Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Surface Studio 2 nutzt schnellere Grafikkarte und SSD

Zwei Jahre nach dem ersten Surface Studio veröffentlicht Microsoft das Surface Studio 2: Der All-in-One-PC ist erneut technisch nicht ganz aktuell, dafür gibt es Verbesserungen am ohnehin schon exzellenten Display und neue Anschlüsse wie die obligatorische USB-C-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Studio 2
Surface Studio 2 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Surface Studio 2 veröffentlicht, ein AiO-System mit 28-Zoll-Display und Schwenkscharnier. Verglichen mit dem bisherigen Surface Studio (Test) gibt es primär Änderungen am Innenleben, das eigentliche Design lässt der Hersteller unangetastet. Anfangs wird das Surface Studio 2 nicht in Deutschland verfügbar sein, schon der Vorgänger erschien im Oktober 2016 in den USA und hierzulande ohne Überarbeitung erst im Mai 2017.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. VRmagic Holding AG, Mannheim

Das Surface Studio 2 nutzt weiterhin ein 28-Zoll-Touch-Display, es soll jedoch mit bis zu 515 cd/m² gut ein Drittel heller erstrahlen und mit 1.200:1 statt 1.100:1 einen höheren Kontrast aufweisen. Die Basiseinheit integriert weiterhin vier USB-3.0-Ports, Gigabit-Ethernet und einen SD-Kartenleser auf, neu ist USB-C anstelle von Mini-DP. Das erste Surface Studio hatte 2016 vergleichsweise alte Hardware verbaut, beim Nachfolger hat Microsoft ebenfalls keine brandneue Technik integriert.

Mit dem Core i7-7820HQ gibt es weiterhin nur vier CPU-Kerne im 45-Watt-Package, dabei bietet Intel seit dem Frühjahr 2018 bereits Hexacores wie den Core i7-8750H mit gleicher Verlustleistung an. Der maximale Speicherausbau beläuft sich erneut auf 32 GByte DDR4. Statt der alten Geforce GTX 965M oder Geforce GTX 980M steckt nun eine Geforce GTX 1060 oder eine Geforce GTX 1070 im Surface Studio 2. Die im Vorgänger stark kritisierte Hybrid-Lösung aus Festplatte und SSD wurde durch eine verlötete SSD mit bis zu 2 TByte ersetzt.

Das Zubehör umfasst das Surface Keyboard, die Surface Mouse und den Surface Pen. Der hat nun 4.096 statt 1.024 Druckstufen, was ihn für Grafiker interessanter macht. Microsoft verkauft das Surface Studio 2 ab dem 15. November 2018 für 3.500 US-Dollar, die Vollausstattung kostet 4.800 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

-eichi- 04. Okt 2018

Bringt das Ding doch endlich als Monitor raus... Als CAD Workstation kann ich das Ding...

Sante 04. Okt 2018

MS ist für mich derzeit ein hoch innovatives Unternehmen. Das Surface Studio ist wohl...

Potrimpo 04. Okt 2018

Wer einen Touchscreen braucht, bekommt eindeutig kein besseres Gerät. Wer keinen...

Evron 04. Okt 2018

Große Läden haben doch eh ein Backup Gerät da :)


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /