Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Teams überholt Slack bei Anzahl täglicher Nutzer

13 Millionen Kunden verwenden laut Microsoft täglich den Unternehmens-Chat Teams - das sind 3 Millionen mehr als beim Konkurrenten Slack. Dazu kommen noch 19 Millionen wöchentliche Nutzer. Neue Funktionen sollen in den kommenden Wochen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat mit Teams aufgeholt.
Microsoft hat mit Teams aufgeholt. (Bild: JASON REDMOND/AFP/Getty Images)

Microsoft hat in einem Blog-Beitrag Zahlen zur Nutzerbasis seines Unternehmens-Chats Teams bekanntgegeben. Demzufolge soll Teams 13 Millionen tägliche Nutzer haben, dazu noch 19 Millionen Nutzer, die den Dienst wöchentlich verwenden.

Stellenmarkt
  1. EHRMANN AG, Oberschönegg
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Damit überholt Teams zum ersten Mal seinen Konkurrenten Slack, der den letzten Zahlen zufolge auf 10 Millionen tägliche Nutzer kommt. Teams gibt es seit gut zwei Jahren, Slack hingegen bereits seit 2013. Seit der Einführung von Teams verfolgt Microsoft eine recht aggressive Strategie, den Dienst zu vermarkten.

Teams kostenlos oder als Teil von Office 365 nutzbar

So ist Teams Bestandteil des Office-365-Abonnements, das Kunden unter anderem Zugriff auf Microsofts Office-Programme bietet. Der Hintergedanke der Bündelung ist einfach: Wer sich ein Office-365-Abo besorgt, bekommt Teams gleich mit dazu - und setzt es dann vielleicht im eigenen Unternehmen anstelle eines Konkurrenten wie Slack ein. Eine reduzierte Version von Teams ist auch kostenlos erhältlich.

In einer Diskussion auf Twitter reagiert das Microsoft-Team auch auf Nachfragen der Nutzer. Auf diese Weise hat das Unternehmen unter anderem verraten, dass im Herbst private Kanäle eingeführt werden sollen.

  • Die Nutzerzahlen von Slack und Microsoft im Vergleich (Bild: Microsoft)
Die Nutzerzahlen von Slack und Microsoft im Vergleich (Bild: Microsoft)

Microsoft hat zudem angekündigt, noch im Juli 2019 priorisierte Nachrichten einzuführen. Bei diesen bekommen die Empfänger alle zwei Minuten eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone oder ihren PC, bis die Nachricht beantwortet wurde. Ebenfalls noch im Juli sollen Lesebestätigungen implementiert werden.

Eine neue Ankündigungsfunktion soll unmittelbar verteilt werden. Damit können Nutzer Nachrichten in Chat-Kanälen hervorheben. Die Möglichkeit, eine Nachricht gleichzeitig in mehrere Kanäle zu verschicken, soll ebenso wie eine Moderationsfunktion später im Jahr erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

3rain3ug 15. Jul 2019

Beim direkten Vergleich gewinnt denke derzeit Slack mit deutlichem Vorsprung. -Bessere...

Urbautz 15. Jul 2019

Ich bin zwar immer noch ein Freund von "persönlich treffen", aber ansonsten muss ich dir...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2019

Was ist daran interessant? Eine gute Idee war nie der Garant für Erfolg, es braucht immer...

aharef 13. Jul 2019

Wie Michael H. schon andeutet, ist das Verhalten der Installations-Routine auch abhängig...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2019

Kann man das nicht einfach Lokalinstallation oder Einrichtung-bei-einem-selbst nennen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /