Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen

Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps laufen auf Windows 11.
Android-Apps laufen auf Windows 11. (Bild: Microsoft/Google/Montage: Golem.de)

Parallel zu Windows 11 hat Microsoft einige überraschendere Neuigkeiten angekündigt. Das neue Betriebssystem wird beispielsweise Android-Apps ausführen können. Microsoft zeigte diverse Programme im Hoch- und Querformat auf Windows 11.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Die Fenster sind auf dem Desktop verschiebbar und können auch an Desktopseiten angedockt werden - ganz wie herkömmliche Windows-Applikationen. Außerdem können sie laut Microsoft-Produktchef Panos Panay auch im Startmenü angelegt werden.

Die Android-Applikationen werden über den Microsoft Store heruntergeladen. Darin wird Microsoft den Amazon Appstore - bekannt von Amazons Fire-Geräten - integrieren, entsprechend gehen beide Unternehmen eine möglicherweise wichtige Partnerschaft ein.

Das bedeutet aber auch, dass wohl nicht alle auf Google Play erhältlichen Programme auch auf Windows verfügbar sein werden. Die Auswahl an Apps im Vergleich zum Microsoft Store allein dürfte sich aber signifikant erhöhen.

Voraussetzung ist wohl ein Intel-Prozessor

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Android-Apps werden wohl mittels Intels Bridge Technology zum Laufen gebracht. Dabei handelt es sich laut Intel um einen Laufzeit-Post-Compiler, der diverse Apps für x86-Systeme kompatibel macht - vorausgesetzt, das Hostsystem wird von einem Intel-SoC der 10., 11. oder künftigen Generation angetrieben.

Das bedeutet wohl, dass AMD-PCs keine native Unterstützung für Android-Apps erhalten werden. Möglicherweise wird Microsoft hier aber nachziehen. Windows-Betriebssysteme sind zumindest nicht für ihre Exklusivität gegenüber nur einem Hersteller bekannt.

Der Autor meint dazu

Android-Apps auf einem Windows-Betriebssystem verwenden: Das erinnert stark an Apples Ökosystem, bei dem iOS-Programme auch auf dem M1-Mac mit MacOS funktionieren. Der Schritt kann daher klar als Konkurrenzreaktion angesehen werden. Er ist aber generell sinnvoll, denn einer der größten Makel am Microsoft Store war bisher eine gegenüber Android und iOS sehr eingeschränkte App-Auswahl. Das könnte sich mit dem Amazon Appstore und Windows 11 ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Inter 26. Jun 2021

Das stimmt nicht, amd und arm werden ebenfalls unterstützt. Hier sollte Golem den Beitrag...

error126 25. Jun 2021

Wenn MS nichts mehr an der Implementierung ändert, ja.

stuempel 25. Jun 2021

Vielleicht auch für euch was? Launcher 10

Steffen97 25. Jun 2021

Android App Support, WSL, hyper-v

jacki 25. Jun 2021

Für sehr sinnvoll halte ich es schon, bin aber auch auf die Umsetzung gespannt. Ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /