Microsoft: Surface Hub 2S erscheint im Juni 2019

Microsoft wird bald mit der Vorbestellphase für das Surface Hub 2S beginnen. Interessant ist am neuen System vor allem der Akkubetrieb. Der Preis wird bisher nur in US-Dollar angegeben. Für Deutschland ist eine leicht verzögerte Auslieferung geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Surface Hub 2S erscheint bald.
Der Surface Hub 2S erscheint bald. (Bild: Microsoft)

Das Surface Hub 2S wird bald erscheinen, das gab Microsoft bekannt. Es ist schon länger bekannt, dass sich das Konferenzsystem in Entwicklung befindet. Für die neue Generation verspricht Microsoft ein 40 Prozent niedrigeres Gewicht. Außerdem ist es möglich, den Surface Hub auch mit einer Akkustromversorgung zu betreiben. Damit kann das System etwa von einem Konferenzraum zum nächsten geschoben werden, ohne es herunterfahren zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Das Display hat eine Diagonale von 50 Zoll, das ist dem Datenblatt entnehmbar, das Microsoft in der Pressemitteilung als Onedrive-Link eingebunden hat, dies aber in einem für Großbildschirme ungewöhnlichen 3:2-Format. Auch die Auflösungsdaten sehen etwas eigenartig aus. Die liegt bei 3.840 x 2.560 Pixeln. Es ist also ein 4K-Format, in das 4K-UHD-Inhalte mit Balken oben und unten eingeblendet werden können. 4K-DCI hingegen passt nicht. Pro Farbkanal stehen zudem 10 Bit auf dem IPS-Panel zur Verfügung. Der Digitizer unterstützt die Stifteingabe und maximal zehn Finger.

  • Die Surface-Kamera (Bild: Microsoft)
  • In diesen Kreis können Rechenmodule eingesteckt werden. (Bild: Microsoft)
  • Surface Hub von oben (Bild: Microsoft)
In diesen Kreis können Rechenmodule eingesteckt werden. (Bild: Microsoft)

Anschlussseitig stehen mehrere USB-C-Ports zur Verfügung. Einer davon beherrscht auch Displayport. Verbaut wurde zudem ein Mini-Displayport sowie USB Typ A. Eine umfangreiche Mikrofonkonfiguration ist ebenfalls vorhanden, damit auch in Konferenzräumen Stimmen erfasst werden können. Die USB-C-Kamera, die Microsoft mitliefert, ist abnehmbar und wird magnetisch am Displayteil befestigt. Es handelt sich um eine 4K-Webcam.

Die Hardware basiert auf einem nicht näher spezifizierten Core i5 der 8. Generation. Der Core i5 beinhaltet auch die Grafikeinheit. Dem System stehen 8 GByte RAM und eine 128-GByte-SSD zur Verfügung. Bei letzterer Komponente handelt es sich um eine M.2-2230-SSD. Ersatz-SSDs in diesem Format sind zwar selten, werden aber trotzdem angeboten.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA verlangt Microsoft für das Surface Hub 2S rund 9.000 US-Dollar. Der Preis ist wie üblich ohne Steuern zu verstehen, die sich von US-Bundesstaat zu US-Bundesstaat unterscheiden. Eine Auslieferung ist für Juni 2019 geplant. Das System soll ab Anfang Mai bestellbar sein. Für Deutschland gibt es noch keinen Preis. Laut Microsoft Deutschland wird das Surface Hub 2S hierzulande etwas später ausgeliefert. Zu beachten ist, dass Microsoft noch keine Freigabe der US-Aufsichtsbehörde FCC hat, wie das Unternehmen in einem Blogeintrag bekanntgibt. Eine Verzögerung ist also nicht auszuschließen.

Für das Jahr 2020 plant Microsoft zudem eine weitere Variante mit 85-Zoll-Display. Hierzu ist allerdings noch kein Preis bekannt.

Das Surface Hub hat eine recht lange Geschichte. 2015 stellte Microsoft das System im Detail vor, doch die Ursprünge lassen sich bis zum Original-Surface zurückverfolgen. Im September 2011 präsentierte Microsoft etwa das Surface 2.0 (SUR40), das sich erstmals auch an der Wand montieren ließ. Das Ur-Surface konnten wir uns bereits 2008 anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /