Abo
  • Services:

Microsoft Stores: Microsoft eröffnet Pop-up-Ladenkette

Für das Feiertagsgeschäft will Microsoft für einige Monate Microsoft Stores aufmachen, die Surface-Tablets, Software und Zubehör anbieten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Store in Atlanta im Mai 2011
Microsoft Store in Atlanta im Mai 2011 (Bild: Erik S Lesser/Reuters)

Microsoft eröffnet neue Läden in zwölf Städten in Nordamerika. Die Microsoft Stores werden Pop-up-Stores genannt, weil sie nur für einige Monate in der Feiertagssaison geöffnet bleiben, wie das US-Branchenmagazin Zdnet berichtet. Verkauft werden Surface-Tablets, Windows-PCs, Smartphones, Microsoft-Software, Programme von Drittanbietern, Spiele und Computerzubehör.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz

Die Pop-up-Ladengeschäfte, die in Städten wie Chicago, Miami, San Francisco, im New Yorker Stadtbezirk Manhattan oder in Vancouver an der Westküste Kanadas entstehen, wurden bereits im Sommer 2011 angekündigt, ohne jedoch Orte zu nennen.

Gegenwärtig gibt es rund ein Dutzend Microsoft Stores. Im Sommer 2011 gaben Microsoft-Sprecher bekannt, dass in den kommenden zwei bis drei Jahren 75 Microsoft Stores entstehen sollen. Konkurrent Apple betreibt weltweit 300 Retail Stores. Bis Ende Juni 2013 sind 44 Microsoft Stores fertiggestellt, hieß es auf Microsofts Worldwide Partner Conference im Juni 2012.

Im Oktober 2009 kündigte Microsoft die Eröffnung seines ersten Ladengeschäfts an. Standort war Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. Das Geschäft mit großzügiger Raumaufteilung präsentiert Windows-7-Notebooks und Smartphones mit Microsoft-Software, die Xbox-360-Spielekonsolen lassen sich mit einem 94-Zoll-Bildschirm spielen. Den zweiten Shop eröffnete Microsoft in Mission Viejo, Kalifornien.

Der Softwarekonzern hatte Anfang 2009 einen früheren Manager der Einzelhandelskette Wal-Mart engagiert. David Porter sollte als Corporate Vice President die eigene Microsoft-Ladenkette aufbauen, die sich gegen den mächtigen Konkurrenten Apple richtet. Microsoft Chief Operating Officer Kevin Turner hatte zuvor erklärt, die Microsoft-Shops direkt gegenüber den Apple Stores zu platzieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

eiischbinsnur 09. Aug 2012

ich frag nur, wegen dem T-Shirt aufm Bild: "Welcome to a better PC".... SCNR

Thaodan 09. Aug 2012

Android wird nie auf Server laufen dazu ist es schlichtweg nicht ausgelegt und auch im...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /