Microsoft: Surface Pro 3 mit gefühlter Passivkühlung

Microsoft hat das Surface Pro 3 mit hochauflösendem 12-Zoll-Display und Haswell-i7-Prozessor vorgestellt. Das Tablet wiegt 100 Gramm weniger als sein Vorgänger und ist deutlich dünner. Die aktive Kühlung des Surface Pro 3 ist besonders ausgefeilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Radiallüfter des Surface Pro 3 ist besonders dünn.
Der Radiallüfter des Surface Pro 3 ist besonders dünn. (Bild: Microsoft)

Der Nachfolger des Surface Pro 2 heißt Surface Pro 3. Das 12-Zoll-Display im 3:2-Format bietet 2.160 x 1.440 statt 1.920 x 1.080 Pixel, die beim Vorgänger noch im 16:9-Format auf 10,6 Zoll untergebracht werden. Obwohl der Bildschirm deutlich größer ist, wiegt das Surface Pro 3 nur 800 Gramm und ist 9,1 Millimeter dünn - das Surface Pro 2 bringt es auf 915 Gramm und 13,5 Millimeter.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Fachinformationen
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
Detailsuche

Die Kühlung soll sich für den Anwender anfühlen, als sei sie passiv: Microsoft hat einen Radiallüfter verbaut, der 30 Prozent effizienter sein soll als der bisherige. Er drückt die Luft lautlos und unmerklich seitlich durch das Surface Pro 3. Bis auf die Auslässe ist das Magnesiumgehäuse daher hermetisch abgedichtet.

Durch die Haswell-Refresh-Prozessoren bis hin zu einem ULV-i7 statt nur einem Core i5 soll die Leistung des Surface Pro 3 verglichen mit dem Surface Pro 2 um bis zu 10 Prozent und die Akkulaufzeit um bis zu 20 Prozent steigen.

Der neue integrierte Ständer namens Kickstand hat nicht mehr nur zwei Positionen, sondern ist von 22 bis etwa 150 Grad flexibel einstellbar. Die überarbeiteten Lautsprecher sollen 45 Prozent lauter sein. Zudem gibt es einen USB-3.0-Anschluss. Das Trackpad ist 78 Prozent größer geworden und soll Finger besser erkennen, beim optional erhältlichen Stift handelt es sich um einen Digitizer.

Nachtrag vom 20. Mai 2014, 19:26 Uhr

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Surface Pro 3 ist mit Core-i3-, -i5- oder -i7-Prozessor ab morgen vorbestellbar, in Deutschland wird das Tablet jedoch erst im August 2014 ausgeliefert. Die kleinste Version mit i3 und 64 GByte Speicher kostet 800 US-Dollar, für die beiden Surface Pro 3 mit Core i5 (128 oder 256 GByte) ruft Microsoft 1.000 beziehungsweise 1.300 US-Dollar auf. Die i7-Varianten (256 oder 512 GByte) schlagen mit 1.550 sowie 1.950 US-Dollar zu Buche.

Nachtrag vom 21. Mai 2014, 9:45 Uhr

In Microsofts deutschem Online Store kann das Surface Pro 3 vorbestellt werden. Als spätestes Versanddatum wird der 31. August 2014 genannt. Es ist also denkbar, dass Käufer das Tablet erst Anfang September 2014 erhalten. Die deutschen Preise entsprechen den US-Dollar-Preisen.

So kostet das Surface Pro 3 mit i3 und 64 GByte 800 Euro. 1.000 Euro fallen für das Microsoft-Tablet mit i5 und 128 GByte an, die Variante mit 256 GByte gibt es für 1.300 Euro. Für die i7-Variante mit 256 GByte verlangt Microsoft 1.550 Euro und das 512-GByte-Modell kostet 1.950 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwergpinscher 18. Jun 2014

Laut Dell Roadmap haben die Dell Venue 11 Pro seit Anfang 2. Quartal ein Update...

amie 25. Mai 2014

Tut mir leid; keinerlei Ironie. Ich hoffe sehr, dass es Dir jetzt nicht schlechter...

Pete Sabacker 23. Mai 2014

Das ist gelogen.

Trollversteher 23. Mai 2014

Mmm... und was glaubst Du, was der Sinn eines Docks ist? Richtig - die Schnittstellen...

Trollversteher 23. Mai 2014

Bisher war jede neue Apple APU die zum Zeitpunkt der Markteinführung mit deutlichem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /