Abo
  • Services:

Microsoft: Support für die Urversion von Windows 10 endet

Heute endet der Support für die Urversion von Windows 10. Sie kann zwar weiterhin genutzt werden, es gibt aber keine Sicherheitspatches mehr. Betroffene sollten auf eine aktuellere Version wechseln, empfiehlt Microsoft. Ausgenommen sind nur die Langzeitsupportversionen des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die erste Windows-10-Version gibt es keine Patches mehr.
Für die erste Windows-10-Version gibt es keine Patches mehr. (Bild: Microsoft)

Microsoft beendet den Support für die erste Version von Windows 10. Ausgenommen davon sind nur die LTSB-Versionen. Wer noch die Version 1507 verwendet, sollte auf eine aktuellere Fassung des Betriebssystems wechseln. Für die Urversion von Windows 10 wird es keine weiteren Sicherheitspatches oder andere Fehlerkorrekturen mehr geben. Eigentlich sollte der Support bereits im März 2017 enden, er wurde dann aber um drei Monate verlängert.

Die Folgen von Windows as a Service

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Supportende für Windows 10 in der Version 1507 gilt für Nutzer der Lizenztypen Home, Pro, Education und Enterprise. Ausgenommen sind nur die Langzeitsupport-Varianten Windows 10 Enterprise 2015 LTSB und Windows 10 IoT Enterprise 2015 LTSB. Diese erhalten weiterhin Sicherheitspatches und Fehlerkorrekturen.

Der Schritt war lange angekündigt, denn Microsoft sieht Windows 10 als Windows as a Service. Bisher wurden Windows-Hauptversionen in der Regel zehn Jahre lang unterstützt. Das ändert sich mit dem neuen Distributionsmodell von Windows 10: Nun gibt es mindestens einmal pro Jahr ein Update. Auf jeden Fall gibt es für die Urversion von Windows 10 in jedem der Lizenztypen mindestens einen Nachfolger, der jeweils zahlreiche Fehlerbehebungen beinhaltet. Die Updates lohnen sich auch, da die Nachfolgeversionen deutliche Verbesserungen bringen.

Creators Update ist aktuell

Erst vor etwa einen Monat erschien das Creators Update alias Version 1703. Derzeit wird die Aktualisierung noch verteilt - wie gewohnt in mehreren Etappen. Es kann je nach Gerät mehrere Monate dauern, bis das eigene System die Aktualisierung erhalten hat.

Microsoft empfiehlt, darauf zu warten, bis die Version 1703 automatisch verteilt wird. Damit soll sichergestellt werden, dass das Betriebssystem nach dem Update weiterhin zuverlässig arbeitet und keine Probleme macht. Zunächst wurden vor allem Geräte aktualisiert, die Microsoft zusammen mit Hardwarepartnern getestet hat. Aufgrund gefundener Fehler wurde die Verteilung des Creators Update für bestimmte Geräte pausiert.

Noch zwei große Updates in diesem Jahr geplant

Davor gab es das Anniversary Update alias Version 1607 sopwie das Fall Update alias 1511. In diesem Jahr sind noch zwei 17xx-Versionen von Windows 10 geplant, also zwei größere Updates mit deutlichen Veränderungen am Betriebssystem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

otraupe 18. Mai 2017

Kurzes Update: wir haben eine GPO anliegen, die u.a. Upgrades für 3 Monate zurück stellen...

nille02 10. Mai 2017

An den APIs ändert sich meist nichts Weltbewegendes. Das Problem entsteht immer nur dann...

Lanski 10. Mai 2017

Das war soweit ich mich erinnere auch eine Idee und soll auch Teilweise so werden...

Lanski 10. Mai 2017

Liegt die Betonung hier bei "DEN" oder heißt das du läufst auch nur noch bis 2020 mit...

Lanski 10. Mai 2017

Ja das ist genau das, was dann andersherum von den Motzern nicht verstanden wird. Wie...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /