Abo
  • Services:

Microsoft: Surface Go ab Ende August in Deutschland erhältlich

Das neue 10-Zoll-Tablet von Microsoft heißt Surface Go und erscheint am 28. August 2018. Microsoft verkauft es mit Dualcore-Prozessor für 450 oder 600 Euro, wie üblich kosten Stift und Tastatur noch einmal extra.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Go
Surface Go (Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Surface Go vorgestellt, das 10-Zoll-Tablet ist der Nachfolger des Surface 3 (Test). Das Gerät wiegt 512 g und misst 245 x 175 x 8,3 mm. Es hat ein 3:2-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln, vermutlich wird es sehr hell sein und auf IPS-Technik setzen. Der rückwärtige Kickstand soll sich um 165 Grad öffnen lassen.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Das Tablet selbst weist eine 5-Megapixel-Kamera für 1080p-Videos und ein zusätzliches Infrarot-Modell auf, damit das Surface Go per Gesichtsauthentifizierung via Windows Hello entsperrt werden kann. Auf der Rückseite sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus für Fotos. Neben dem Surface-Connector verbaut Microsoft einen USB-C-Anschluss, welcher für Daten und externe Displays und zum Laden des Gerätes verwendet wird. Hinzu kommen eine 3,5-mm-Klinke für Audio und ein Micro-SD-Kartenleser.

Im Inneren steckt immer ein passiv gekühlter Pentium Gold 4415Y, das ist ein 4,5- bis 6-Watt-Dualcore mit Hyperhreading und 1,6 GHz Takt basierend auf der Kaby-Lake-Architektur. Microsoft kombiniert ihn mit 4 GByte oder 8 GByte verlötetem LPDDR3-1866-Speicher. Wird das Modell mit 64 GByte Storage gewählt, setzt Redmond auf eine eMMC. Bei 128 GByte oder 256 GByte Kapazität hingegen wird eine SSD mit PCIe und NVMe verbaut, wohl eine Samsung PM971a oder ähnlich. Als Betriebssystem ist Windows 10 S mit Pro-Upgrade-Option in der 64-Bit-Version vorinstalliert. Die weitere Ausstattung umfasst ac-WiFi, Bluetooth und NFC. Der bisher nicht weiter beschriebene Akku soll neun Stunden durchhalten, das 24-Watt-Netzteil lädt das Tablet in zwei Stunden voll auf.

Microsoft verkauft das Surface Go mit 4 GByte und 64 GByte für 450 Euro, die Version mit 8 GByte und 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der bisherige Surface Pen muss separat für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit zusätzlichem LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s im Downstream.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 45,95€
  3. (-55%) 8,99€

Horsty 13. Jul 2018

https://helpx.adobe.com/ch_de/lightroom-cc/system-requirements.html

Sascha Klandestin 11. Jul 2018

Das habe ich bei meinem LG G4 erlebt. Als ein neuer Akku fällig wurde, gab es keine...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /