• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar

Microsofts Smartphone mit Doppelbildschirm soll ab dem 10. September 2020 erhältlich sein - zunächst aber wohl erst einmal in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Duo von Microsoft
Das Surface Duo von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft hat den Verkaufsstart und den Preis seines Android-Smartphones Surface Duo bekannt gegeben: Das Gerät mit den zwei Bildschirmen soll ab dem 10. September 2020 in den USA erhältlich sein und ab 1.400 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. Pure11 Handelsgesellschaft mbH, Grünwald
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Bei seinem ungewöhnlichen Klapp-Smartphone setzt Microsoft anders als Huawei, Motorola oder Samsung nicht auf ein faltbares Display, sondern auf zwei separate Bildschirme. Diese sind über ein Scharnier miteinander verbunden, was verschiedene Anwendungsmöglichkeiten ergibt.

Jeder der beiden Bildschirme hat eine Größe von 5,6 Zoll, zusammen verwendet ergeben beide Displays 8,1 Zoll. Dank des 360-Grad-Gelenks lassen sich die beiden Bildschirmteile komplett umklappen.

Vermutungen zu technischen Daten

Offizielle technische Daten für das Surface Duo hat Microsoft noch nicht bekannt gegeben, aus einem früheren Leak sind allerdings einige technische Details bekannt. So soll im Inneren des Surface Duo ein Snapdragon 855 stecken - also Qualcomms Top-SoC der vorigen Generation. 5G unterstützt das Smartphone nicht.

Beide Bildschirme sollen eine Auflösung von 1.800 x 1.350 Pixeln haben. Sie sind mit dem Eingabestift der Surface-Tablets kompatibel. Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der Flash-Speicher wahlweise 64 oder 256 GByte. Aufgeladen werden kann das Surface Duo offenbar nur per Kabel.

Ausgeliefert werden soll das Surface Duo mit Android 10, Microsoft will das Gerät möglichst schnell auf Android 11 aktualisieren. Außerdem lässt sich Windows Virtual Desktop für Surface-Geräte verwenden. Dank eines speziell programmierten UEFI soll das Smartphone besonders sicher sein.

Wann das Surface Duo auch in Deutschland erhältlich sein wird, geht aus Microsofts jüngster Nachricht nicht hervor. Ebenso wenig gibt es einen Preis in Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PatrickSchlegel 13. Aug 2020

gefallen hat es schon das 10 es wurde nicht mehr sauber gearbeitet Wikipedia erschien im...

sevenacids 13. Aug 2020

Was denn auch sonst? Android 11 ist noch nicht mal fertig und wird es bis zum...

wire-less 13. Aug 2020

Hab' das auch mit Interesse verfolgt. Das Konzept ist interessant aber die Version 1 ist...

Volkhardt 13. Aug 2020

Hat jemand einen Vorschlag wie man trotzdem an das Teil kommt? Wo kann man sowas...

Oekotex 13. Aug 2020

Wenn du von Highend sprichst, musst du aber auch einen "gut eingefahrenen Highend PKW...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /