Abo
  • Services:

Microsoft: Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung

Mit der Surface Precision hat Microsoft eine Maus für Rechtshänder entwickelt, die eine Daumenauflagefläche hat und über Bluetooth oder mittels USB-Kabel mit bis zu drei Rechnern verbunden wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Surface Precision
Microsoft Surface Precision (Bild: Microsoft)

Die Maus Surface Precision von Microsoft ist aufgrund ihrer asymmetrischen Bauweise ausschließlich für Rechtshänder geeignet. Die Maus ist mit drei individuell anpassbaren Tasten ausgerüstet, die an der linken Seite oberhalb des Daumens angebracht sind. Insgesamt sind sechs Tasten vorhanden, einschließlich Links- und Rechtsklick sowie Bildlaufradtaste. Das Scrollrad kann magnetisch gebremst werden, um präzisere Scrollvorgänge zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Nutzer kann die Bluetoothverbindung zwischen drei Computern umschalten. Dies soll ohne Verzögerung möglich sein. Der integrierte Lithium-Ionen-Akku soll für eine kabellose Laufzeit von bis zu drei Monaten ausreichen. Er wird über das USB-Kabel geladen, das an die Stirnseite der Maus gesteckt werden kann. So ist auch eine Nutzung der Maus während des Ladevorgangs möglich.

  • Surface Precision von Microsoft (Bild: Microsoft)
  • Surface Precision von Microsoft (Bild: Microsoft)
  • Surface Precision von Microsoft (Bild: Microsoft)
Surface Precision von Microsoft (Bild: Microsoft)

Die Microsoft Surface Precision misst 122,6 x 77,6 x 43,3 mm und wiegt 135 Gramm. Sie kostet rund 110 Euro, wird im Einzelhandel teilweise aber auch für unter 90 Euro angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

gokzilla 17. Feb 2018

Schon als Jugendlicher hasste ich einfach meine beigen Aldi PC s. Damals träumte ich von...

b1n0ry 17. Feb 2018

Naja wenn er die Maus in der rechten Hand hat...dann ist seine linke Hand...anderweitig...

marcelpape 17. Feb 2018

Naja, aber mit drei Geräten konnte das alte MS-Ding noch nix, schätze mal das war vor der...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2018

Na ja, mit der Garantie signalisiert mir als Kunde ein Hersteller wie viel Vertrauen der...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /