• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Teams: Freemium und Testaccounts mit beliebiger E-Mail kommen

Microsofts Teamchatprogramm Teams soll konkurrenzfähiger werden. Dafür sorgen ein Freemium-Modell und Gastzugänge mit beliebigen E-Mail-Adressen. Letzteres war bisher nur mit Active Directory möglich. Durch die Neuerungen könnte Teams eine Alternative zu Slack und Co. werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Teams ist eine Konkurrenz zu Slack.
Microsoft Teams ist eine Konkurrenz zu Slack. (Bild: Microsoft)

Microsofts Kollaborationssoftware Teams wird wohl um zwei weitere Funktionen ergänzt, die es so bei Konkurrenten wie Slack und Atlassian Hipchat bereits gibt. In dem Programm werden Gastzugänge hinzugefügt, die sich mit einer beliebigen E-Mail-Adresse erstellen lassen. Das Onlinemagazin Ars Technica und andere Publikationen berichten auch über eine frei zugängliche Version mit zusätzlichen Bezahldiensten, also ein Freemium-Modell.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deutsche Bahn AG, Berlin, Frankfurt (Main)

Obwohl es für Teams schon seit September 2017 einen Testzugang gibt, ist die Möglichkeit für die Nutzung einer beliebigen E-Mail-Adresse die eigentliche Neuheit. Bisher war dafür ein Azure-Active-Directory-Konto notwendig. Dadurch war die Nutzung des Tools trotzdem an das Microsoft-Ökosystem gebunden - ein Nachteil, den die Konkurrenz nicht hat. Ab der nächsten Woche wird sich das ändern, denn dann gibt es den Gastzugang mit beliebiger E-Mail für Teams.

Freier Zugang als Konkurrenz zu Slack und Co.

Die Nutzung eines Freemium-Modells ist eine weitere Entscheidung, Microsofts Chatsoftware zu verbreiten. Nutzer können das Programm kostenlos verwenden und zahlen für weitere Funktionen Geld. Es könnte sich an Slack orientieren, indem solche Bezahlfunktionen eine längere Chathistorie speichern oder Zugriffsberechtigungen ermöglichen - alles Funktionen, die in einem größeren Team wichtig sind. Es ist nicht klar, welche Funktionen sich für Geld dazukaufen lassen, es scheint jedoch notwendig zu werden, sich für die Freemium-Version mit Microsoft-Konten anzumelden. Diese sind jedoch mit keinen zwingenden Kosten verbunden.

Eine freie Version von Microsoft Teams könnte weitere Kunden zu Office 365 ziehen. Ein nächster Schritt müsste sein, dass die Benutzerfreundlichkeit verbessert wird. Momentan ist die Verwendung von Office 365 und Active Directory zwar sehr umfangreich, aber dadurch auch nicht für jeden Nutzer sehr zugänglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. 33€ (Bestpreis!)

m_for_manu 01. Mär 2018

Nicht vergessen: Skype for Business soll Mittelfristig mit Teams verschmolzen werden (was...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  2. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

    •  /