Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft-Tablet: Surface Pro 3 gegen Surface Pro 2

Das neue Surface Pro 3 ist leichter, dünner und dennoch größer als sein Vorgänger. Wir haben beide Geräte verglichen und dabei vor allem die Neuerungen wie die Kühlung, das SP3 Type Cover, den Kickstand sowie das Display näher angeschaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3
Oben das Surface Pro 2, unten das Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Surface Pro 3 fühlt sich verglichen mit dem Surface Pro 2 viel leichter an, als es die nackten Zahlen von 800 zu 915 Gramm vermuten lassen. Nach unserer Benchmark-Session mit Merrifield und Moorefield hatten wir bei einem Termin mit Intel noch kurz die Gelegenheit das neue Microsoft-Tablet in die Hand zu nehmen, Leistungsmessungen waren allerdings untersagt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Ein Grund für die gefühlte Leichtigkeit ist wohl das neue, deutlich dünnere Magnesiumgehäuse. Dadurch ist das Surface Pro 3 viel flacher und filigraner - 9,1 statt 13,5 mm sind rund zwei Drittel der Dicke des Surface Pro 2. Die aktive Kühlung des Tablets ist zumindest im Leerlauf unhörbar, aus den kleinen Öffnungen strömt die Abluft unmerklich aus - der Ausdruck gefühlte Passivkühlung trifft es also ganz gut.

Der überarbeitete Kickstand mit 22 bis etwa 150 Grad Neigungswinkel gefällt uns sehr gut, einzig bei 22 Grad könnte er deutlicher einrasten. In Kombination mit dem geringeren Gewicht und dem dünneren Gehäuse ist das Surface Pro 3 mit angedocktem Type Cover besser bedienbar als sein Vorgänger.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Tastatur ist ein paar Millimeter in der Höhe verstellbar, was das Tippen angenehm erleichtert. Das größere Touchpad, auf dem Finger immer noch mehr ruckeln als gleiten, war längst überfällig. Die unpräzise reagierenden Maustasten hat Microsoft nach unserem Eindruck nicht überarbeitet.

Das neue 12,5-Zoll-Display bietet keine nennenswert höhere Pixeldichte als das 10,6-Zoll-Panel des Surface Pro 2, zur nach dem vom Ersteindruck wahrscheinlich verbesserten Farbtreue möchten wir aufgrund des schummrigen Mischlichts in der Hotel-Suite keine absolute Aussage treffen.

  • Surface Pro 2 (l.) gegen Surface Pro 3 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das alte Surface Pro ist deutlich kleiner, ... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...dafür allerdings dicker als das Surface Pro 3. Duell der Generationen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Type Cover im Größenvergleich (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • An Touchpad und Maustastenersatz hat Microsoft anscheinend nicht gearbeitet.  (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Tastatur... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...kann praktischerweise im Winkel leicht verändert werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Damit ermöglicht Microsoft... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...etwas mehr Flexibilität beim Tippen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Standfuß... (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • ...bietet mehr Aufklappwinkel als die Vorgänger. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Surface Pro 3 beim Arbeiten auf dem Schoß (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Bei maximaler Helligkeit ist das Display des Surface Pro 3 etwas dunkler als das bisherige Panel, dafür eignet sich das 3:2-Format je nach Gewohnheit besser für den Alltag: Beim Surfen auch auf langen Webseiten muss das Surface 3 nicht unbedingt ins Hochkantformat gedreht werden, weil jetzt ein Drittel mehr Pixel in der Höhe zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  2. 449,94€ (bei Mindfactory.de)
  3. (u. a. Akkuschrauber, Schlagbohrschrauber, Handkreissägen)
  4. (u. a. Multitools ab 46,99€)

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Dein beitrag klingt so: Natürlich kann ein Minikühlschrank im Hotel einen großen...

Moe479 10. Jun 2014

naja zur gehobenen klasse gehört für mich gerade ja größtmögliche flexibilität im...

mnehm1 09. Jun 2014

Für maximale Optionen derzeit das beste Table am Markt. Wer wirklich vernünftig mit so...

ms (Golem.de) 05. Jun 2014

Typo ist weg.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /