Abo
  • Services:

Microsoft Surface Laptop: Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

Flach, schnell und doch kein ARM-Chip. Der Surface Laptop ist entgegen den Gerüchten ein vollwertiges Notebook mit Kaby-Lake-Prozessor und dem neuen Windows 10 S. Es soll durch lange Akkulaufzeit und gute Verarbeitungsqualität überzeugen - Surface Stift und Dial funktionieren auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Laptop
Surface Laptop (Bild: Microsoft)

Vollwertiges Notebook mit Windows 10 S: Parallel zum neuen Betriebssystem hat Microsoft den Surface Laptop vorgestellt. Dieses 13,5-Zoll-Notebook soll die neue Referenz für Produkte mit Windows 10 S sein, dementsprechend hoch und fast schon karikativ wurde es in der Präsentation gelobt. Das Gerät soll durch seine geringe Dicke von unter 14,5 mm, das Gewicht von 1,25 kg und das verwendete Material wie Alcantara hervorstechen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Das Design fügt sich dabei in die Reihe anderer Surface-Geräte wie dem Surface Book, dem Surface Pro und dem Surface Studio ein. Auch der Surface Laptop kann per Touchscreen oder mit dem Eingabestift Surface Pen verwendet werden. Es ist auch mit dem im Surface Studio enthaltenen Surface Dial kompatibel. Das Gerät hat jedoch kein 360-Grad-Scharnier oder abnehmbares Display. Stattdessen handelt es sich um ein klassisches Clamshell-Gehäuse. Das könnte die Stifteingabe ein wenig einschränken.

Kaby Lake und 14,5 Stunden Akkulaufzeit

Der Pixelsense-Bildschirm des Surface Laptops reiht sich mit seinem 3:2-Seitenverältnis als ein erkennbarer Vertreter zu den anderen Surface-Geräten ein. Die Auflösung des Displays wurde mit rund 3,4 Millionen Pixeln angegeben, etwas mehr als das Surface Pro 3 mit etwa 3,1 Millionen Pixeln. Es sind 2.256 x 1.504 Pixel. Anschlussseitig weist der Surface Laptop einen USB-3.0-Typ-A-Port, Klinke, Surface Connect und Mini-Displayport auf.

  • Den Surface Laptop gibt es in vier Farben. (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop(Bild: Microsoft)
  • Die Rückseite mit typischem MS-Logo (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop und Arc-Maus(Bild: Microsoft)
  • Das Gerät verwendet dem Type-Cover ähnliche Textilien. (Bild: Microsoft)
  • Das Gerät ist flach gehalten. (Bild: Microsoft)
  • Surface Laptop (Bild: Microsoft)
  • Eine Zielgruppe sind Studenten und Schüler. (Bild: Microsoft)
  • Der Surface Laptop kommt mit Kaby-Lake-CPU. (Bild: Microsoft)
  • Die Tastatur setzt auf Scissor-Technik. (Bild: Microsoft)
  • Das Gerät gibt es in mehreren Farben. (Bild: Microsoft)
  • Der Surface Laptop soll durch sein  geringes Gewicht und seine geringe Dicke überzeugen. (Bild: Microsoft)
Das Gerät verwendet dem Type-Cover ähnliche Textilien. (Bild: Microsoft)

Das Notebook wird von einem Intel-Core-i5-7200U oder Core-i7-7660U-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake) betrieben. Dazu soll eine maximal 1 TByte große SSD per PCIe-Schnittstelle im Gerät verbaut werden können, bisher sind aber nur 512 GByte gelistet. Die günstigen Modelle nutzen 4 GByte RAM, die teureren 8 oder 16 GByte. Die Akkulaufzeit soll hohe 14,5 Stunden betragen.

Lautsprecher unter der Tastatur verbaut

Hochtrabende Worte verlor Microsoft-Mitarbeiter Panos Panay über die Tastatur des Surface Laptop. "Wenn du darauf tippst, dann fühlt es sich so gut an", sagte er. Sie ist beleuchtet und folgt dem Design des Surface Keyboard. Im Trailer ist zu erkennen, dass Scissor-Tasten verbaut werden. Ungewöhnlich ist die Position der Lautsprecher. Microsoft verbaut diese unter der Tastatur.

Der Surface Laptop mit abgespecktem Windows 10 S kann hierzulande bereits vorbestellt werden. Microsoft gibt einen Startpreis von 1.150 Euro für die Variante mit Core i5, 4 GByte RAM und 128-GByte-SSD an. Das teuerste der vier Modelle mit Core i7 sowie 16 GByte Arbeits- und 512 GByte Flashspeicher kostet 2.500 Euro. Ab dem 15. Juni 2017 werden erste Geräte erhältlich sein.

Nachtrag vom 3. Mai 2017, 9:15 Uhr

Mittlerweile ist der Surface Laptop im Store gelistet. Wir haben die Meldung entsprechend ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Bouncy 04. Mai 2017

Was ja dann genau USB-C wäre. Und es geht dann umgekehrt vom Netzteil an das Notebook...

Bouncy 04. Mai 2017

Über ein Protokoll fließen aber nicht dauerhaft 100W - über einen Klingeldraht auch...

Der Held vom... 04. Mai 2017

Erstens habe ich nicht das Gegenteil behauptet, sondern dargelegt, dass diese Geräte...

Kristian.Kuhn 03. Mai 2017

Doch ich habe mir diese Frage gestellt und mich doch sehr gewundert. Aber Microsoft hat...

Potrimpo 03. Mai 2017

<< hätte es zu einem vernünftigen Einsteiger-Thinkpad Vernünftig für Dich - aber...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /