Abo
  • Services:

Microsoft-Studie: Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Kreativität und das Interesse an MINT-Berufen hängt bei Frauen zusammen. Das behauptet zumindest Microsoft in einer Marktstudie. Vor allem Mädchen bis 16 Jahre schätzen sich als sehr kreativ ein. Es fehle aber der Praxisbezug im MINT-Unterricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreative Frauen interessieren sich eher für MINT-Berufe.
Kreative Frauen interessieren sich eher für MINT-Berufe. (Bild: Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft und das Forschungsinstitut KRC Research verbinden Kreativität mit dem Interesse von Frauen für MINT-Fächer. Diesen Schluss ziehen sie aus einer europaweiten Studie, in der 11.500 Mädchen und Frauen im Alter von elf bis 30 Jahren befragt wurden.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Etwa die Hälfte der befragten Kandidatinnen stellt sich eine Karriere in der Informatik, Mathematik oder einem anderen naturwissenschaftlichen Gebiet vor, wenn sie sich selbst als sehr kreativ einschätzen. Die Studie ist der zweite Teil der Forschung zum Thema Gender Gap in MINT-Fächern. Teil eins wurde bereits im April 2017 veröffentlicht.

Dabei hat Microsoft herausgefunden, dass vor allem Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren sich selbst als sehr kreativ einschätzen. Zu diesem Zeitpunkt soll die Förderung möglichst ansetzen. Das deckt sich mit dem ersten Teil der Studie, nach der sich Mädchen etwa im Alter von 15 Jahren am stärksten für IT-Berufe interessieren.

Zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr sinke laut der Studie die selbsteingeschätzte Kreativität der Befragten deutlich. Erst mit 30 Jahren wird der Wert wieder höher. Bei Frauen, die einer geisteswissenschaftlichen Tätigkeit nachgehen, sei das genau andersherum: Dort sinke die Kreativität linear über die Lebenszeit. Mit 30 Jahren ist sie auf einem Tiefpunkt angelangt.

Praxisnahe Lernmethoden sind ein Ansatz

Viele Frauen sind auch der Meinung, dass sie abstrakte Mathematik und Informatik eher mögen, wenn diese praxisnah gelehrt wird. Microsoft-Chefin für gesellschaftliches Engagement Astrid Aupperle sagt konkret: "Gerade junge Frauen wollen verstehen, wofür sie abstrakte Gleichungen in Mathematik oder Informatik konkret brauchen"

Laut ihren Aussagen seien momentan nur etwa 30 Prozent der in Europa beschäftigten IT-Fachkäfte weiblich. Auch die Aussage, dass weiterhin weibliche Vorbilder in der Branche fehlen, wird im zweiten Teil der Studie nochmals bestätigt. Zuerst solle laut Aupperle dort angesetzt werden. Außerdem sagt sie: "Das Vorurteil, MINT-Berufe seien nicht kreativ, gehört abgeschafft."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 915€ + Versand
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. ab 399€

janoP 04. Dez 2017

Ich kann mich nicht erinnern, behauptet zu haben, Sexisten und Anitfeministen seien das...

warten_auf_godot 04. Dez 2017

Artikel vor wenigen Tagen bei Heise "Studie: Informatik & Co. gelten bei jungen Frauen...

m8Flo 03. Dez 2017

Ja, Quoten helfen. Ich hätt lieber ne Statistik, wie viele % an Männern nicht eingestellt...

azeu 02. Dez 2017

Das war naiv, denn, man kann nicht Beides sein.

Mett 01. Dez 2017

Treffer! Versenkt.


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /