Abo
  • Services:

Microsoft: Surface Studio ist ein flotter All-in-One mit tollem Display

Microsoft hat mit dem Surface Studio den ersten All-in-One-PC des Unternehmens angekündigt. Das System besteht aus einem besonders dünnen, sehr hochauflösenden Display mit der Hardware im Fuß.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Studio
Surface Studio (Bild: Microsoft)

Er heißt Surface Studio: Microsoft hat die bisher für Convertibles wie das Surface Book und Tablets wie das Surface Pro 4 bekannte Reihe um einen All-in-One-Rechner (AiO) erweitert. Das System basiert auf einem 28-Zoll-Bildschirm, der laut Microsoft der dünnste der Welt sei - er ist 12,5 mm flach und unterstützt Touch-Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Wie bei den anderen Surface-Geräten weist das Display ein 3:2-Seitenverhältnis auf, die Pixeldichte liegt ausgehend von 13,5 Millionen bei 192 ppi. Folgerichtig beträgt die Auflösung extrem hohe 4.500 x 3.000 Pixel. Per Touch-Druck im Action Center können Nutzer zwischen dem sRGB und dem DCI-P3-Farbraum umschalten, welcher in etwa Adobe-RGB entspricht. Microsoft gab an, dass das Surface Studio farbkalibriert ausgeliefert wird.

Die Hardware im Fuß wird von einem 270-Watt-Netzteil versorgt: Darin steckt bis zu einem nicht näher erläuterten Core i7 mit vier Kernen, bis zu einer Geforce GTX 980M und bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher sowie eine SSHD mit bis zu 2 TByte Kapazität. Drei Lüfter und mehrere Heatpipes kühlen die Komponenten.

An der Rückseite sitzen ein Mini-Displayport, Klinke, ein SD-Kartenleser, Gigabit-Ethernet und vier USB-3.0-Ports. Was fehlt, ist USB 3.1 oder Thunderbolt 3 per USB Typ C. Oberhalb des Bildschirms befinden sich ein Mikrofon-Array und mehrere Kameras, denn Cortana und Windows Hello werden wenig überraschend unterstützt. Ton gibt der Surface Studio mittels 2.1-Lautsprechern aus.

Die Haltarme ermöglichen es, das Display des Surface Studio nahezu beliebig zu neigen und zu kippen, etwa nahe plan, um per Surface Pen darauf zu arbeiten. Ein neues Zubehör ist der Surface Dial, eine Art Drehknopf, mit dem durch Dokumente gescrollt, in Fotos gezoomt oder die Tintenfarbe ausgewählt werden kann. Der Surface Dial funktioniert auf dem Tisch und als Eingabegerät auf dem Display.

Vorbestellbar ist das Surface Studio ab 26. Oktober 2016, ausgeliefert wird es in begrenzter Stückzahl ab Mitte Dezember. Der Preis inklusive Maus und Tastatur, Surface Dial sowie Surface Pen startet bei 3.000 US-Dollar für einen Core i5 mit 8 GByte RAM, eine Geforce GTX 965M und einer 1-TByte-SSHD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JoachimBuchholz 14. Aug 2017

Ich hoffe, das bald jemand wirklich innovativ wird und endlich ein 4:3 Bildschirm...

FaLLoC 31. Okt 2016

Das Gerät hätte ich gerne als Monitor/Tabletkombination ohne verbauten Rechner Meine...

ve2000 28. Okt 2016

Schaun mer mal, wenn Unity8 tatsächlich irgendwann mal released wird... Wobei ich...

Trollversteher 28. Okt 2016

Bei der reinen, puren Texteingabe oder in der shell bestimmt, bei allem was eine Gui mit...

Pjörn 28. Okt 2016

Nennt man 3D Modeling mit nur einer CPU nicht eigentlich Rendern?^^


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /