Microsoft: Steve und Bill mögen einander nicht mehr

Bill Gates und Steve Ballmer haben sich wegen Microsofts Einstieg in den Smartphone-Markt auseinandergelebt - die Meinungen darüber, ob das Unternehmen den Schritt in die Hardware-Produktion wagen soll, gingen weit auseinander. Ballmer bereut allerdings nur das Timing der Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer bei einer Veranstaltung seines Basketball-Clubs Los Angeles Clippers
Steve Ballmer bei einer Veranstaltung seines Basketball-Clubs Los Angeles Clippers (Bild: Jeff Gross/Getty Images)

Steve Ballmer hat in einem Interview mit Bloomberg ein Resümee über seine Zeit als Microsoft-CEO gezogen. Die Entscheidung, mit Microsoft in die Hardware-Sparte einzusteigen, war dabei nicht nur ein Wendepunkt in der Geschichte des Unternehmens und der Karriere Ballmers, sondern auch in der Freundschaft zu Microsoft-Gründer Bill Gates. Ballmer war bis 2014 insgesamt 14 Jahre lang CEO von Microsoft, ehe er von Satya Nadella abgelöst wurde.

Freundschaft hat Entscheidungen zu Hardware nicht überstanden

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ballmer zufolge haben die unterschiedlichen Meinungen darüber dazu geführt, dass er und Gates "auseinander gedriftet" sind. Zuvor sollen beide Ballmer zufolge ein brüderliches Verhältnis gehabt haben.

"Es gab eine entscheidende Uneinigkeit über die Wichtigkeit, im Hardware-Geschäft zu sein", sagt Ballmer. "Ich habe auf das Surface gedrängt, der Aufsichtsrat weigerte sich ein wenig, das zu unterstützen. Die Meinungsverschiedenheiten erreichten einen Höhepunkt, als es um das Mobiltelefongeschäft ging."

Ballmer würde wieder in Hardware investieren - nur früher

Trotz des mittlerweile als misslungen zu bezeichnenden Smartphone-Geschäfts und des schweren Starts bei den Tablets würde Ballmer alles noch einmal so machen. Der einzige Fehler sei gewesen, zu spät eigene Geräte herzustellen. "Ich wäre schneller in das Hardware-Geschäft eingestiegen", sagt Ballmer.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Microsoft-Aufsichtsrat hatte zunächst die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte abgelehnt, später hatte Microsoft 9,5 Milliarden US-Dollar dafür ausgegeben. Mittlerweile beträgt der weltweite Marktanteil von Windows-Smartphones nur noch um die 1 Prozent, durchsetzen konnte sich das System nie.

Auch der Start der Tablets war äußerst holprig: Das erste Gerät Surface RT verkaufte sich schlecht und führte zu hohen Abschreibungen. Mittlerweile ist das Surface-Geschäft Bloomberg zufolge profitabel und hat im vergangenen Jahr mehr als 4 Milliarden US-Dollar an Einnahmen generiert. Steve Ballmer hatte im August 2014 auch seinen verbliebenen Aufsichtsratsposten geräumt, um sich ausschließlich um das von ihm gekaufte Basketball-Team Los Angeles Clippers zu kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


newyear 09. Nov 2016

Ah, ok. Wird auch erst mal so bleiben, und die ARM-Chips sind inzwischen auch schon...

Vielfalt 09. Nov 2016

Eigentlich ist alles als Consumer Product tot. Die wollen nur Facebook und Youtube nutzen.

koflor 08. Nov 2016

Meine Rede...

jiggiwowow 08. Nov 2016

von einem IT-News-Aggregator erwarten aber viele keine Provokationen... genau so wie...

bombinho 08. Nov 2016

Das hat er aber anscheinend gut versteckt (oder er heisst eigentlich Mill Zates...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Miet-Smartphones: Everphone sammelt Kapital für Expansion
    Miet-Smartphones
    Everphone sammelt Kapital für Expansion

    Everphone vermietet Smartphones an Unternehmen - inklusive Softwareverwaltung. Neues Geld soll eine Expansion ermöglichen.

  2. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

  3. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /