Abo
  • Services:
Anzeige
Surface Studio
Surface Studio (Bild: Microsoft)

Microsoft: Surface Studio ist ein flotter All-in-One mit tollem Display

Surface Studio
Surface Studio (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mit dem Surface Studio den ersten All-in-One-PC des Unternehmens angekündigt. Das System besteht aus einem besonders dünnen, sehr hochauflösenden Display mit der Hardware im Fuß.

Er heißt Surface Studio: Microsoft hat die bisher für Convertibles wie das Surface Book und Tablets wie das Surface Pro 4 bekannte Reihe um einen All-in-One-Rechner (AiO) erweitert. Das System basiert auf einem 28-Zoll-Bildschirm, der laut Microsoft der dünnste der Welt sei - er ist 12,5 mm flach und unterstützt Touch-Funktionen.

Anzeige

Wie bei den anderen Surface-Geräten weist das Display ein 3:2-Seitenverhältnis auf, die Pixeldichte liegt ausgehend von 13,5 Millionen bei 192 ppi. Folgerichtig beträgt die Auflösung extrem hohe 4.500 x 3.000 Pixel. Per Touch-Druck im Action Center können Nutzer zwischen dem sRGB und dem DCI-P3-Farbraum umschalten, welcher in etwa Adobe-RGB entspricht. Microsoft gab an, dass das Surface Studio farbkalibriert ausgeliefert wird.

Die Hardware im Fuß wird von einem 270-Watt-Netzteil versorgt: Darin steckt bis zu einem nicht näher erläuterten Core i7 mit vier Kernen, bis zu einer Geforce GTX 980M und bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher sowie eine SSHD mit bis zu 2 TByte Kapazität. Drei Lüfter und mehrere Heatpipes kühlen die Komponenten.

An der Rückseite sitzen ein Mini-Displayport, Klinke, ein SD-Kartenleser, Gigabit-Ethernet und vier USB-3.0-Ports. Was fehlt, ist USB 3.1 oder Thunderbolt 3 per USB Typ C. Oberhalb des Bildschirms befinden sich ein Mikrofon-Array und mehrere Kameras, denn Cortana und Windows Hello werden wenig überraschend unterstützt. Ton gibt der Surface Studio mittels 2.1-Lautsprechern aus.

Die Haltarme ermöglichen es, das Display des Surface Studio nahezu beliebig zu neigen und zu kippen, etwa nahe plan, um per Surface Pen darauf zu arbeiten. Ein neues Zubehör ist der Surface Dial, eine Art Drehknopf, mit dem durch Dokumente gescrollt, in Fotos gezoomt oder die Tintenfarbe ausgewählt werden kann. Der Surface Dial funktioniert auf dem Tisch und als Eingabegerät auf dem Display.

Vorbestellbar ist das Surface Studio ab 26. Oktober 2016, ausgeliefert wird es in begrenzter Stückzahl ab Mitte Dezember. Der Preis inklusive Maus und Tastatur, Surface Dial sowie Surface Pen startet bei 3.000 US-Dollar für einen Core i5 mit 8 GByte RAM, eine Geforce GTX 965M und einer 1-TByte-SSHD.


eye home zur Startseite
JoachimBuchholz 14. Aug 2017

Ich hoffe, das bald jemand wirklich innovativ wird und endlich ein 4:3 Bildschirm...

FaLLoC 31. Okt 2016

Das Gerät hätte ich gerne als Monitor/Tabletkombination ohne verbauten Rechner Meine...

ve2000 28. Okt 2016

Schaun mer mal, wenn Unity8 tatsächlich irgendwann mal released wird... Wobei ich...

Trollversteher 28. Okt 2016

Bei der reinen, puren Texteingabe oder in der shell bestimmt, bei allem was eine Gui mit...

Pjörn 28. Okt 2016

Nennt man 3D Modeling mit nur einer CPU nicht eigentlich Rendern?^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Kakiss | 06:29

  2. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  3. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  4. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  5. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel