• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Store: Bald akzeptiert Microsoft keine Apps für Windows 8.1 mehr

Ende Oktober können Entwickler keine App-Pakete für das ältere Windows 8.1 und Windows Phone 8.x mehr einreichen. Updates können noch etwas länger verteilt werden. Microsoft rät derweil zum Umstieg auf die Universal Windows Platform.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows-8.1-Apps sind bald ein No-Go.
Windows-8.1-Apps sind bald ein No-Go. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft bereitet sich darauf vor, das Ende des Microsoft Stores für ältere Windows-Versionen einzuleiten. Das Unternehmen erinnert daran, dass ab dem 31. Oktober 2018 keine neuen App-Einsendungen für Windows 8.1, Windows 8 und Windows Phone 8.x mehr akzeptiert werden, etwa im Xap- oder Appx-Format. Ab dem 1. Juli 2019 werden entsprechende Updates für Smartphones mit Windows Phone 8.x oder früher ebenfalls nicht weiter verteilt.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. finanzen.de, Berlin

Ab 1. Juli 2023 gilt dies für das Desktop-Betriebssystem Windows 8.1, dessen technischer Support bereits seit Anfang 2018 abgelaufen ist. Dabei wird es weiterhin möglich sein, Updates für betroffene Apps zu verteilen. Diese werden allerdings dann nur Windows-10-Nutzern zum Download zur Verfügung stehen.

Wechsel auf UWP geraten

In der entsprechenden Ankündigung will Microsoft Entwickler dazu aufrufen, auf die Universal Windows Platform zu wechseln. Damit entwickelte Apps sind derzeit im Microsoft Store für Windows 10 und Windows 10 Mobile verfügbar. Auch Microsofts Spielekonsole Xbox One unterstützt diesen Standard. Die hauseigene integrierte Entwicklungsumgebung Visual Studio bietet Werkzeuge und Bibliotheken an, um Programme für UWP zu optimieren.

Es ist kaum verwunderlich, dass Microsoft diesen Schritt geht, nachdem das Unternehmen die Vorteile des aktuellen Windows 10 gegenüber älteren Versionen mehrmals unter anderem auf der Unternehmenskonferenz Microsoft Inspire 2018 betont hat. Die Universal Windows Platform ist ein integraler Bestandteil dieses Ökosystems. Zusammen mit Visual Studio soll eine Portierung von Quellcode in ein Windows-10-Projekt recht schnell gehen. Microsoft stellt dazu eine Anleitung bereit. Allerdings ist ein Zeitfenster von knapp drei Monaten gerade für große Softwareprojekte doch recht knapp bemessen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 39,99€

dummzeuch 24. Aug 2018

OK, ich hatte schon mal davon gehört, aber ist dieser Store wirklich interessant? (Ich...

Michael H. 23. Aug 2018

Dieses "Bald" höre ich jetzt sicherlich schon seit über 20 Jahren :P


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /