Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Surface Go ab Ende August in Deutschland erhältlich

Das neue 10-Zoll-Tablet von Microsoft heißt Surface Go und erscheint am 28. August 2018. Microsoft verkauft es mit Dualcore-Prozessor für 450 oder 600 Euro, wie üblich kosten Stift und Tastatur noch einmal extra.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Go
Surface Go (Bild: Microsoft)

Microsoft hat das Surface Go vorgestellt, das 10-Zoll-Tablet ist der Nachfolger des Surface 3 (Test). Das Gerät wiegt 512 g und misst 245 x 175 x 8,3 mm. Es hat ein 3:2-Touch-Display mit 1.800 x 1.200 Pixeln, vermutlich wird es sehr hell sein und auf IPS-Technik setzen. Der rückwärtige Kickstand soll sich um 165 Grad öffnen lassen.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Das Tablet selbst weist eine 5-Megapixel-Kamera für 1080p-Videos und ein zusätzliches Infrarot-Modell auf, damit das Surface Go per Gesichtsauthentifizierung via Windows Hello entsperrt werden kann. Auf der Rückseite sitzt eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus für Fotos. Neben dem Surface-Connector verbaut Microsoft einen USB-C-Anschluss, welcher für Daten und externe Displays und zum Laden des Gerätes verwendet wird. Hinzu kommen eine 3,5-mm-Klinke für Audio und ein Micro-SD-Kartenleser.

Im Inneren steckt immer ein passiv gekühlter Pentium Gold 4415Y, das ist ein 4,5- bis 6-Watt-Dualcore mit Hyperhreading und 1,6 GHz Takt basierend auf der Kaby-Lake-Architektur. Microsoft kombiniert ihn mit 4 GByte oder 8 GByte verlötetem LPDDR3-1866-Speicher. Wird das Modell mit 64 GByte Storage gewählt, setzt Redmond auf eine eMMC. Bei 128 GByte oder 256 GByte Kapazität hingegen wird eine SSD mit PCIe und NVMe verbaut, wohl eine Samsung PM971a oder ähnlich. Als Betriebssystem ist Windows 10 S mit Pro-Upgrade-Option in der 64-Bit-Version vorinstalliert. Die weitere Ausstattung umfasst ac-WiFi, Bluetooth und NFC. Der bisher nicht weiter beschriebene Akku soll neun Stunden durchhalten, das 24-Watt-Netzteil lädt das Tablet in zwei Stunden voll auf.

Microsoft verkauft das Surface Go mit 4 GByte und 64 GByte für 450 Euro, die Version mit 8 GByte und 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der bisherige Surface Pen muss separat für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit zusätzlichem LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s im Downstream.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

Horsty 13. Jul 2018

https://helpx.adobe.com/ch_de/lightroom-cc/system-requirements.html

Sascha Klandestin 11. Jul 2018

Das habe ich bei meinem LG G4 erlebt. Als ein neuer Akku fällig wurde, gab es keine...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /