• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Tablet: Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

Das neue Surface Pro 3 ist leichter, dünner und dennoch größer als sein Vorgänger. Wir haben beide Geräte verglichen und dabei vor allem die Neuerungen wie die Kühlung, das SP3 Type Cover, den Kickstand sowie das Display näher angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Surface Pro 3 fühlt sich verglichen mit dem Surface Pro 2 viel leichter an, als es die nackten Zahlen von 800 zu 915 Gramm vermuten lassen. Nach unserer Benchmark-Session mit Merrifield und Moorefield hatten wir bei einem Termin mit Intel noch kurz die Gelegenheit das neue Microsoft-Tablet in die Hand zu nehmen, Leistungsmessungen waren allerdings untersagt.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Ein Grund für die gefühlte Leichtigkeit ist wohl das neue, deutlich dünnere Magnesiumgehäuse. Dadurch ist das Surface Pro 3 viel flacher und filigraner - 9,1 statt 13,5 mm sind rund zwei Drittel der Dicke des Surface Pro 2. Die aktive Kühlung des Tablets ist zumindest im Leerlauf unhörbar, aus den kleinen Öffnungen strömt die Abluft unmerklich aus - der Ausdruck gefühlte Passivkühlung trifft es also ganz gut.

Der überarbeitete Kickstand mit 22 bis etwa 150 Grad Neigungswinkel gefällt uns sehr gut, einzig bei 22 Grad könnte er deutlicher einrasten. In Kombination mit dem geringeren Gewicht und dem dünneren Gehäuse ist das Surface Pro 3 mit angedocktem Type Cover besser bedienbar als sein Vorgänger.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Tastatur ist ein paar Millimeter in der Höhe verstellbar, was das Tippen angenehm erleichtert. Das größere Touchpad, auf dem Finger immer noch mehr ruckeln als gleiten, war längst überfällig. Die unpräzise reagierenden Maustasten hat Microsoft nach unserem Eindruck nicht überarbeitet.

Das neue 12,5-Zoll-Display bietet keine nennenswert höhere Pixeldichte als das 10,6-Zoll-Panel des Surface Pro 2, zur nach dem vom Ersteindruck wahrscheinlich verbesserten Farbtreue möchten wir aufgrund des schummrigen Mischlichts in der Hotel-Suite keine absolute Aussage treffen.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Bei maximaler Helligkeit ist das Display des Surface Pro 3 etwas dunkler als das bisherige Panel, dafür eignet sich das 3:2-Format je nach Gewohnheit besser für den Alltag: Beim Surfen auch auf langen Webseiten muss das Surface 3 nicht unbedingt ins Hochkantformat gedreht werden, weil jetzt ein Drittel mehr Pixel in der Höhe zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Dein beitrag klingt so: Natürlich kann ein Minikühlschrank im Hotel einen großen...

Moe479 10. Jun 2014

naja zur gehobenen klasse gehört für mich gerade ja größtmögliche flexibilität im...

mnehm1 09. Jun 2014

Für maximale Optionen derzeit das beste Table am Markt. Wer wirklich vernünftig mit so...

ms (Golem.de) 05. Jun 2014

Typo ist weg.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /