Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019.
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit knapp zwei Jahren passiert nicht mehr viel Neues bei Windows 10 Mobile. Das letzte Update erschien im Oktober 2017, brachte aber nur minimale Änderungen. Das letzte größere Update für Windows 10 Mobile erschien bereits im April 2017. Im Oktober 2017 räumte der damals zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore ein, dass keine neuen Funktionen mehr für Windows 10 Mobile erscheinen würden. Das hat sich bestätigt. Apple und Google haben währenddessen ihre mobilen Betriebssysteme umfangreich aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Neu entwickelte Geräte mit Windows 10 Mobile gibt es schon lange nicht mehr. Eigentlich wollte Microsoft mit dem Smartphone-Betriebssystem eine Alternative zu Apples iOS und Googles Android auf dem Markt etablieren. Aber der Plan ging nicht auf, der Marktanteil war schon vor zwei Jahren nur sehr gering.

Auf einer Support-Webseite hat Microsoft Details zum baldigen Ende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Trotz Supportende lassen sich Windows-10-Mobile-Smartphones weiterhin nutzen. Es gibt dann jedoch keine Updates mehr. Mit der Zeit wird es aber Einschränkungen bei den Funktionen geben, wenn es um die Anbindung an Cloud-Dienste geht.

Zwei letzte Updates geplant

Die Version 1703 von Windows 10 Mobile wird am 11. Juni 2019 ein letztes Update erhalten. Am 10. Dezember 2019 wird eine letzte Aktualisierung für Windows 10 Mobile 1709 erscheinen. Beide Updates werden aber nur Fehlerkorrekturen erhalten.

Zwei Funktionen werden nach dem Supportende schrittweise eingestellt: Gerätesicherungen werden am 10. März 2020 eingestellt und stehen dann nicht länger zur Verfügung. Falls Anwender ihre Geräte weiterhin nutzen wollen, empfiehlt Microsoft, vorher ein manuelles Backup anzulegen. Das Zurückspielen eines Backups soll möglicherweise bis Dezember 2020 möglich sein, die Angaben dazu sind von Microsoft nur sehr vage. Das gilt auch für die Funktion des Uploads von Fotos; diese Funktion wird wohl auch im Dezember 2020 eingestellt. Das Windows Device Recovery Tool will Microsoft weiterhin anbieten, so dass sich das Betriebssystem weiterhin neu installieren lässt, falls dies erforderlich ist.

Microsoft rät Besitzern eines Windows-10-Mobile-Smartphones ganz klar zu einem Wechsel auf Smartphones, die mit Apples iOS oder Googles Android laufen. Das sollten Nutzer eines Geräts mit Windows 10 Mobile spätestens dann machen, wenn der Support dafür endet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€

plutoniumsulfat 22. Jan 2019

Na klar, es waren durchaus viele gute Ideen dabei. Das wirkte aber oft nur ziemlich...

PatrickSchlegel 22. Jan 2019

+++

Sharra 21. Jan 2019

Aber nur wenn man "Allerletzte" nicht im zeitlichen Kontext benutzt.

Tommy8420 21. Jan 2019

... wert sind, erkennt man hieran. Noch im vorherigen Jahr wurde auf einem Windows...

rldml 21. Jan 2019

Android ist immer noch totaler Schrott. Und Apple kommt mir nicht ins Haus... Es ist...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /