• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019.
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit knapp zwei Jahren passiert nicht mehr viel Neues bei Windows 10 Mobile. Das letzte Update erschien im Oktober 2017, brachte aber nur minimale Änderungen. Das letzte größere Update für Windows 10 Mobile erschien bereits im April 2017. Im Oktober 2017 räumte der damals zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore ein, dass keine neuen Funktionen mehr für Windows 10 Mobile erscheinen würden. Das hat sich bestätigt. Apple und Google haben währenddessen ihre mobilen Betriebssysteme umfangreich aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Neu entwickelte Geräte mit Windows 10 Mobile gibt es schon lange nicht mehr. Eigentlich wollte Microsoft mit dem Smartphone-Betriebssystem eine Alternative zu Apples iOS und Googles Android auf dem Markt etablieren. Aber der Plan ging nicht auf, der Marktanteil war schon vor zwei Jahren nur sehr gering.

Auf einer Support-Webseite hat Microsoft Details zum baldigen Ende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Trotz Supportende lassen sich Windows-10-Mobile-Smartphones weiterhin nutzen. Es gibt dann jedoch keine Updates mehr. Mit der Zeit wird es aber Einschränkungen bei den Funktionen geben, wenn es um die Anbindung an Cloud-Dienste geht.

Zwei letzte Updates geplant

Die Version 1703 von Windows 10 Mobile wird am 11. Juni 2019 ein letztes Update erhalten. Am 10. Dezember 2019 wird eine letzte Aktualisierung für Windows 10 Mobile 1709 erscheinen. Beide Updates werden aber nur Fehlerkorrekturen erhalten.

Zwei Funktionen werden nach dem Supportende schrittweise eingestellt: Gerätesicherungen werden am 10. März 2020 eingestellt und stehen dann nicht länger zur Verfügung. Falls Anwender ihre Geräte weiterhin nutzen wollen, empfiehlt Microsoft, vorher ein manuelles Backup anzulegen. Das Zurückspielen eines Backups soll möglicherweise bis Dezember 2020 möglich sein, die Angaben dazu sind von Microsoft nur sehr vage. Das gilt auch für die Funktion des Uploads von Fotos; diese Funktion wird wohl auch im Dezember 2020 eingestellt. Das Windows Device Recovery Tool will Microsoft weiterhin anbieten, so dass sich das Betriebssystem weiterhin neu installieren lässt, falls dies erforderlich ist.

Microsoft rät Besitzern eines Windows-10-Mobile-Smartphones ganz klar zu einem Wechsel auf Smartphones, die mit Apples iOS oder Googles Android laufen. Das sollten Nutzer eines Geräts mit Windows 10 Mobile spätestens dann machen, wenn der Support dafür endet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

plutoniumsulfat 22. Jan 2019

Na klar, es waren durchaus viele gute Ideen dabei. Das wirkte aber oft nur ziemlich...

PatrickSchlegel 22. Jan 2019

+++

Sharra 21. Jan 2019

Aber nur wenn man "Allerletzte" nicht im zeitlichen Kontext benutzt.

Tommy8420 21. Jan 2019

... wert sind, erkennt man hieran. Noch im vorherigen Jahr wurde auf einem Windows...

rldml 21. Jan 2019

Android ist immer noch totaler Schrott. Und Apple kommt mir nicht ins Haus... Es ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
    Warcraft 3 Reforged angespielt
    "Was ist denn das für ein Alptraum!"

    Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
    Von Peter Steinlechner

    1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
    2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
    3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

      •  /