Microsoft: "Über andere Konsolen entscheiden wir von Fall zu Fall"

Ein neues Doom oder Fallout könnten trotz der Übernahme von Bethesda auch für die Playstation 5 erscheinen, sagt Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Bethesda auf der Spielemesse E3 2018 in Los Angeles
Bethesda auf der Spielemesse E3 2018 in Los Angeles (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Trotz der Übernahme von Bethesda und den damit verbundenen Markenrechten an Doom, The Elder Scrolls und Fallout durch Microsoft können neue Serienableger auch für die Playstation 5 erscheinen.

Im Gespräch mit Bloomberg hat Phil Spencer, Chef der Xbox-Abteilung, gesagt: "Über andere Konsolen entscheiden wir von Fall zu Fall."

Bestätigt ist, dass Deathloop und Ghostwire Tokyo zuerst für die PS5 erscheinen und dann für andere Plattformen. Die Actionspiele entstehen bei dem zu Bethesda gehörenden Entwicklerstudios Arkane und Tango Gameworks.

In Deathloop geht es um Agenten, die sich in einer Zeitschleife bekämpfen. Die Handlung von Ghostwire Tokyo dreht sich um Menschen, die in Tokio plötzlich verschwinden.

Auch Microsoft-Chef Satya Nadella hat sich bei Bloomberg zum Thema Exklusivität geäußert: "Wir möchten, dass unsere Inhalte allgemein verfügbar sind." Konkrete Angaben, wann welches kommende Spiel für welches System erhältlich sein wird, macht natürlich keiner der Manager - abgesehen von den beiden genannten Titeln wäre es für alle künftigen Games wohl schlicht noch viel zu früh.

Schon bisher ist Microsoft bei seinen eigenen Inhalten sehr unterschiedlich vorgegangen. Selbst produzierte Titel aus Serien wie Halo oder Gears of War sind nicht für Plattformen anderer Hersteller auf den Markt gekommen, andere wie Minecraft werden sehr wohl auch auf Playstation 4, Nintendo Switch sowie auf mobilen Endgeräten vermarktet.

Xbox Game Pass hat 15 Millionen Abonnenten

Bei der Ankündigung der Übernahme von Bethesda hat Microsoft sehr auf sein Spielabo Xbox Game Pass hingewiesen, das es für die hauseigenen Konsolen sowie für Windows-PCs gibt. Die Games von Bethesda sollen in jedem Fall über das Abo verfügbar sein.

Der Dienst ist momentan offenbar sehr erfolgreich: Microsoft hat jetzt 15 Millionen Abonnenten gemeldet, was ein Plus von 50 Prozent gegenüber dem letzten Stand im April 2020 bedeutet, als es 10 Millionen Abonnenten waren. Die Mitgliedschaft kostet im Monat rund 10 Euro, sie bietet unter anderem vollen Zugriff auf rund 100 Games.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inuittheram 29. Sep 2020

Rare hat mit sea of thieves das erfolgreichste Spiel der firmengeschichte erschaffen und...

Inuittheram 29. Sep 2020

So die TGS ist vorbei und nichts kam dabei rum. Es ist ein Gerücht dessen Wahrheitsgehalt...

grutzt 23. Sep 2020

Es gibt ein lebenslanges Abo zum einmaligen Festpreis? Wo muss ich unterschreiben? Normal...

grutzt 23. Sep 2020

Doch! Die Sony-Jünger zahlen jeweils 80 Euro und finanzieren damit dieselben Titel für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeitsschutz
Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich

Amazon soll das Gamification-System seiner Lagerhäuser überarbeiten, da es ein Risiko für Verletzungen der Mitarbeiter darstellt.

Arbeitsschutz: Gamification in Amazon-Lagerhäusern ist gefährlich
Artikel
  1. Cosmic DE: Neuer Dekstop für Pop!_OS nun offiziell angekündigt
    Cosmic DE
    Neuer Dekstop für Pop!_OS nun offiziell angekündigt

    Der Linux-Hardwarespezialist System76 entwickelt für Pop!_OS ein eigenes, in Rust geschriebenes Desktop Environment mit dem Namen Cosmic DE.

  2. Redmagic 8 Pro im Test: Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2
    Redmagic 8 Pro im Test
    Günstiger bekommt man keinen Snapdragon 8 Gen2

    Das Redmagic 8 Pro ist eines der ersten Smartphones mit Qualcomms Snapdragon 8 Gen2. Das Gerät hat eine hohe Leistung, ist aber nicht perfekt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /