Abo
  • Services:

Microsoft: Surface Laptop 2 und Surface Pro 6 erhalten Quadcore

Kaum Änderungen abseits des Prozessors: Microsoft hat sein Notebook und sein Tablet aktualisiert, beide Geräte nutzen nun vier statt zwei CPU-Kerne für mehr Leistung. Bei den Anschlüssen und der Akkulaufzeit gibt es allerdings keine Neuerungen für den Surface Laptop 2 und das Surface Pro 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Pro 6 und Surface Laptop 2
Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 (Bild: Microsoft)

Microsoft hat den Surface Laptop 2 und das Surface Pro 6 vorgestellt, beide Geräte sind primär leicht überarbeitete Nachfolger der jeweiligen Vorgänger. Neu sind schnellere Prozessoren und eine angepasste CPU-Kühlung sowie die Option auf ein schwarzes Gehäuse, zudem installiert Microsoft jeweils nur noch Windows 10 Home statt Windows 10 Pro vor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Surface Laptop 2 entspricht dem Surface Laptop (Test), allerdings verbaut Microsoft nun einen Core i5-8250U oder einen Core i7-8650U. Diese Quadcores liefern deutlich mehr Leistung als die Dualcores der 7th Gen, welche im Surface Laptop verlötet sind. Hinsichtlich der Anschlüsse, dem Display, den Maßen und dem Gewicht unterscheidet sich der Surface Laptop 2 nicht von seinem Vorgänger - die Tastatur soll aber besser sein. Microsoft spricht weiterhin von bis zu 14,5 Stunden Akkulaufzeit.

Beim Surface Pro 6, welches anders als das Surface Pro (Test) wieder eine Nummer am Ende hat, setzt Microsoft auf die gleichen CPUs. Neu ist die überarbeitete Kühlung, damit das Tablet längere Zeit im passiven Betrieb laufen kann und die Vierkern-CPUs unter Last wenig drosseln. Optional gibt es ein günstiges Modell mit Core m3-7Y30, einem Dualcore ohne Lüfter. Änderungen am Display oder Gehäuse gibt es auch beim Surface Pro 6 nicht, so fehlt USB-C. Die Laufzeit gibt Microsoft wie gehabt mit 13,5 Stunden an.

Der Surface Laptop 2 mit Core i5 und 8 GByte RAM sowie 128-GByte-SSD kostet 1.150 Euro. Das Surface Pro 6 startet bei 900 Euro, allerdings handelt es sich um das Modell mit Zweikern-CPU und nur 4 GByte Arbeitsspeicher. Für die Varianten mit Quadcore und 8 GByte RAM sind mindestens 1.050 Euro fällig, hinzu kommen 150 Euro für die Anstecktastatur und 110 Euro für den Stift. Die neuen Surface-Geräte sollen ab dem 16. Oktober 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 119,90€
  3. 18,99€

Knarzi 04. Okt 2018

Ist das die Schuld der Geräte oder die Schuld Apples, die die Nutzung nicht gestatten...

nils01 04. Okt 2018

Finde ich ehrlich gesagt nicht. Klar würden wir uns alle drauf freuen aber diese Refresh...

1nformatik 03. Okt 2018

Videos auf Golem schaue ich gar nicht mehr. 30-50 Sekunden Werbung für einen 2min Clip...

ms (Golem.de) 03. Okt 2018

Das Surface Go mit Pentium ist nicht übel.

Icstorm 03. Okt 2018

Auf Arbeit gibt es nur noch die Surface und ich sehne mich täglich nach meinen früheren...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
    Operation 13
    Anonymous wird wieder aktiv

    Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
    Von Anna Biselli


      Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
      Trüberbrook im Test
      Provinzielles Abenteuer

      Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
      Von Peter Steinlechner

      1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
      2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
      3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

        •  /