Abo
  • Services:

In Photoshop ist das Studio zu Hause

Bei der Arbeit in Photoshop spielt das Surface Studio seine Stärken voll aus: Die Mischung aus Touchscreen und Stifteingabe erleichtert das Arbeiten ungemein. Mit normalen Touchgesten können wir beispielsweise an ein Bild heranzoomen, es verschieben und sogar drehen, ganz wie ein echtes Stück Papier. Mit dem Surface Pen können wir Linien sehr präzise ziehen.

  • Das Surface Keyboard ist eine sehr gute und leise Tastatur. (Bild: Luise Gunardono /Golem.de)
  • Nicht enthalten: Das Surface Dial (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Surface Mouse liegt nicht sehr gut in der Hand. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Studio ist mit dem 28-Zoll-Bildschirm schon recht groß. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • An der Seite des Gerätes kann der Stift magnetisch befestigt werden (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind allesamt an der Rückseite. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Studio ist auch als Schreibgerät gut nutzbar. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • In Photoshop macht das Arbeiten auf dem Studio am meisten Spaß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Storage nutzt Microsoft eine HDD samt einer schnellen SSD. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist das Herausstellungsmerkmal des Studio. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Angeklappt lässt sich das Gerät sehr gut bedienen. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Die Stifbedienung ist intuitiv. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Durch den Digitizer hat das Bild einen sehr leichten Grauschleier. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pixel des Surface Studio sind übereinander zu RGB-Paaren angeordnet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Photoshop blendet das Surface Dial sinnvolle Einstellungen ein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Overwatch hat mit dem 3:2-Bildformat Probleme. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
In Photoshop blendet das Surface Dial sinnvolle Einstellungen ein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ADLab, keine Angabe
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Bei dem mitgelieferten Stift handelt es sich um das Modell, das auch als optionales Zubehör zum 2-in-1-Gerät Surface Pro erhältlich ist. Die gummierte Spitze des Stiftes sieht unscheinbar aus, eignet sich aber ungewöhnlich gut für das Zeichnen auf dem doch sehr rutschigen Glaspanel. Das Führen des Stiftes ist sehr präzise und ist dem Cintiq-Stift-Display ebenbürtig. Das Zeichengefühl ist subjektiv sogar etwas besser als auf der rauen Oberfläche eines Cintiq. Wenn wir den Stift nicht mehr benötigen, können wir ihn an einen der im Bildschirm integrierten Magneten anheften - praktisch!

Allerdings empfiehlt es sich, einen Schmierschutz für die Zeichenhand anzulegen, denn Fett lagert sich auf dem Glas sehr schnell und sichtbar ab. Wir haben leider keinen Schutz zum Testen und müssen daher in regelmäßigen Abständen den Bildschirm reinigen.

Das Surface Dial dreht die Produktivität hoch

Sehr empfehlenswert und eigentlich beim Kauf des Gerätes Pflicht ist das Surface Dial. Mit diesem Drehrad lassen sich einfache Befehle wie das Einstellen der Pinselgröße, Härte oder Intensität sehr schnell erreichen. Ohne Surface Dial ist das eine ziemlich fummelige Angelegenheit, denn Tastenkombinationen in Photoshop sind durch die schiere Größe des Studios schwierig umsetzbar. Wenn wir das Gerät komplett herunterklappen, ist kaum Platz mehr auf dem Schreibtisch für die Tastatur.

  • Das Surface Keyboard ist eine sehr gute und leise Tastatur. (Bild: Luise Gunardono /Golem.de)
  • Nicht enthalten: Das Surface Dial (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Surface Mouse liegt nicht sehr gut in der Hand. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Studio ist mit dem 28-Zoll-Bildschirm schon recht groß. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • An der Seite des Gerätes kann der Stift magnetisch befestigt werden (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind allesamt an der Rückseite. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das Studio ist auch als Schreibgerät gut nutzbar. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • In Photoshop macht das Arbeiten auf dem Studio am meisten Spaß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als Storage nutzt Microsoft eine HDD samt einer schnellen SSD. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Scharnier ist das Herausstellungsmerkmal des Studio. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Angeklappt lässt sich das Gerät sehr gut bedienen. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Die Stifbedienung ist intuitiv. (Bild: Martin Wolf /Golem.de)
  • Durch den Digitizer hat das Bild einen sehr leichten Grauschleier. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Pixel des Surface Studio sind übereinander zu RGB-Paaren angeordnet. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • In Photoshop blendet das Surface Dial sinnvolle Einstellungen ein. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Overwatch hat mit dem 3:2-Bildformat Probleme. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Nicht enthalten: Das Surface Dial (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Vor allem mit Blick auf die Konkurrenz in Form eines Wacom Cintiq-StiftDdisplays ist es daher nicht begreiflich, warum Microsoft das Surface Dial nicht beilegt. Ohne das Rad ist das Surface Studio dem Cintiq 27 QHD bei der Bedienbarkeit unterlegen. Dieses verfügt nämlich über frei belegbare Makrotasten und einen Touch-Ring, über die sich Parameter in Photoshop und anderer Software schnell erreichen lassen.

Exzellente Tastatur und klobige Maus

Statt des Surface Dial kann die mitgelieferte Surface-Tastatur und -Maus verwendet werden. Diese werden per Bluetooth mit dem Studio verbunden. Für ein Produkt wie dieses, bei dem sich ständig der Displaywinkel ändert, ist es ein echter Vorteil, wenn so wenig Kabel wie möglich zum Einsatz kommen. Die Surface-Tastatur ist gerade zum Schreiben längerer Texte eine sehr gute Wahl.

Der Tastenanschlag ist sehr leichtgängig und das Tippgeräusch angenehm leise. Einzig die fehlende Beleuchtung ist ein Minuspunkt. Die Maus hingegen ist Geschmackssache - und trifft unseren Geschmack nicht, da sie flach, kantig und schwer ist, so dass wir unnötige Kraft beim Arbeiten aufwenden müssen.

Anders ist das bei der Leistung, die für professionelle Arbeitszwecke für Grafiker oder im Büroalltag sehr überzeugend ist.

 Zum Arbeiten und Zeichnen, nicht zum Filme schauenÄltere Hardware ohne große Kompromisse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

GtaSpider 31. Jan 2018

In HH im großen Saturn auch

Subotai 31. Jan 2018

Cintiq Companion eben schon. Das IST ein Cintiq.

the_Triple 31. Jan 2018

Zu den bereits genannten Kritikpunkten (um was ging es jetzt, das surface studio oder das...

chewbacca0815 30. Jan 2018

Naja, Drittanbieter würde ich das jetzt nicht nennen, so tief wie das verdrahtet ist mit...

Subotai 30. Jan 2018

Ja, das bedauere ich schon seit mehr als einer Dekade. Ideal wäre ein für Grafik und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /