• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Tablet: FCC-Einträge deuten auf Surface 2 mit LTE hin

Es gibt mittlerweile konkrete Hinweise darauf, dass Microsoft sein Tablet auch mit Mobilfunktechnik auf den Markt bringen wird. Wer mobiles Surfen mit Surface haben möchte, muss sich nach derzeitigem Stand jedoch an Windows RT gewöhnen. Wann das Gerät erscheint, bleibt unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Prototyp mit LTE-Modem wurde von der FCC zugelassen.
Ein Prototyp mit LTE-Modem wurde von der FCC zugelassen. (Bild: Microsoft)

FCC-Dokumente deuten auf eine geplante Veröffentlichung eines Surface-Tablets mit Mobilfunkmodem hin. Sie sind entsprechend den Anforderungen von Microsoft nun freigegeben worden.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Interessanterweise beantragt eines der Dokumente vom 20. Januar 2014 Stillschweigen von der FCC, und zwar bis zum 14. Juli 2014. Erst dann kann die FCC auch Fotos der Geräte veröffentlichen, sofern dem Antrag stattgegeben wird. Dementsprechend sind die Dokumente bisher unvollständig. Microsoft nimmt sich viel Zeit, um eine LTE-Version auf den Markt zu bringen.

Wie lange ein Testvorgang insgesamt dauern kann, deutet sich anhand eines Testreports an. Dieser ist bereits auf den 10. November 2013 datiert. Die nun regulär freigegebenen Dokumente deuten also nicht auf eine baldige Veröffentlichung hin - anders als The Verge und Engadget mutmaßen.

Das bei der FCC getestete Gerät wird unter anderem auf den Frequenzbereich 750, 1.700 und 1.900 MHz getestet, was Hinweise auf ein US-Modell sind. Es unterstützt die W-CDMA-Bänder 2 und 5 sowie die LTE-Bänder 2, 4, 5 und 17. Ob auch andere Bänder unterstützt werden, die die FCC möglicherweise nicht testen muss, geht aus den Dokumenten nicht hervor.

Laut dem SAR-Evaluation Report vom 17. Januar 2014 hat das Gerät (Portable Computing Device) ein Display mit 270 mm im Durchmesser (etwa 10,7 Zoll) und nahezu identische Ausmaße des Surface 2 oder des Surface 2 Pro. Die Dicke des Geräts wird nicht direkt angegeben, ist aber anhand der Zeichnungen auf Seite 32 sichtbar. Davon ausgehend, dass die Zeichnungen den korrekten Maßstab abbilden, ist das gezeigte Gerät weniger als 10 mm dick und damit wohl die RT-Version Surface 2 des Tablets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 320,09€ (Bestpreis!)
  3. 159,99€
  4. 179,99€ (Bestpreis!)

Alexspeed 20. Feb 2014

So sehe ich das auch. Die neuen Atoms brauchen sich vor keinem Tablet-Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /