• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019.
Microsoft beendet den Support für Windows 10 Mobile im Dezember 2019. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Seit knapp zwei Jahren passiert nicht mehr viel Neues bei Windows 10 Mobile. Das letzte Update erschien im Oktober 2017, brachte aber nur minimale Änderungen. Das letzte größere Update für Windows 10 Mobile erschien bereits im April 2017. Im Oktober 2017 räumte der damals zuständige Microsoft-Manager Joe Belfiore ein, dass keine neuen Funktionen mehr für Windows 10 Mobile erscheinen würden. Das hat sich bestätigt. Apple und Google haben währenddessen ihre mobilen Betriebssysteme umfangreich aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Neu entwickelte Geräte mit Windows 10 Mobile gibt es schon lange nicht mehr. Eigentlich wollte Microsoft mit dem Smartphone-Betriebssystem eine Alternative zu Apples iOS und Googles Android auf dem Markt etablieren. Aber der Plan ging nicht auf, der Marktanteil war schon vor zwei Jahren nur sehr gering.

Auf einer Support-Webseite hat Microsoft Details zum baldigen Ende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Trotz Supportende lassen sich Windows-10-Mobile-Smartphones weiterhin nutzen. Es gibt dann jedoch keine Updates mehr. Mit der Zeit wird es aber Einschränkungen bei den Funktionen geben, wenn es um die Anbindung an Cloud-Dienste geht.

Zwei letzte Updates geplant

Die Version 1703 von Windows 10 Mobile wird am 11. Juni 2019 ein letztes Update erhalten. Am 10. Dezember 2019 wird eine letzte Aktualisierung für Windows 10 Mobile 1709 erscheinen. Beide Updates werden aber nur Fehlerkorrekturen erhalten.

Zwei Funktionen werden nach dem Supportende schrittweise eingestellt: Gerätesicherungen werden am 10. März 2020 eingestellt und stehen dann nicht länger zur Verfügung. Falls Anwender ihre Geräte weiterhin nutzen wollen, empfiehlt Microsoft, vorher ein manuelles Backup anzulegen. Das Zurückspielen eines Backups soll möglicherweise bis Dezember 2020 möglich sein, die Angaben dazu sind von Microsoft nur sehr vage. Das gilt auch für die Funktion des Uploads von Fotos; diese Funktion wird wohl auch im Dezember 2020 eingestellt. Das Windows Device Recovery Tool will Microsoft weiterhin anbieten, so dass sich das Betriebssystem weiterhin neu installieren lässt, falls dies erforderlich ist.

Microsoft rät Besitzern eines Windows-10-Mobile-Smartphones ganz klar zu einem Wechsel auf Smartphones, die mit Apples iOS oder Googles Android laufen. Das sollten Nutzer eines Geräts mit Windows 10 Mobile spätestens dann machen, wenn der Support dafür endet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 22. Jan 2019

Na klar, es waren durchaus viele gute Ideen dabei. Das wirkte aber oft nur ziemlich...

PatrickSchlegel 22. Jan 2019

+++

Sharra 21. Jan 2019

Aber nur wenn man "Allerletzte" nicht im zeitlichen Kontext benutzt.

Tommy8420 21. Jan 2019

... wert sind, erkennt man hieran. Noch im vorherigen Jahr wurde auf einem Windows...

rldml 21. Jan 2019

Android ist immer noch totaler Schrott. Und Apple kommt mir nicht ins Haus... Es ist...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /