Microsoft: Teams führt virtuelle Gruppenarbeit ein

Videokonferenzen können in Teams in kleinere Gruppen aufgeteilt werden. Außerdem will Microsoft Sharepoint und Low-Code-Editoren einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Teams-Besprechungen können künftig aufgeteilt werden.
Teams-Besprechungen können künftig aufgeteilt werden. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft hat parallel zur Ignite-Konferenz einige Neuerungen für Microsoft Teams angekündigt. Das Programm wird etwa um einstellbare Vorlagen erweitert, mit denen Konferenzteilnehmer ihren geteilten Bildschirm anpassen können. So wird es etwa möglich sein, eine Powerpoint-Präsentation im Video zu teilen und darüber den eigenen Kamera-Feed zu legen - ähnlich wie beim Live-Streaming. Dabei wird Machine Learning genutzt, um verschiedene Bildquellen zu einer Szene zusammenzusetzen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Breakout Rooms ist ein von der Community gewünschtes Feature. Es wird künftig möglich sein, Teammitglieder in einer Videokonferenz in kleinere, unabhängig voneinander agierende Gruppen aufzuteilen. Für die Organisation ist die Person zuständig, welche das Meeting einberufen hat. Sie kann in die einzelnen Chaträume wechseln, dort Ansagen und Fragen stellen und nach Ablauf einer Breakout-Session die temporären Gruppen wieder schließen. Das ist für Brainstorming-Sitzungen oder Projektentwicklung sinnvoll, in denen viele kleinere Gruppen hilfreicher sind als eine große. Breakout Rooms soll vor Ende des Jahres 2020 erscheinen.

Walkie-Talkies und Sharepoint

Microsoft will den bereits vorher angekündigten Together-Mode mit zusätzlichen Szenen und Hintergründen erweitern. In dieser Ansicht werden die Gesichter der Meetingteilnehmer in einen virtuellen Raum gesetzt. Das ist eine Alternative zur herkömmlichen Matrixansicht mit verschiedenen Kacheln.

Im Laufe der Covid-19-Pandemie will Microsoft digitale Patientenräume einführen. Der EHR-Connector wird eine Schnittstelle in Teams sein, die sich direkt mit den Ärzteprogrammen verbinden lässt. So können Patientendaten abgerufen und andere Experten bei Bedarf dazugeschaltet werden. Derzeit sucht Microsoft Partner für eine Integration in medizinische Software. Die derzeitige Private-Preview-Phase wird daher wohl noch etwas andauern.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Neben vielen kleineren Änderungen - etwa einer Walkie-Talkie-Funktion in der Android-App von Teams - wird das Programm mit einer verbesserten Suche ausgestattet. Die neue Version von Microsoft Search soll das Suchen nach Nachrichten, Leuten und Dateien beschleunigen. Auch wird die Integration von Sharepoint eine größere Rolle spielen. Die Home-Site-App kann das Intranet und Sharepoint-Ressourcen in Teams einbinden und von dort aus zugreifbar machen.

Project Oakdale hingegen wird ein Low-Code-Editor auf Basis der Power Platform innerhalb von Teams werden, der relationelle Datenbanken einbinden kann. Innerhalb von Teams sollen Mitarbeiter sich so eigene Bots und Scripts schreiben können, ohne ein tieferes Programmierverständnis zu haben. Derzeit befindet sich das Konzept in einer öffentlichen Previewphase.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /