• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Teams setzt Teilnehmer in einen virtuellen Hörsaal

Der Together Mode soll ein Mittendrin-Gefühl vermitteln. Teams wird von Microsoft auch um eine Ansicht mit 49 Personen und mehr ergänzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Together Mode sitzen Gesprächspartner im virtuellen Saal nebeneinander.
Im Together Mode sitzen Gesprächspartner im virtuellen Saal nebeneinander. (Bild: Microsoft)

Microsoft erweitert die Unternehmens-Chatsoftware Teams um diverse Funktionen und eine während der Coronakrise entwickelte Ansicht. Der Together Mode soll Teilnehmern die Illusion geben, mit anderen Teilnehmern im selben Raum zu sitzen. Das Programm extrahiert dafür die Gesichter bis zur Schulter der verschiedenen Personen im Meeting und setzt diese auf einen virtuellen Hintergrund.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Das ersetzt die klassische Rasteransicht, in der Teilnehmer mit Hintergründen zu sehen sind, so soll es weniger ablenkend sein. Allerdings ist das laut Microsoft nicht in allen Situationen sinnvoll. So ist es für das Unternehmen in einigen Fällen wichtig, die Hintergründe von Personen zu sehen, etwa wenn per Webcam eine Präsentation auf einem Whiteboard durchgeführt wird.

Bisher beschränkt sich der Together Mode zudem auf Frontansichten und gibt etwa den Eindruck, als säßen Teilnehmer in einem Vorlesungssaal zusammen. Microsoft experimentiert laut eigenen Aussagen aber bereits mit weiteren Ansichten. Es soll so bald möglich sein, die aufgenommenen Gesichter auch in Meetingräumen gegenüber zu setzen.

Bis zu 49 Teilnehmer gleichzeitig

Microsoft stellt ebenfalls die Dynamic View vor. In dieser wählt die Software aus, welche Bildschirminhalte einer Konferenz gerade wichtig sind und wechselt diese ohne menschliche Eingabe. Die Ansicht soll ab August 2020 auch bis zu 49 verschiedene Teilnehmer gleichzeitig anzeigen können. Außerdem soll es möglich sein, dass die Konferenzleitung verschiedene Mitglieder in Arbeitsgruppen einteilt, die verschiedene Sprachkanäle nutzen und trotzdem in dieselbe Konferenz eingebunden sind.

Teams wird parallel um weitere kleinere Funktionen erweitert. Es können Videofilter auf die eigene Kameraaufnahme angewendet werden. Neben dem bekannten Hintergrundmaskieren können etwa Helligkeitswerte und Fokus des Gesichts digital angepasst werden. Außerdem werden animierte Effekte eingeführt, mit denen Teilnehmer sichtbarer ihre Hand erheben oder Emotionen ausdrücken können. Bisher ist diese Funktion sehr kleinteilig und wird daher oft von Redenden übersehen.

Microsoft wird die Neuerungen in naher Zukunft bringen. Üblich ist, dass das Unternehmen keine genauen Angaben dazu macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

salzburg 10. Jul 2020

Ist mir auch vollkommen schleierhaft wie man als Entwickler an sowas arbeiten kann und da...

Proctrap 09. Jul 2020

Aber sie grinsen doch alle so schön..

atomie 09. Jul 2020

Mit denen ich als Moderator die Störenfriede aus dem Chat kicken kann, nur halt mit...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

      •  /