• IT-Karriere:
  • Services:

Hast du meine Nachricht nicht gesehen? Hallo???

Ein ganz großer Nachteil von Teams sind die unzureichend arbeitenden Funktionen rund um Benachrichtigungen, die für unsere Arbeit von zentraler Bedeutung sind. Dadurch werden Chat-Nachrichten übersehen und Kollegen müssen mehrfach nachfragen, ob eine Nachricht bemerkt wurde. Das führt dazu, dass auch mal wichtige Artikel länger liegen bleiben und damit später auf der Seite erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Beim Einsatz von Teams gibt es zwei Benachrichtigungstypen. Da ist das Benachrichtigungs-Banner: das Mini-Fensterchen erscheint einige Sekunden lang auf dem Bildschirm, wenn Nutzer eine neue Nachricht erhalten. Teams bietet keine Möglichkeit, diese Zeitspanne zu ändern.

Zusätzlich zeigt das Programm-Icon an, wenn eine ungelesene Nachricht vorliegt. Wird ein Nutzer normal als online angezeigt, gibt es einen kleinen grünen Kreis mit einem sehr kleinen kaum zu erkennenden weißen Haken darin. Sobald im Programm eine nicht gelesene Nachricht vorliegt, wird das Symbol rot und aus dem winzigen Pfeil wird ein winziges Glockensymbol, das als solches kaum zu erkennen ist.

Wie andere vergleichbare Lösungen bietet Teams neben Direkt-Chats mit anderen Personen digitale Räume, in denen sich mehrere Personen virtuell aufhalten können. Die Nachrichten an die Gruppe werden an alle Personen in diesem Raum gesendet. Während im Programm selbst sehr deutlich zwischen diesen beiden Bereichen unterschieden wird, ist das bei Benachrichtigungen im Programm-Icon nicht so.

Programm-Icon zeigt alle Benachrichtigungen mit dem gleichen Symbol

In der Praxis sieht das Problem so aus: In einem Chat-Raum findet gerade eine Unterhaltung statt, die nicht für alle eine akute Dringlichkeit hat. Das Programm-Icon zeigt also ständig ungelesene Nachrichten an, parallel ploppen ständig neue Benachrichtigungsbanner auf - auf die man entweder gar nicht mehr achtet oder die man verpasst, weil man kurz nicht am Schreibtisch ist. Dazwischen gehen die neuen Nachrichten aus Direkt-Chats unter und zeitkritische Hinweise werden übersehen. Denn Microsoft hat nicht daran gedacht hat, die verschiedenen Arten von Benachrichtigungen optisch unterschiedlich zu gestalten.

Wenn Microsoft schon keine optische Unterscheidung anbietet, wäre es das mindeste, Raum-Benachrichtigungen temporär für beispielsweise eine Stunde deaktivieren zu können. Aber auch daran wurde nicht gedacht. Wir können natürlich Benachrichtigungen für den Raum ganz abschalten. Aber dann müssen wir uns schon wieder eine Erinnerung stellen, diese später wieder einzuschalten - das ist höchst unpraktisch.

Teams erlaubt keine alternativen Clients

Bei Hipchat konnten wir uns ein System einrichten, bei dem alle Raum-Benachrichtigungen in einem Programm und alle Direkt-Benachrichtigungen in einem anderen Programm angezeigt wurden. Eine vergleichbare Lösung gibt es für Teams leider nicht.

Wenn Teams einen zwingt

Aber auch in anderen Situationen ist es von großem Nachteil, dass Teams bei Benachrichtigungen nicht zwischen Direkt-Chats und Räumen unterscheidet. Wenn wir mal ein paar Tage freihaben und dann frühmorgens loslegen wollen, müssen wir erst sämtliche alten Nachrichten in allen Räumen lesen, für die eine Benachrichtigung aktiviert ist. Für unsere Abläufe wäre es aber eigentlich sinnvoller, die Chat-Mitteilungen in den Räumen erst zu einem späteren, von uns bestimmten Zeitpunkt zu lesen.

Wenn wir nicht alle alten Nachrichten auch in den Gruppenchats gelesen haben, werden neue Direktnachrichten im Programm-Icon nicht angezeigt. Zwar öffnen sich weiterhin die Benachrichtigungs-Banner, aber falls wir dann gerade mal einige Sekunden nicht auf den Bildschirm schauen, übersehen wir neue Direkt-Nachrichten, wenn wir nicht ständig das Teams-Programmfenster im Blick haben. Bei einem Ein-Monitor-Setup ist das die Regel.

Ein weiteres großes Ärgernis sind die unzumutbar schlecht umgesetzten Raum-Benachrichtigungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichtenRaum-Benachrichtigungen ohne Inhalt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 112,06€ inkl. Versand (MediaMarkt) neuer Tiefpreis bei Geizhals
  2. 649,90€ + 5,79€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 729,89€ inkl. Versand + Lieferzeit)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG259Q für 236,90€ inkl. Versand und Intel Core i3-10300 boxed für 119...
  4. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...

mybyte 06. Apr 2020

Vorab: Teams ist ein Dreckstool. Läuft bei uns seit fast nem Jahr nebenher in der "early...

mybyte 06. Apr 2020

Niemand. Latex ist so weit ich das mitbekommen habe nach wie vor in der Wissenschaft...

rainer_zufall 27. Mär 2020

@primalair: absolute Zustimmung. @Kaiser Ming: Stimmt, belasse es lieber dabei. @Golem...

Aki-San 27. Mär 2020

Vielleicht für Kleinunternehmen nutzbar, aber für ein 100.000+ Unternehmen ist teams ein...

Aki-San 27. Mär 2020

Wenn man nichts anderes kennt, kann teams durchaus gut wirken, so wie es jetzt ist, kann...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /