Microsoft: Über Umwege können ältere PCs Windows 11 weiter nutzen

Per ISO-Datei wird Windows 11 wohl doch auch auf PCs mit älteren CPUs laufen. Microsoft garantiert dann aber keine Updates mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Offiziell werden ältere PCs seitens Microsoft nicht mit Windows 11 versorgt. (Symbolbild)
Offiziell werden ältere PCs seitens Microsoft nicht mit Windows 11 versorgt. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Pixabay License)

Obwohl viele etwas ältere PCs offiziell laut Microsoft nicht mit Windows 11 kompatibel sein werden, können solche Systeme das OS trotzdem verwenden. Dazu muss eine manuelle Installation mit einer der ISO-Dateien vorgenommen werden, die Microsoft auf der Windows-11-Support-Seite zur Verfügung stellt.

Stellenmarkt
  1. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
  2. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
Detailsuche

Dieser Umweg hat allerdings auch Nachteile. Microsoft behält sich vor, manuell eingerichtete und eigentlich ungeeignete Systeme nicht mit weiteren Updates über das integrierte Windows Update zu versorgen. Das berichtete Microsoft dem IT-Magazin The Verge. Ältere Systeme ohne wichtige Patches könnten dann möglicherweise ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Zumindest ist für neue Updates weitere manuelle Arbeit notwendig. Microsoft stellt bei bisherigen Windows-Versionen regelmäßig neue ISO-Dateien mit aktuellen Inhaltsupdates bereit. Diese könnten heruntergeladen und über ein Installationsmedium manuell installiert werden. Auch bietet Windows 11, wie der Vorgänger Windows 10, ein In-Place-Update an, bei dem auf dem PC gespeicherte Daten beibehalten werden.

Windows 10 bleibt valide Alternative

Generell ist momentan noch nicht sicher, ob Microsoft vom Update-Entzug auch Gebrauch machen wird. Klar ist, dass das Unternehmen Kunden zu neuer Hardware motivieren möchte. Schließlich werden viele kommende Notebooks und Desktop-Systeme mit Windows 11 ausgestattet.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei sollte beachtet werden, dass Windows 11 mitnichten eine Pflichtanschaffung ist. Das Betriebssystem mag sich optisch und funktionell von Windows 10 unterscheiden. Der etablierte Vorgänger wird aber bis 2025 offiziell parallel unterstützt. Bis dahin werden auch jetzt nicht mehr unterstützte Systeme mit höherer Wahrscheinlichkeit kaum noch im Umlauf sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 31. Aug 2021

Ich hätte kein Problem damit, auch noch Windows XP einzusetzen, aber das kann man...

Oktavian 30. Aug 2021

Ich glaube, Dir ist der Unterschied zwischen "supportet" und "läuft auf" nicht klar. Die...

Jolla 30. Aug 2021

Nö, daran liegt es nicht. Das sollte aber doch allmählich hinlänglich bekannt sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /