Microsoft Teams: Skype for Business Online verschwindet 2021

Skype for Business Online wird in Zukunft in die Chatsoftware Microsoft Teams integriert. Im Jahr 2021 wird die Software komplett abgeschaltet. Bis dahin haben Kunden Zeit, zu migrieren. Microsoft will deshalb mit neuen Funktionen in Teams animieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype for Business Online verschwindet ab 2021.
Skype for Business Online verschwindet ab 2021. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft wird den Webdienst Skype for Business Online einstellen. Bis zum 31. Juli 2021 haben Nutzer noch Zeit, auf ein anderes Programm umzustellen. Danach wird der Dienst komplett abgeschaltet. Bis dahin sollen Anwender keine Änderungen oder Einschränkungen spüren. Allerdings werden wohl Office-365-Neukunden ab dem 1. September 2019 automatisch auf die Chatsoftware Teams umgestellt. Die Änderungen betreffen nicht die Endkundenversion von Skype oder Skype For Business Server. Das schreibt Microsoft in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. System Specialist Application Owner (m/w/d) für Software auf den Clients
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

In der Zukunft will der Hersteller seine Software Teams als zentrales Kommunikationstool bei Kunden etablieren: "Teams ist nicht nur ein Upgrade von Skype for Business Online, es ist ein mächtiges Werkzeug, das die Tür für eine komplett neue Methode, Unternehmen zu führen, öffnet", bewirbt das Unternehmen sein Programm. Teams ist, ähnlich wie Slack, eine Sammlung verschiedener Tools: Sprachchat, Videochat, Textchat, Wiki und auch eine Austauschplattform von Dateien. Die Software ist in Office 365 integriert und kann von dort aus verwaltet werden.

Neue Funktionen für Teams noch 2019

Um Nutzer zur Migration zu bewegen, wird Microsoft Teams um diverse Funktionen erweitert. Am Ende des Jahres 2019 soll es die Möglichkeit geben, temporäre Chatkanäle zu erstellen, die beispielsweise einen Tag lang aktiv sind. In diesen Kanälen geteilte Informationen werden mit dem Entfernen des Channels vom Teams-Server gelöscht. Im ersten Quartal werden Skype- und Teams-Nutzer zusammen in Videokonferenzen und Chats interagieren können. Außerdem sollen kundenspezifische Hilfezentren und Compliance-Aufnahmen von Skype for Business Online übernommen und in Teams integriert werden. Dazu kooperiert Microsoft mit Partnern wie Five9, Genesys und Nice.

Bereits 2018 hat Microsoft erste Anstrengungen unternommen, Skype und Teams näher zusammenzuführen. Das Admin Center kann beide Programme auf einer zentralen Plattform verwalten. Die Ankündigung, dass Skype for Business irgendwann in Teams aufgehen wird, hat Microsoft zudem bereits auf der Konferenz Ignite 2017 erwähnt. Es war nur eine Frage der Zeit, wann dies offiziell wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /