmen Kunden zu neuer Hardware motivieren möchte. Schließlich werden viele kommende Notebooks und Desktop-Systeme mit Windows 11 ausgestattet.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dabei sollte beachtet werden, dass Windows 11 mitnichten eine Pflichtanschaffung ist. Das Betriebssystem mag sich optisch und funktionell von Windows 10 unterscheiden. Der etablierte Vorgänger wird aber bis 2025 offiziell parallel unterstützt. Bis dahin werden auch jetzt nicht mehr unterstützte Systeme mit höherer Wahrscheinlichkeit kaum noch im Umlauf sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 31. Aug 2021 / Themenstart

Ich hätte kein Problem damit, auch noch Windows XP einzusetzen, aber das kann man...

Oktavian 30. Aug 2021 / Themenstart

Ich glaube, Dir ist der Unterschied zwischen "supportet" und "läuft auf" nicht klar. Die...

Jolla 30. Aug 2021 / Themenstart

Nö, daran liegt es nicht. Das sollte aber doch allmählich hinlänglich bekannt sein...

Booth 30. Aug 2021 / Themenstart

Übrigens auch nicht menschen-/kundenfreundlich

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /