Abo
  • Services:

Microsoft-Tablet: Das Surface 3 mit LTE ist endlich verfügbar

Fast ein halbes Jahr nach der normalen Version ist das Surface 3 mit LTE-Modem und vorinstalliertem Windows 10 erhältlich. Microsoft verlangt dafür so viel Aufpreis wie Apple beim iPad Air 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Surface 3
Microsoft Surface 3 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Microsoft hat die Verfügbarkeit des Surface 3 mit LTE-Modem für den Fachhandel angekündigt, zudem ist das Tablet im Onlineshop verfügbar. Die normale Version des Surface 3 haben wir bereits im Mai 2015 getestet, die LTE-Version hat also knapp ein halbes Jahr länger gedauert. Da zwischenzeitlich Windows 10 erschienen ist, liefert Microsoft das Tablet samt LTE-Modem direkt mit dem neuen Betriebssystem statt mit Windows 8.1 aus.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Technisch sind die beiden Varianten des Surface 3 mit LTE identisch mit denen ohne Modem: Im Inneren steckt Intels Atom x7-8700, hinzu kommen 2 GByte RAM und 64 GByte Flash oder 4 GByte Arbeitsspeicher kombiniert mit 128 GByte Flash. Die restliche Ausstattung besteht unter anderem aus einem 11-Zoll-Touchdisplay im 3:2-Format, ac-WLAN 2x2, Bluetooth 4.0 LE und einem Micro-SD-Kartenleser. Die Type Cover genannte Anstecktastatur des Surface 3 muss separat erworben werden, sie kostet 150 Euro. Der Surface-Stift, ein Digitizer, ist ebenfalls nur einzeln erhältlich und wird offiziell für 50 Euro angeboten.

Preislich liegt die kleinere Version des Surface 3 LTE bei 720 Euro, das besser ausgestattete Pendant kostet 840 Euro. Der Aufpreis liegt somit bei 120 Euro, genauso wie bei der LTE-Variante von Apples iPad Air 2. Anders ausgedrückt: Für 720 statt 600 Euro gibt es die große statt kleine Version des Surface 3 ohne LTE. Im Shop sind alle Varianten des Surface 3 lieferbar, im Onlinehandel aktuell aber nur bei wenigen Shops lagernd.

Am kommenden Dienstag stellt Microsoft Windows 10 Mobile vor, passend dazu dürfte der Hersteller auch das Surface Pro 4 ankündigen. Das aktuelle Surface Pro 3 kostet in der kleinsten Ausstattungsversion übrigens 850 Euro, allerdings steckt selbst in der teuersten kein Modem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Anonymer Nutzer 05. Okt 2015

Ich habe es mal für Dich korrigiert.

Dwalinn 05. Okt 2015

Eine Reine Daten Flat ist oftmals deutlich günstiger als eine "All-Net-Flat"

Der_Hausmeister 04. Okt 2015

Wie ich schon mehrfach schrieb: ich kenne die Problemlösungen, denn ich habe sie schon...

mikehak 02. Okt 2015

Würd ich jetzt nicht so sagen. Gerade jetzt kommen dann eine ganze Serie mit Skylake...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /