Microsoft: Surface Duo kostet ab 1.400 US-Dollar

Microsofts Smartphone mit Doppelbildschirm soll ab dem 10. September 2020 erhältlich sein - zunächst aber wohl erst einmal in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Duo von Microsoft
Das Surface Duo von Microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft hat den Verkaufsstart und den Preis seines Android-Smartphones Surface Duo bekannt gegeben: Das Gerät mit den zwei Bildschirmen soll ab dem 10. September 2020 in den USA erhältlich sein und ab 1.400 US-Dollar kosten.

Bei seinem ungewöhnlichen Klapp-Smartphone setzt Microsoft anders als Huawei, Motorola oder Samsung nicht auf ein faltbares Display, sondern auf zwei separate Bildschirme. Diese sind über ein Scharnier miteinander verbunden, was verschiedene Anwendungsmöglichkeiten ergibt.

Jeder der beiden Bildschirme hat eine Größe von 5,6 Zoll, zusammen verwendet ergeben beide Displays 8,1 Zoll. Dank des 360-Grad-Gelenks lassen sich die beiden Bildschirmteile komplett umklappen.

Vermutungen zu technischen Daten

Offizielle technische Daten für das Surface Duo hat Microsoft noch nicht bekannt gegeben, aus einem früheren Leak sind allerdings einige technische Details bekannt. So soll im Inneren des Surface Duo ein Snapdragon 855 stecken - also Qualcomms Top-SoC der vorigen Generation. 5G unterstützt das Smartphone nicht.

Beide Bildschirme sollen eine Auflösung von 1.800 x 1.350 Pixeln haben. Sie sind mit dem Eingabestift der Surface-Tablets kompatibel. Der Arbeitsspeicher soll 6 GByte groß sein, der Flash-Speicher wahlweise 64 oder 256 GByte. Aufgeladen werden kann das Surface Duo offenbar nur per Kabel.

Ausgeliefert werden soll das Surface Duo mit Android 10, Microsoft will das Gerät möglichst schnell auf Android 11 aktualisieren. Außerdem lässt sich Windows Virtual Desktop für Surface-Geräte verwenden. Dank eines speziell programmierten UEFI soll das Smartphone besonders sicher sein.

Wann das Surface Duo auch in Deutschland erhältlich sein wird, geht aus Microsofts jüngster Nachricht nicht hervor. Ebenso wenig gibt es einen Preis in Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatrickSchlegel 13. Aug 2020

gefallen hat es schon das 10 es wurde nicht mehr sauber gearbeitet Wikipedia erschien im...

sevenacids 13. Aug 2020

Was denn auch sonst? Android 11 ist noch nicht mal fertig und wird es bis zum...

wire-less 13. Aug 2020

Hab' das auch mit Interesse verfolgt. Das Konzept ist interessant aber die Version 1 ist...

Volkhardt 13. Aug 2020

Hat jemand einen Vorschlag wie man trotzdem an das Teil kommt? Wo kann man sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /