Microsoft: Surface Studio 2 kommt nach Deutschland - für 4.150 Euro

Schon zur Ankündigung hat Microsoft den Preis des Surface Studio 2 im Vergleich zum Vorgänger angehoben. Für den deutschen Marktstart verlangt das Unternehmen noch mehr Geld. Das macht Alternativen wie ein Wacom-Stift-Display und einen Desktop-PC attraktiver.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste.
Das Surface Studio 2 ist teurer als das erste. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt sein auf Grafiker ausgerichtetes All-in-One-Gerät Surface Studio 2 nach Deutschland. Die Hardware gibt es ab 4.150 Euro zu kaufen. Dafür erhalten Kunden die Grundversion mit 16 GByte DDR4-RAM, einem Intel Core i7-7820HQ, einer 1-TByte-SSD und einer Nvidia Geforce GTX 1060 mit 6 GByte GDDR5-Videospeicher. Die leistungsstärkere GTX 1070 und doppelt so viel Arbeitsspeicher gibt es erst mit der 5.000-Euro-Variante. Eine Verdopplung des Speichers von 1 auf 2 TByte kostet noch einmal 500 Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer Software / Software Tester (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen (Home-Office möglich)
  2. Inhouse Consultant Power BI (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Plattform ist ein relativ geringfügiges Upgrade zum Vorgänger. Das Display ist mit 515 cd/m² noch einmal heller, der Grau-in-Grau-Kontrast mit 1.200:1 im Vergleich zu 1.100:1 minimal besser. Die CPU ist noch immer ein Vierkerner mit 45 Watt Leistungsbudget. Der Chip könnte an Grenzen stoßen, wenn es um mehr als Bildbearbeitung geht, etwa das Rendern von Videos in der Schnittsoftware Adobe Premiere CC. Microsoft überarbeitet zudem den Surface Pen mit einem besseren Sensor, der 4.096 Druckstufen erkennt und damit dem Industriestandard entspricht.

Als Microsoft das Studio 2 in den USA angekündigt hat, sprach das Unternehmen zunächst von Preisen ab 3.500 US-Dollar. Diese werden meist ohne Steuern angegeben, beim aktuellen Kurs wären das umgerechnet etwa 3.100 Euro. Selbst bei einer Mehrwertsteuer von 19 Prozent wäre ein Preis von knapp 3.700 Euro möglich. Stattdessen kostet das System wesentlich mehr Geld.

Das ist nicht unbedingt ein Problem, solange es keine echte Konkurrenz gibt. Allerdings kostet etwa das Stiftdisplay Wacom Cintiq 27QHD, das von vielen professionellen Grafikern und Künstlern genutzt wird, etwa 2.550 Euro. Es bleiben daher etwa 1.600 Euro für eine leistungsstarke Workstation mit Desktop-CPU und eventuell schnellerer Grafikkarte übrig. Das All-in-One-Design und das Schwenkgelenk sind allerdings noch immer ein Argument für Menschen, denen Optik ebenfalls wichtig ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 07. Feb 2019

Klar, wenn ich einen Kühllaster benötige, kaufe ich mir einen Mini plus Kühltasche.

Nr.1 07. Feb 2019

Jaja, es richtet sich an Grafiker. Ich bin Grafiker, aber ich komme aus einer Art...

heikom36 07. Feb 2019

Wenn es Arbeitsspeicher ist OK, bei der Festplatte - nun wird MS auch noch so dreist wie...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2019

Wärmeentwicklung + Kühlung ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /