• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Support für die Urversion von Windows 10 endet

Heute endet der Support für die Urversion von Windows 10. Sie kann zwar weiterhin genutzt werden, es gibt aber keine Sicherheitspatches mehr. Betroffene sollten auf eine aktuellere Version wechseln, empfiehlt Microsoft. Ausgenommen sind nur die Langzeitsupportversionen des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die erste Windows-10-Version gibt es keine Patches mehr.
Für die erste Windows-10-Version gibt es keine Patches mehr. (Bild: Microsoft)

Microsoft beendet den Support für die erste Version von Windows 10. Ausgenommen davon sind nur die LTSB-Versionen. Wer noch die Version 1507 verwendet, sollte auf eine aktuellere Fassung des Betriebssystems wechseln. Für die Urversion von Windows 10 wird es keine weiteren Sicherheitspatches oder andere Fehlerkorrekturen mehr geben. Eigentlich sollte der Support bereits im März 2017 enden, er wurde dann aber um drei Monate verlängert.

Die Folgen von Windows as a Service

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Das Supportende für Windows 10 in der Version 1507 gilt für Nutzer der Lizenztypen Home, Pro, Education und Enterprise. Ausgenommen sind nur die Langzeitsupport-Varianten Windows 10 Enterprise 2015 LTSB und Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB. Diese erhalten weiterhin Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen.

Der Schritt war lange angekündigt, denn Microsoft sieht Windows 10 als Windows as a Service. Bisher wurden Windows-Hauptversionen in der Regel zehn Jahre lang unterstützt. Das ändert sich mit dem neuen Distributionsmodell von Windows 10: Nun gibt es mindestens einmal pro Jahr ein Update. Auf jeden Fall gibt es für die Urversion von Windows 10 in jedem der Lizenztypen mindestens einen Nachfolger, der jeweils zahlreiche Fehlerbehebungen beinhaltet. Die Updates lohnen sich auch, da die Nachfolgeversionen deutliche Verbesserungen bringen.

Creators Update ist aktuell

Erst vor etwa einen Monat erschien das Creators Update alias Version 1703. Derzeit wird die Aktualisierung noch verteilt - wie gewohnt in mehreren Etappen. Es kann je nach Gerät mehrere Monate dauern, bis das eigene System die Aktualisierung erhalten hat.

Microsoft empfiehlt, darauf zu warten, bis die Version 1703 automatisch verteilt wird. Damit soll sichergestellt werden, dass das Betriebssystem nach dem Update weiterhin zuverlässig arbeitet und keine Probleme macht. Zunächst wurden vor allem Geräte aktualisiert, die Microsoft zusammen mit Hardwarepartnern getestet hat. Aufgrund gefundener Fehler wurde die Verteilung des Creators Update für bestimmte Geräte pausiert.

Noch zwei große Updates in diesem Jahr geplant

Davor gab es das Anniversary Update alias Version 1607 sopwie das Fall Update alias 1511. In diesem Jahr sind noch zwei 17xx-Versionen von Windows 10 geplant, also zwei größere Updates mit deutlichen Veränderungen am Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 26,99€
  3. 0,99€

pigzagzonie 18. Mai 2017

Kurzes Update: wir haben eine GPO anliegen, die u.a. Upgrades für 3 Monate zurück stellen...

nille02 10. Mai 2017

An den APIs ändert sich meist nichts Weltbewegendes. Das Problem entsteht immer nur dann...

Lanski 10. Mai 2017

Das war soweit ich mich erinnere auch eine Idee und soll auch Teilweise so werden...

Lanski 10. Mai 2017

Liegt die Betonung hier bei "DEN" oder heißt das du läufst auch nur noch bis 2020 mit...

Lanski 10. Mai 2017

Ja das ist genau das, was dann andersherum von den Motzern nicht verstanden wird. Wie...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /