Abo
  • Services:
Anzeige
Surface Book
Surface Book (Bild: Ryan Southardt / GLP Media)

Microsoft Surface Book im Hands on: Gamer, Designer, Sketchbook - der perfekte Allrounder?

Surface Book
Surface Book (Bild: Ryan Southardt / GLP Media)

Microsoft bezeichnet sein Surface Book als optimale Kombination aus Tablet und Laptop, das sogar als Spiele-Notebook genutzt werden kann - und kann seine Versprechen halten, wenn auch mit Abstrichen.
Von Benjamin Kratsch und Ryan Southardt

Kann Microsofts erstes Detachable als Allrounder Notebook und Tablet ersetzen oder ist es doch ein fauler Kompromiss? Im Anschluss an die Vorstellung konnten wir das Surface Book ausprobieren.

Anzeige

Mit seinem Ultrasharp-Infinity-Edge-Display ist das Dell XPS 13 mit einer Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten bei 276 Pixeln pro Zoll (ppi) die Referenz im UHD-Bereich. Microsoft verbaut zwar mit seinen Pixelsense-Modellen einen anderen Typus, liegt mit 3.000 x 2000 Pixeln bei 267 ppi aber technisch gleichauf. Zum direkten Vergleich: das Macbook Pro Retina mit 13 Zoll löst mit 2.560 x 1.600 Pixeln bei 227 ppi auf.

Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut, wir konnten keine Veränderung der Farben oder Schärfe der Buchstaben beim Drehen und Neigen des Displays feststellen. Das ist wichtig für ein Detachable, schließlich wird ein Tablet in der Hand deutlich mehr bewegt als ein feststehendes Laptop-Display. Generell ist die Ausleuchtung sehr gut, die Farbtemperatur könnte man sicherlich noch runterregeln. Die Displays der Vorführgeräte wirkten insgesamt sehr knallig - weniger natürlich als beispielsweise die Retinas in ihrer Standardkonfiguration. Zudem spiegelt das Display mit Cornings Gorilla-Glas stark, was allerdings auch den Räumlichkeiten des Microsoft-Events geschuldet sein könnte.

Der Raum für die Hands-on-Tests war stark abgedunkelt, dafür von diversen LED-Strahlern erhellt. Dass die Redmonder kein mattes Display als Alternative anbieten, ist schade, denn mit 1,5 Kilo im Gesamtformat und 728 Gramm im Tablet-Modus wird kaum jemand sein Surface Book auf den Schreibtisch verbannen.

Hochwertige Verarbeitung, aber das Schlangen-Scharnier wippt

Das Surface Book besteht anders als die Macbooks nicht aus Aluminium, sondern aus einem Magnesium-Body, weil das ein Drittel Gewicht spart. Lediglich der Dynamic Fulcrum Hinge, wie Microsoft das neuartige Scharnier betitelt, ist aus Aluminium gefertigt. Durch die Vorrichtung lässt sich das Gerät zuklappen wie ein Buch, auch die Form kommt einem Buchrücken sehr nahe - deshalb auch das Book im Namen. Wie uns ein Microsoft-Ingenieur in New York erklärte, war es eine große Herausforderung, den Clipboard-Modus zu konstruieren, also jene Einstellung, bei der das Tablet-Display leicht schräg auf dem Body aufliegt. Denn für eine stabile Lage hätte die Basis größer sein müssen als der Bildschirm, ein Kompromiss, der viel zusätzliches Gewicht verursacht hätte.

  • Anders als Apple verwendet Microsoft einen Magnesium-Body (Foto: Ryan Southardt / GLP Media)
  • Das Surface Book ist hochwertig verarbeitet (Bild: Microsoft)
  • Microsoft macht ein großes Geheimnis daraus, um welche dedizierte GPU es sich handelt (Bild: Microsoft)
  • Microsoft verwendet Switches mit 1,6 Millimeter-Hub (Foto: Ryan Southardt / GLP Media)
  • Im überschlagenen Tablet-Modus fühlt sich das Surface Book wie ein digitaler Zeichenblock an (Bild: Microsoft)
  • Das Scharnier namens Dynamic Fulcrum Hinge rollt sich sehr schnell und zuverlässig aus (Bild: Microsoft)
Das Scharnier namens Dynamic Fulcrum Hinge rollt sich sehr schnell und zuverlässig aus (Bild: Microsoft)

Deshalb hat Microsoft eine Aluminium-Vorrichtung entwickelt, die sich wie ein Teppich gleichmäßig und sehr schnell ausrollt. Das hat allerdings auch einen Nachteil: Während das Dell XPS 13 im direkten Vergleich beim Touch mit dem Finger nicht nachgibt, wippt das Surface Book in der klassischen Laptop-Position leicht nach hinten. Wer also mit dem mitgelieferten Stift etwas einzeichnen möchte, muss das Display mit einer Hand festhalten. Oder eben den Tablet-Part abnehmen (was mit einer Hand geht), umdrehen und über das Scharnier direkt auf dem Body aufliegen lassen: Dann sitzt es bombenfest, und wir konnten in einer angenehmen Position zeichnen.

Sensoren im digitalen Stift messen Druck und Winkel, dadurch schmiegt sich die Spitze wie beim iPad Pro förmlich ans Display. Praktisch ist auch das digitale Radiergummi, das in individuell justierbarer Intensität und Breite Fehler löscht.

Welche Maxwell-GPU arbeitet unter der Haube? 

eye home zur Startseite
narfomat 25. Okt 2015

und wie viel tage im jahr war das ding in benutzung, 30? ok aber das kann man ja auch...

aPollO2k 18. Okt 2015

läuft bei mir auf low mit 1GB VRAM und 60-80fps

Maximilian154 17. Okt 2015

Das wäre ja ein Rückschritt vom SP3 mit LPDDR3 (1600)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2015

Dann erkläre ich dir das natürlich gerne. Es gibt drei Möglichkeiten. Entweder hätte...

Michael H. 15. Okt 2015

Weil eine Speicherverdoppelung in dem Formfaktor nicht einfach nur 100¤ kostet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  4. HENRICHSEN AG, Stuttgart, Friedrichshafen, Freiburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:37

  2. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  3. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  4. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22

  5. Re: Listenpreis vs. Marktpreis

    VigarLunaris | 21:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel