Microsoft Surface Pro 8 im Test: Wer schön sein will, muss leiden

Microsofts Surface Pro 8 bringt das gewünschte Designupdate. Es ist schneller und sieht sexy aus. Das kostet aber nicht nur viel Geld.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Surface Pro 8 hat ein größeres Display und sieht schick aus.
Das Surface Pro 8 hat ein größeres Display und sieht schick aus. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wir hätten es fast nicht gedacht, dass Microsoft das Surface Pro wirklich noch einmal mit einem völlig neuen Gehäuse ausstatten würde. Daher wurden wir umso mehr überrascht, als das Unternehmen dann doch das Surface Pro 8 zeigte - im dünneren Chassis und mit weniger Platz um das Display. Oben drauf gibt es einen neuen Eingabestift mit Vibrationsfeedback - den Surface Pen 2.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /