Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Surface Studio 2 kommt nach Deutschland - für 4.150 Euro

Schon zur Ankündigung hat Microsoft den Preis des Surface Studio 2 im Vergleich zum Vorgänger angehoben. Für den deutschen Marktstart verlangt das Unternehmen noch mehr Geld. Das macht Alternativen wie ein Wacom-Stift-Display und einen Desktop-PC attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste.
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt sein auf Grafiker ausgerichtetes All-in-One-Gerät Surface Studio 2 nach Deutschland. Die Hardware gibt es ab 4.150 Euro zu kaufen. Dafür erhalten Kunden die Grundversion mit 16 GByte DDR4-RAM, einem Intel Core i7-7820HQ, einer 1-TByte-SSD und einer Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Videospeicher. Die leistungsstärkere GTX 1070 und doppelt so viel Arbeitsspeicher gibt es erst mit der 5.000-Euro-Variante. Eine Verdopplung des Speichers von 1 auf 2 TByte kostet noch einmal 500 Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. afb Application Services AG, München

Die Plattform ist ein relativ geringfügiges Upgrade zum Vorgänger. Das Display ist mit 515 cd/m² noch einmal heller, der Grau-in-Grau-Kontrast mit 1.200:1 im Vergleich zu 1.100:1 minimal besser. Die CPU ist noch immer ein Vierkerner mit 45 Watt Leistungsbudget. Der Chip könnte an Grenzen stoßen, wenn es um mehr als Bildbearbeitung geht, etwa das Rendern von Videos in der Schnittsoftware Adobe Premiere CC. Microsoft überarbeitet zudem den Surface Pen mit einem besseren Sensor, der 4.096 Druckstufen erkennt und damit dem Industriestandard entspricht.

Als Microsoft das Studio 2 in den USA angekündigt hat, sprach das Unternehmen zunächst von Preisen ab 3.500 US-Dollar. Diese werden meist ohne Steuern angegeben, beim aktuellen Kurs wären das umgerechnet etwa 3.100 Euro. Selbst bei einer Mehrwertsteuer von 19 Prozent wäre ein Preis von knapp 3.700 Euro möglich. Stattdessen kostet das System wesentlich mehr Geld.

Das ist nicht unbedingt ein Problem, solange es keine echte Konkurrenz gibt. Allerdings kostet etwa das Stiftdisplay Wacom Cintiq 27QHD, das von vielen professionellen Grafikern und Künstlern genutzt wird, etwa 2.550 Euro. Es bleiben daher etwa 1.600 Euro für eine leistungsstarke Workstation mit Desktop-CPU und eventuell schnellerer Grafikkarte übrig. Das All-in-One-Design und das Schwenkgelenk sind allerdings noch immer ein Argument für Menschen, denen Optik ebenfalls wichtig ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€

Potrimpo 07. Feb 2019

Klar, wenn ich einen Kühllaster benötige, kaufe ich mir einen Mini plus Kühltasche.

Nr.1 07. Feb 2019

Jaja, es richtet sich an Grafiker. Ich bin Grafiker, aber ich komme aus einer Art...

heikom36 07. Feb 2019

Wenn es Arbeitsspeicher ist OK, bei der Festplatte - nun wird MS auch noch so dreist wie...

azeu 07. Feb 2019

Wärmeentwicklung + Kühlung ?

Glennmorangy 07. Feb 2019

Das hoffentlich über einen Nvidia RTX Chip verfügen wird... Preislich dann sicherlich...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /