Abo
  • Services:

Microsoft-Tablet: Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

Das neue Surface Pro 3 ist leichter, dünner und dennoch größer als sein Vorgänger. Wir haben beide Geräte verglichen und dabei vor allem die Neuerungen wie die Kühlung, das SP3 Type Cover, den Kickstand sowie das Display näher angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Surface Pro 3 fühlt sich verglichen mit dem Surface Pro 2 viel leichter an, als es die nackten Zahlen von 800 zu 915 Gramm vermuten lassen. Nach unserer Benchmark-Session mit Merrifield und Moorefield hatten wir bei einem Termin mit Intel noch kurz die Gelegenheit das neue Microsoft-Tablet in die Hand zu nehmen, Leistungsmessungen waren allerdings untersagt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Ein Grund für die gefühlte Leichtigkeit ist wohl das neue, deutlich dünnere Magnesiumgehäuse. Dadurch ist das Surface Pro 3 viel flacher und filigraner - 9,1 statt 13,5 mm sind rund zwei Drittel der Dicke des Surface Pro 2. Die aktive Kühlung des Tablets ist zumindest im Leerlauf unhörbar, aus den kleinen Öffnungen strömt die Abluft unmerklich aus - der Ausdruck gefühlte Passivkühlung trifft es also ganz gut.

Der überarbeitete Kickstand mit 22 bis etwa 150 Grad Neigungswinkel gefällt uns sehr gut, einzig bei 22 Grad könnte er deutlicher einrasten. In Kombination mit dem geringeren Gewicht und dem dünneren Gehäuse ist das Surface Pro 3 mit angedocktem Type Cover besser bedienbar als sein Vorgänger.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Tastatur ist ein paar Millimeter in der Höhe verstellbar, was das Tippen angenehm erleichtert. Das größere Touchpad, auf dem Finger immer noch mehr ruckeln als gleiten, war längst überfällig. Die unpräzise reagierenden Maustasten hat Microsoft nach unserem Eindruck nicht überarbeitet.

Das neue 12,5-Zoll-Display bietet keine nennenswert höhere Pixeldichte als das 10,6-Zoll-Panel des Surface Pro 2, zur nach dem vom Ersteindruck wahrscheinlich verbesserten Farbtreue möchten wir aufgrund des schummrigen Mischlichts in der Hotel-Suite keine absolute Aussage treffen.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Bei maximaler Helligkeit ist das Display des Surface Pro 3 etwas dunkler als das bisherige Panel, dafür eignet sich das 3:2-Format je nach Gewohnheit besser für den Alltag: Beim Surfen auch auf langen Webseiten muss das Surface 3 nicht unbedingt ins Hochkantformat gedreht werden, weil jetzt ein Drittel mehr Pixel in der Höhe zur Verfügung stehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Dein beitrag klingt so: Natürlich kann ein Minikühlschrank im Hotel einen großen...

Moe479 10. Jun 2014

naja zur gehobenen klasse gehört für mich gerade ja größtmögliche flexibilität im...

mnehm1 09. Jun 2014

Für maximale Optionen derzeit das beste Table am Markt. Wer wirklich vernünftig mit so...

ms (Golem.de) 05. Jun 2014

Typo ist weg.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /