Abo
  • Services:

Microsoft Translator: Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen

Microsoft hat sein Übersetzungswerkzeug Translator intern überarbeitet. Vor allem Übersetzungen ins Englische und aus dem Englischen sollen bessere Ergebnisse liefern. Nach und nach sollen weitere Sprachpaare dazukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version des Microsoft Translator verfügbar
Neue Version des Microsoft Translator verfügbar (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Sprachlich bessere Übersetzungen verspricht Microsoft mit seiner neuen Translator-Version. Die Sprachpaare Deutsch-Englisch und Chinesisch-Englisch wurden überarbeitet und sollen bessere Übersetzungen als bisher liefern. Dafür setzt Microsoft auf neuronale Netzarchitekturen einer neuen Generation, das soll die Übersetzungsqualität um 11 Prozent erhöhen. Langfristig will Microsoft damit ein Werkzeug anbieten, das menschliche Unterhaltungen fehlerfrei übersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Von diesem selbst gesteckten Ziel ist der Microsoft Translator aber auch in der neuen Version noch ein ganzes Stück entfernt. Wir ließen in Stichproben einige englischsprachige Texte in der neuen Version von Microsoft Translator, im Google Übersetzer und in DeepL übersetzen. Dabei zeigten sich deutliche Verbesserungen des Microsoft Translator, der damit zum Google Übersetzer aufschließt. In den meisten Fällen lieferte DeepL sprachlich die beste Übersetzung ab. Aber auch DeepL schafft es noch nicht, alle Texte einwandfrei ins Deutsche zu übersetzen.

Anfang 2019 will Microsoft für weitere Sprachpaare eine verbesserte Übersetzung anbieten. Noch liegen keine Angaben dazu vor, welche das sein werden. Es ist damit zu rechnen, dass zunächst alle möglichen Sprachrichtungen vom Englischen oder ins Englische verbessert werden, bis etwa auch Übersetzungen von Deutsch nach Französisch oder Spanisch oder ähnliche Sprachen dazukommen.

Wie auch Google für seinen Übersetzer, bietet Microsoft vom Translator eine App für Smartphones an, um diese als mobile Übersetzungshilfe zu verwenden. Dabei erlauben es beide Apps, Wörterbücher auf dem Gerät zu speichern, um Übersetzungen ohne bestehende Internetverbindung vornehmen zu können. Das kann im Ausland von Nutzen sein, wenn ansonsten hohe Kosten für mobilen Datenverkehr anfallen würden. Beide Apps verstehen Spracheingaben und können Übersetzungen bei Bedarf auch ansagen. Zudem können damit Texte auf Fotos erkannt und übersetzt werden. Beides kann auf Reisen eine große Hilfe sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. 49,99€

Vinnie 18. Nov 2018

Wörtlich übersetzen lernt jeder Übersetzer in Vorlesung eins darf man nie machen! Sinn...

budweiser 16. Nov 2018

Ups, Thema verfehlt ^^

nille02 16. Nov 2018

Es wäre schon Hilfreich wenn ich Übersetzungen für Wörter vorgeben könnte.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /