Schulen sollen nicht allein über Microsoft-Einsatz entscheiden

All das besorgt auch einige derjenigen, über deren Arbeitsorganisation hier gestritten wird. "Man stelle sich vor, dass ich in 20 Jahren vor einem intransparenten Algorithmus stehe, der mich für einen Job ablehnt, weil ihm ein Text nicht passt, den ich damals im Politikunterricht geschrieben habe", schreibt Lukas Wagner, ein Schüler, in einem Gastbeitrag für das Portal Netzpolitik.org. "Während ich im privaten Bereich selbst entscheiden kann, was ich nutzen möchte, war es jedoch ein weiter Weg, das auch in der Schule zu erreichen."

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Pfeiffer Vacuum GmbH, Aßlar
Detailsuche

Wagner beschreibt eine absurde Situation: Er könnte mühelos auf die Einschätzung von Juristinnen verweisen, die belegen, dass mindestens eine Einverständniserklärung nötig wäre, um Microsoft Teams an der Schule zu nutzen. Seine Schule sieht sich aber dennoch im Recht, die Software verpflichtend und ohne separate Einverständniserklärung der Eltern einzusetzen - nicht verwunderlich, schließlich gibt es auch Dokumente, in denen steht, es sei in Ordnung.

"Es muss geklärt werden, ob der Einsatz von zum Beispiel Microsoft Office 365 - und damit auch der von Microsoft Teams - jetzt verboten oder zulässig ist in Deutschland", sagt Michael Kerres, Professor für Mediendidaktik und Leiter des Learning Labs an der Universität Duisburg-Essen. Dass die Landesdatenschutzbeauftragten sich so uneindeutig zur Frage der Zulässigkeit von Microsoft Teams oder ähnlichen Produkten äußern, bezeichnet er als "nicht zufriedenstellend" für den Schulbetrieb.

Die Entscheidung könne nicht einer einzelnen Schule oder Lehrkraft überlassen bleiben. "Auffallend ist auch, wie unterschiedlich die Handhabe in den Bundesländern ist, aber auch im Vergleich zu Nachbarländern, die doch alle der gleichen EU-Datenschutzgrundverordnung unterliegen sollen", kritisiert Kerres.

Schülerdaten fließen auch privat an Google oder Apple

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Beobachter nervt die Datenschutzdiskussion, weil jetzt in Schulen besonders richtig gemacht werden soll, was privat überall genutzt wird. Auch Schulleiter Graf sagt: Das eigentliche Problem lasse sich sowieso nicht in der Schule lösen. "99 Prozent der Schülerinnen und Schüler nutzen täglich ein Smartphone, das Daten an Google oder Apple sendet."

Doch Datenschutz ist nicht das einzige Argument in der Diskussion um Schulsoftware. "Da werden langfristige Abhängigkeiten geschaffen", sagt Tim Engartner, Bildungsforscher und Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt. "Wenn Sie sich einmal auf ein Programm festgelegt haben, ob jetzt Office 365 oder ähnlich gelagerte Apple-Software - dann begibt man sich auf lange Sicht in Abhängigkeit dieser Soft- und Hardwareentwickler."

Ähnlich argumentiert das Bündnis, das sich in Baden-Württemberg gegen die geplante Nutzung von Teams wehrt: Ein Bundesland dürfe sich nicht von einem Cloud-Angebot abhängig machen, "über das es nicht mit voller Souveränität selbst, sicher und dauerhaft verfügt". Die Sorge: Der Anbieter oder die Regierung des Landes, in dem der Anbieter sitzt, könnten die Nutzung einschränken oder gar abschalten.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Engartner beschäftigt sich schon lange mit dem Einfluss von großen Unternehmen auf den Unterricht. In der flächendeckenden Ausstattung von Schulen mit kommerzieller Software sieht er einen Interessenkonflikt. Eine der Sorgen dahinter: Lernt eine Schülerin schon in der Schule nur Microsoft-Produkte kennen, wird sie sich wohl auch später für diese Produkte entscheiden. Jetzt würden in der Hektik der Pandemie Tatsachen geschaffen, die sich kaum zurückdrehen lassen, so Engartner. "Darauf haben die Techkonzerne nur gewartet", sagt er.

Dem wird manchmal entgegengehalten, dass es für das berufliche Leben durchaus sinnvoll sein könnte, gängige Microsoft-Produkte nutzen zu können. "Schule ist ein Erfahrungs-, Schutz- und Sozialisationsraum und zielt auf Allgemeinbildung. Product-Placement darf da keinen Platz haben", entgegnet Engartner. "Darüber brauchen wir eine bildungspolitische Debatte."

Bleibt die Frage, was eigentlich die Alternative wäre. Schließlich hat sich zu Beginn des Jahres gezeigt, dass die selbst entwickelten Schul-Clouds anfällig dafür sind, unter der Last der vielen Anfragen zusammenzubrechen. Solche Lösungen zu bauen, ist nicht unmöglich. Und: Dass sie jetzt, in der Ausnahmesituation Homeschooling zusammenbrechen, spricht nicht für ihre allgemeine Dysfunktionalität oder die Unfähigkeit ihrer Macher. Sondern dafür, dass sie https://www.zeit.de/digital/internet/2021-02/digitalisierung-schulen-homeschooling-clouds-fernunterricht wurden. Mit Geld und Geduld kann man das ändern. Sollte aber auch überlegen: Was ist denn das System, das man auch in zwei, in fünf, in zehn Jahren an Schulen einsetzen kann und möchte?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ist Teams in der Schule DSGVO-konform?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


JörgLudwig 04. Mär 2021

Als Gründer von IServ kann ich nicht verstehen, warum ein reibungsloser Betrieb und...

samot-dwarf 04. Mär 2021

Die ganzen selbst oder von irgendwelchen 100-Mann-Firmen zusammengestrickten...

rcp48 04. Mär 2021

Oh ja das ist wie bei der Pisa wo war das gleich wieder wo sich die Eltern beschwert...

rcp48 04. Mär 2021

Ja das kann man. Auser man will halt einfach nicht. oder man hat schon wieder einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Alice Eviation Aircraft: Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab
    Alice Eviation Aircraft
    Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab

    Das erste vollelektrische Pendlerflugzeug hat erfolgreich seinen Jungfernflug in den USA absolviert. DHL hat die Cargo-Version bestellt.

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /