Microsoft: "Surface-Tablets bringen Probleme mit Hardwareherstellern"

Microsoft hat zugegeben, dass ein eigenes Tablet wie Surface zu Problemen mit den OEM-Partnern führen könne. Noch vor kurzem hatte Steve Ballmer sehr viel euphorischer geklungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Surface-Tablet
Microsofts Surface-Tablet (Bild: Microsoft)

Microsoft hat sich einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC über mögliche Risiken im Zusammenhang mit den eigenen Surface-Tablets geäußert. In dem Dokument heißt es auf Seite 14: "Unsere Surface-Geräte werden mit Produkten von unseren OEM-Partnern konkurrieren, was deren Engagement für unsere Plattform beeinträchtigen könnte."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator IT (m/w/d)
    AMS Marketing Service GmbH, München
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Ein "wichtiges Element des Geschäftsmodells" Microsofts sei es, "ein Ökosystem zu schaffen, in dem die Beteiligten verschiedenste Lösungen anbieten können." In diesen Pflichtmitteilungen sind Unternehmen gezwungen, jedes mögliche Geschäftsrisiko aufzuzählen.

Weiter hieß es: "Die strategische Bedeutung eines dynamischen Ökosystems nimmt zu, wenn wir das Windows-8-Betriebssystem, Surface-Geräte und die damit verbundenen Cloud-basierten Dienste starten. Wir stehen unter erheblichem Konkurrenzdruck durch Unternehmen, die konkurrierende Plattformen, Anwendungen und Services bieten."

Im vergangenen Monat hatte sich Microsoft-Chef Steve Ballmer noch anders angehört. Das Tablet Surface markiere den Beginn einer neuen Ära, in dem Microsoft im Konkurrenzkampf mit Apple "nichts mehr unversucht lassen" werde, erklärte Ballmer. "Wir wollen eindeutig klarstellen, dass wir Apple keinen einzigen noch offenen Bereich überlassen werden", sagte Ballmer.

Acer hat Surface kritisiert

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik an Surface gab es bereits von Acer. Microsoft versuche, mit den Surface-Tablets einen Teil der Apple-Strategie zu kopieren, sagte Acer-Manager Oliver Ahrens. "Ich glaube nicht, dass das erfolgreich sein wird, weil man mit zwei Produkten nicht zum Hardwareanbieter wird", erklärte Ahrens. Acer stellt selbst Android-Tablets her und hat am 5. Juni 2012 auf der Computex das Ultrabook Aspire S7 mit Touchscreen vorgestellt, das nach dem Marktstart von Windows 8 erscheinen wird.

"Microsoft arbeitet mit zwei Dutzend PC-Herstellern weltweit, darunter die lokalen Akteure, während Apple allein agiert und mehr oder weniger tun und lassen kann, was es will", sagte er. "Microsoft ist eine Komponente eines PC-Systems. Ein sehr wichtiger Bestandteil, aber immer noch ein Bestandteil."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 30. Jul 2012

Was sollen die nicht im Programm haben? Tablets? Mach' dich nicht lächerlich.

Seitan-Sushi-Fan 30. Jul 2012

Soso, ist das auch irgendwie durch Studien belegt oder glaubst du das nur? Ich habe...

Calahonda 29. Jul 2012

So langsam haut das keinen mehr vom Hocker,- das ständige Tabletgedöhns. Sollen die doch...

oSu. 28. Jul 2012

Du bist aber nicht alleine auf diesem Planeten. In den Netbooks haben einige auch keinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /