Abo
  • Services:

Microsoft: Surface Studio 2 kommt nach Deutschland - für 4.150 Euro

Schon zur Ankündigung hat Microsoft den Preis des Surface Studio 2 im Vergleich zum Vorgänger angehoben. Für den deutschen Marktstart verlangt das Unternehmen noch mehr Geld. Das macht Alternativen wie ein Wacom-Stift-Display und einen Desktop-PC attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste.
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt sein auf Grafiker ausgerichtetes All-in-One-Gerät Surface Studio 2 nach Deutschland. Die Hardware gibt es ab 4.150 Euro zu kaufen. Dafür erhalten Kunden die Grundversion mit 16 GByte DDR4-RAM, einem Intel Core i7-7820HQ, einer 1-TByte-SSD und einer Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Videospeicher. Die leistungsstärkere GTX 1070 und doppelt so viel Arbeitsspeicher gibt es erst mit der 5.000-Euro-Variante. Eine Verdopplung des Speichers von 1 auf 2 TByte kostet noch einmal 500 Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Die Plattform ist ein relativ geringfügiges Upgrade zum Vorgänger. Das Display ist mit 515 cd/m² noch einmal heller, der Grau-in-Grau-Kontrast mit 1.200:1 im Vergleich zu 1.100:1 minimal besser. Die CPU ist noch immer ein Vierkerner mit 45 Watt Leistungsbudget. Der Chip könnte an Grenzen stoßen, wenn es um mehr als Bildbearbeitung geht, etwa das Rendern von Videos in der Schnittsoftware Adobe Premiere CC. Microsoft überarbeitet zudem den Surface Pen mit einem besseren Sensor, der 4.096 Druckstufen erkennt und damit dem Industriestandard entspricht.

Als Microsoft das Studio 2 in den USA angekündigt hat, sprach das Unternehmen zunächst von Preisen ab 3.500 US-Dollar. Diese werden meist ohne Steuern angegeben, beim aktuellen Kurs wären das umgerechnet etwa 3.100 Euro. Selbst bei einer Mehrwertsteuer von 19 Prozent wäre ein Preis von knapp 3.700 Euro möglich. Stattdessen kostet das System wesentlich mehr Geld.

Das ist nicht unbedingt ein Problem, solange es keine echte Konkurrenz gibt. Allerdings kostet etwa das Stiftdisplay Wacom Cintiq 27QHD, das von vielen professionellen Grafikern und Künstlern genutzt wird, etwa 2.550 Euro. Es bleiben daher etwa 1.600 Euro für eine leistungsstarke Workstation mit Desktop-CPU und eventuell schnellerer Grafikkarte übrig. Das All-in-One-Design und das Schwenkgelenk sind allerdings noch immer ein Argument für Menschen, denen Optik ebenfalls wichtig ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Potrimpo 07. Feb 2019 / Themenstart

Klar, wenn ich einen Kühllaster benötige, kaufe ich mir einen Mini plus Kühltasche.

Nr.1 07. Feb 2019 / Themenstart

Jaja, es richtet sich an Grafiker. Ich bin Grafiker, aber ich komme aus einer Art...

heikom36 07. Feb 2019 / Themenstart

Wenn es Arbeitsspeicher ist OK, bei der Festplatte - nun wird MS auch noch so dreist wie...

azeu 07. Feb 2019 / Themenstart

Wärmeentwicklung + Kühlung ?

Glennmorangy 07. Feb 2019 / Themenstart

Das hoffentlich über einen Nvidia RTX Chip verfügen wird... Preislich dann sicherlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /