• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Die US-Regierung will auf im Ausland gespeicherte Daten von Ausländern zugreifen können, sofern sie Anbieter wie Microsoft nutzen. Nun entscheidet das oberste Gericht.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Microsoft: Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud
(Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Der Supreme Court wird sich mit den vier Jahre alten E-Mails eines mutmaßlichen Drogendealers befassen. Das hat das höchste Gericht der USA am Montag bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. KiKxxl GmbH, Osnabrück

Unter der Bezeichnung warrant case war der Fall einst bekanntgeworden: Die US-Regierung hatte Microsoft im Jahr 2013 in einem Fall von Drogenkriminalität einen Durchsuchungsbefehl für das E-Mail-Konto eines Verdächtigen vorgelegt, unterschrieben von einem New Yorker Bezirksrichter. Doch Microsoft weigerte sich, die E-Mails herauszugeben, weil sie auf einem Server in Irland gespeichert waren und das Unternehmen der Ansicht war, ein solcher (spezieller) Durchsuchungsbefehl aus den USA sei in einem anderen Land nicht gültig. Zumindest nicht ohne die Zustimmung der jeweiligen anderen Regierung oder eines dortigen Gerichts.

Die US-Regierung dagegen war überzeugt, in Fällen wie diesem gewisse extraterritoriale Rechte zu haben. Als Grundlage für diese Haltung betrachtet sie ein Gesetz, das lange vor der Ära des Cloud-Computings verabschiedet wurde - den Electronic Communications Privacy Act (ECPA) von 1986.

Nach der jahrelangen juristischen Auseinandersetzung gewann Microsoft den Fall letztlich vor einem Berufungsgericht, der Einspruch der Regierung blieb erfolglos. Dem Justizministerium blieb nur noch übrig, den Supreme Court anzurufen.

Andere Länder könnten sich das Urteil zum Vorbild nehmen

Der wird sich nun mit dem Fall befassen. Ein Urteil dürfte bis zum Sommer 2018 fallen. Microsoft ist weiterhin der Ansicht, der Kongress solle die Befugnisse der Regierung gesetzlich regeln und das nicht den Gerichten überlassen. Am liebsten hätte das Unternehmen, dass die USA mit anderen Ländern über eine Modernisierung der sogenannten mutual legal assistance treaties (MLATs) verhandeln. Das sind Rechtshilfeabkommen, die den grenzüberschreitenden Datenaustausch regeln. Verfahren aufgrund dieser Abkommen dauern aber derzeit meist so lange, dass sie für Strafverfolger nicht hilfreich sind.

Solche Abkommen würden bestenfalls verhindern, dass andere Länder den USA folgen und sich ebenfalls Gesetze geben, die auch außerhalb ihrer Grenzen gelten - und Cloud-Unternehmen sich künftig entscheiden müssen, wessen Gesetze sie brechen, wenn sie im Ausland gespeicherte Daten an eine Regierung herausrücken oder eben nicht.

Bisher versucht Microsoft, diese Situation zu umgehen, indem es Kundendaten auf Wunsch (und gegen eine Extragebühr) in einem von zwei speziellen Rechenzentren in Deutschland speichert. Die Hardware gehört zwar Microsoft, dennoch hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinerlei Zugriff auf die Daten. Den hat nur die Telekom-Tochter T-Systems als sogenannter Datentreuhänder und Betreiber des Rechenzentrums. Ein solches Modell können sich aber nur finanzstarke Unternehmen leisten, die im Ausland geeignete Partner und Rechenzentren finden.

Microsofts Chefjurist Brad Smith schreibt in einem Blogpost zur Ankündigung des Supreme Court: "Wenn sich US-Strafverfolger die E-Mails von Ausländern beschaffen können, die im Ausland gespeichert sind, was sollte dann die Regierungen anderer Ländern daran hindern, sich die E-Mails von US-Bürgern zu beschaffen, die in den USA gespeichert sind? Wir glauben, dass die Rechte auf Privatsphäre der Menschen durch die Gesetze ihrer jeweiligen Länder geschützt sein sollten. Und wir glauben, dass in der Cloud gespeicherte Informationen denselben Schutz genießen sollten wie Papier, dass in einem Schreibtisch aufbewahrt wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)
  3. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)

maci23 06. Dez 2017

Dann hast du die Wahrheit, wie sie die USA sieht noch nicht erkannt. Die USA kennt...

Trollversteher 18. Okt 2017

Das ist unbestritten, allerdings gilt das nur, wenn der Schreibtisch sich im gleichen...

Amicello 17. Okt 2017

USA und NSA ebenso ihre Daten offen legen.


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    •  /