Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?

Artikel von Meike Laaff/Zeit Online und Jakob von Lindern/Zeit Online veröffentlicht am
Viele Schulen nutzen für den Fernunterricht Microsoft Teams.
Viele Schulen nutzen für den Fernunterricht Microsoft Teams. (Bild: Lisa Maree Williams/Getty Images)

Ende 2020 drohte in Bayern endgültig Chaos: Microsoft-Teams-Lizenzen sollten zum Jahreswechsel auslaufen, das landeseigene Portal Mebis als Alternative für Videochats war nicht einsatzbereit. Drei Wochen vor Ablauf der Frist sagte der Kultusminister Michael Piazolo: Die Lizenzen für Microsoft Teams würden nun doch verlängert. Und als eine Woche später Mebis komplett zusammenbrach, empfahl er im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk sogar: Morgens sollten halt alle Microsoft Teams nutzen.

Bedeutet eigentlich: Selbst Bayerns Kultusminister sieht den "Digitalturbo" als praktisch gescheitert an. Noch im Sommer hatte Bayerns Ministerpräsident angekündigt, im Schnellverfahren wolle er eine ganze Reihe von neuen digitalen Werkzeugen fertigstellen. Unter anderem sollte die Bayern-Cloud - die Infrastruktur, über die der digitale Unterricht laufen soll - so weiterentwickelt werden, dass damit auch Videokonferenzen möglich sein sollten. Die Lösung gibt es bis heute nicht. Stattdessen dürften im aktuellen Distanzunterricht viele Videokonferenzen an bayerischen Schulen über die Software Microsoft Teams laufen.

Microsoft Teams? Das sollte doch in Bayern eigentlich nur eine "zeitlich befristete Interimslösung" sein, wie das Kultusministerium im November dem Bayerischen Rundfunk mitteilte. Tatsächlich registrierten sich mehr als 700 Schulen des Bundeslandes, als das bayerische Kultusministerium im Frühjahr flugs einen Deal mit Microsoft abschloss, der die Nutzung der schlüsselfertigen Softwarelösung des US-Großunternehmens erlaubte. Trotzdem sollte damit Schluss sein, aus "vergaberechtlichen Gründen", schrieb Bayerns Kultusministerium offiziell.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Homeschooling bleibt, Teams auch

Seit Anfang des Jahres sind die Schulen wieder geschlossen, bleiben es auch größtenteils wohl vorerst. Und Microsoft Teams ist immer noch da. Genauso wie die Diskussionen darüber, ob man das eigentlich darf: Microsoft Teams im Unterricht einsetzen. Und zwar nicht nur in Bayern. Insgesamt geht es bei der Debatte um Microsoft-Lösungen insgesamt, also auch um Microsoft 365 und Office 365, den Paketen, die Teams als Anwendung für Videokonferenzen und Chats enthalten können.

Stellenmarkt
  1. Java Architekten (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Netzwerk Spezialist / Spezialistin (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

In Nordrhein-Westfalen zum Beispiel rät das Schulministerium von der Nutzung von Microsoft Office 365 aus Datenschutzgründen ab. Das allerdings bedeutet nicht, dass Schulen in NRW das System nicht nutzen. In Baden-Württemberg wiederum plant Ministerin Susanne Eisenmann, Microsoft 365 und explizit auch Microsoft Teams für Videokonferenzen einzuführen. Ein Pilotprojekt läuft. Dagegen protestiert nun ein Bündnis aus Lehrergewerkschaften, Vereinen, dem Landeseltern- und Schülerinnenbeirat.

Die Diskussion um Microsoft-Software an Schulen dreht sich vordergründig vor allem um den Datenschutz. Im Grunde aber geht es um die Frage, wie Deutschland seine Schulen digitalisieren will: mit eingekaufter Cloud-Software großer Konzerne oder mit selbst gebauten Lösungen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Microsoft Teams erscheint Lehrern und Eltern bequem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


JörgLudwig 04. Mär 2021

Als Gründer von IServ kann ich nicht verstehen, warum ein reibungsloser Betrieb und...

samot-dwarf 04. Mär 2021

Die ganzen selbst oder von irgendwelchen 100-Mann-Firmen zusammengestrickten...

rcp48 04. Mär 2021

Oh ja das ist wie bei der Pisa wo war das gleich wieder wo sich die Eltern beschwert...

rcp48 04. Mär 2021

Ja das kann man. Auser man will halt einfach nicht. oder man hat schon wieder einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /