Microsoft: Surface Pro X wird schneller und läuft länger

Das Tablet rechnet dank Snapdragon 8cx Gen2 alias Microsoft SQ2 flotter. Passend dazu erhält Windows 10 on ARM eine x86-Emulation für 64 Bit.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro X
Surface Pro X (Bild: Microsoft)

Microsoft hat einen Refresh des Surface Pro X angekündigt, welches trotz des gleichen Namens den Nachfolger des bisherigen ARM-basierten Detachables darstellt. Die neue Version nutzt den Snapdragon 8cx Gen2, den Microsoft modifiziert hat und als SQ2 bezeichnet. Neben einer höheren Geschwindigkeit soll das aktualisierte Surface Pro X eine längere Akkulaufzeit aufweisen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Projekte und Infrastruktur
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Die Eckdaten des Detachables bleiben gleich: Es misst 287 mm x 208 mm x 7,3 mm und nutzt ein 13-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format. Das unterstützt Touch- und Stift-Eingaben, es löst mit 2.880 x 1.920 Pixeln auf und leuchtet mit 450 Candela pro Quadratmeter. Als Anschlüsse verbaut Microsoft zwei USB-C-Ports mit Schnellladefunktion und Display-Output auf der linken Seite, eine 3.5-mm-Klinke fehlt.

SQ2 ersetzt SQ1

Neu ist der Snapdragon 8cx Gen2 alias Microsoft SQ2, wobei unklar bleibt, wie viel schneller der Chip verglichen zum Microsoft SQ1 als beschleunigter Snapdragon 8cx (Test) rechnet. Der CPU-Takt liegt mit 3,15 statt 3 GHz etwas höher, die Adreno 690 dürfte ebenfalls flotter takten als die Adreno 685. Offenbar steigt zudem die Effizienz, denn bei gleichem 38-Wattstunden-Akku soll die Laufzeit bei 15 Stunden statt 13 Stunden liegen.

Der Microsoft SQ2 integriert ein LTE-Modem, das Snapdragon X42. Ein entsprechender Nano-SIM-Slot ist vorhanden, so dass das Gerät autark mit dem Internet verbunden werden kann. WLAN nach Wi-Fi-5-Standard (802.11ac) und Bluetooth 5.0 sind ebenfalls vorhanden. Weiterhin gibt es eine 5-Megapixel-Front- und eine 10-Megapixel-Hauptkamera, zudem eine Infrarotkamera zur biometrischen Authentifizierung per Windows Hello. Hinzu kommen zwei Mikrofone.

Fast 2.000 Euro mit Tastatur und Stift

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anders als beim bisherigen Surface Pro X verzichtet Microsoft auf Versionen mit 8 GByte-LPDDR4X-Arbeitsspeicher. Stattdessen wird das neue Detachable mit 16 GByte RAM und 256 GByte NVMe-SSD für rund 1.600 Euro ab 27. Oktober 2020 verkauft. Die Variante mit 512 GByte kostet knapp 2.000 Euro. Damit ist das Gerät noch ein bisschen teurer als der Vorgänger, dessen Preis stark kritisiert wurde. Da das Surface Pro X rein als Tablet verkauft wird, kommen noch fast 300 Euro für das Type Cover samt Stift dazu. Einzeln kosten beide jeweils 145 Euro.

Einer der Gründe für die Kritik am hohen Preis ist das Betriebssystem, also Windows 10 on ARM Home. Das kann nativ nur ARM32- und ARM64-Apps ausführen und muss x86 mit Leistungsverlust emulieren. Bisher klappte das einzig mit 32 Bit, ab November 2020 soll per Windows Insider Program auch die Emulation von 64-Bit-x86-Code möglich sein. Zudem plant Microsoft eine native ARM64-App von Teams, dem hauseigenen Messenger-Client. Gemeint ist damit wohl die Umsetzung per Electron-Framework, das mit der v6.0.8 für ARM64 ausgelegt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Datenschutz: Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail
    Datenschutz
    Stadt verschickt Daten von 13.000 Impfwilligen per E-Mail

    Statt neuer Öffnungszeiten haben Verantwortliche in Essen persönliche Daten einfach per E-Mail verschickt.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

t_e_e_k 20. Dez 2020

ich würde es mir bei einem preis von <1000¤ überlegen. Andererseits, ist dies ein Top-Top...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /