• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Surface Hub bekommt richtiges Windows 10 statt Nachfolger

Ursprünglich sollte auf das Surface Hub 2S das 2X als ein modulares System folgen. Diese Pläne ändert Microsoft und will stattdessen ein vollwertiges Windows 10 kostenlos für das Konferenzsystem verteilen. Ende des Jahres folgt das 85-Zoll-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Hub 2S ist der kleine Nachfolger von Microsofts Konferenzsystem.
Das Surface Hub 2S ist der kleine Nachfolger von Microsofts Konferenzsystem. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Anwender, die sich auf die Compute Cartridge und das Surface Hub 2X als Upgrade des Surface Hub 2S gefreut haben, müssen darauf verzichten. In einer Webkonferenz hat Microsoft deren Veröffentlichung vorerst gestrichen. Ursprünglich sollten das Zubehör und das neue 2X-Modell im Jahr 2020 erscheinen. Die Compute Cartridge ist ein steckbares Erweiterungsmodul für Microsofts Konferenzsystem, welches Prozessor, GPU und andere Hardwarekomponenten aufrüstet. Angekündigt hatte Microsoft die Hardware bereits zur Messe IFA 2019, auf der Golem.de das Surface Hub 2S ausprobieren konnte.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Die Webkonferenz hat der Twitter-Nutzer @h0x0d in Teilen auf dem sozialen Netzwerk veröffentlicht. Das Unternehmen wolle statt der Compute Cartridge und dem 2X im Laufe des Jahres ein großes Windows-Update für das Surface Hub 2S anbieten. Wie genau dieser Inhaltspatch aussehen wird, ist nicht im Detail bekannt.

Allerdings soll es sich wohl um ein umfangreiches Betriebssystemupdate handeln, das auf Windows 10 20H1 basiert. Das angepasste vorinstallierte OS wird also durch ein vollständiges Windows 10 ersetzt. Dazu sei keine Compute Cartridge oder andere Zusatzhardware vonnöten, wie es ursprünglich geplant war. Alle Surface-Hub-2S-Kunden sollen das Update kostenlos erhalten.

Mit dem Release des größeren Surface Hub bleibt Microsoft mit seinen Aussagen etwas vage. So soll zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt Ende des Jahres auch die 85-Zoll-Variante erhältlich sein. Zudem ist weiterhin geplant, dass das Produkt künftig um 90 Grad gedreht werden kann. Dazu wird es einen separaten Rollständer mit entsprechender Halterung geben.

Die Änderungen hat Microsoft nach eigenen Aussagen aufgrund von Kundenfeedback bekanntgegeben. Ein Kritikpunkt ist unter anderem, dass das Hub 2S nach einiger Zeit mit einem nicht mehr aktuellem Betriebssystem genutzt werden muss. Die Integration eines automatischen Updatezyklus sollte dieses Problem beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

TW1920 05. Feb 2020 / Themenstart

Naja, ausgeschlossen ist es nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt's dazu aber keine neue...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /