Abo
  • Services:

Microsoft Translator: Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen

Microsoft hat sein Übersetzungswerkzeug Translator intern überarbeitet. Vor allem Übersetzungen ins Englische und aus dem Englischen sollen bessere Ergebnisse liefern. Nach und nach sollen weitere Sprachpaare dazukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Version des Microsoft Translator verfügbar
Neue Version des Microsoft Translator verfügbar (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Sprachlich bessere Übersetzungen verspricht Microsoft mit seiner neuen Translator-Version. Die Sprachpaare Deutsch-Englisch und Chinesisch-Englisch wurden überarbeitet und sollen bessere Übersetzungen als bisher liefern. Dafür setzt Microsoft auf neuronale Netzarchitekturen einer neuen Generation, das soll die Übersetzungsqualität um 11 Prozent erhöhen. Langfristig will Microsoft damit ein Werkzeug anbieten, das menschliche Unterhaltungen fehlerfrei übersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Löwenstein Medical GmbH & Co. KG, Bad Ems
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen, Hannover, Köln und Frankfurt

Von diesem selbst gesteckten Ziel ist der Microsoft Translator aber auch in der neuen Version noch ein ganzes Stück entfernt. Wir ließen in Stichproben einige englischsprachige Texte in der neuen Version von Microsoft Translator, im Google Übersetzer und in DeepL übersetzen. Dabei zeigten sich deutliche Verbesserungen des Microsoft Translator, der damit zum Google Übersetzer aufschließt. In den meisten Fällen lieferte DeepL sprachlich die beste Übersetzung ab. Aber auch DeepL schafft es noch nicht, alle Texte einwandfrei ins Deutsche zu übersetzen.

Anfang 2019 will Microsoft für weitere Sprachpaare eine verbesserte Übersetzung anbieten. Noch liegen keine Angaben dazu vor, welche das sein werden. Es ist damit zu rechnen, dass zunächst alle möglichen Sprachrichtungen vom Englischen oder ins Englische verbessert werden, bis etwa auch Übersetzungen von Deutsch nach Französisch oder Spanisch oder ähnliche Sprachen dazukommen.

Wie auch Google für seinen Übersetzer, bietet Microsoft vom Translator eine App für Smartphones an, um diese als mobile Übersetzungshilfe zu verwenden. Dabei erlauben es beide Apps, Wörterbücher auf dem Gerät zu speichern, um Übersetzungen ohne bestehende Internetverbindung vornehmen zu können. Das kann im Ausland von Nutzen sein, wenn ansonsten hohe Kosten für mobilen Datenverkehr anfallen würden. Beide Apps verstehen Spracheingaben und können Übersetzungen bei Bedarf auch ansagen. Zudem können damit Texte auf Fotos erkannt und übersetzt werden. Beides kann auf Reisen eine große Hilfe sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Vinnie 18. Nov 2018

Wörtlich übersetzen lernt jeder Übersetzer in Vorlesung eins darf man nie machen! Sinn...

budweiser 16. Nov 2018

Ups, Thema verfehlt ^^

nille02 16. Nov 2018

Es wäre schon Hilfreich wenn ich Übersetzungen für Wörter vorgeben könnte.


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /