Abo
  • Services:

Microsoft: Steve und Bill mögen einander nicht mehr

Bill Gates und Steve Ballmer haben sich wegen Microsofts Einstieg in den Smartphone-Markt auseinandergelebt - die Meinungen darüber, ob das Unternehmen den Schritt in die Hardware-Produktion wagen soll, gingen weit auseinander. Ballmer bereut allerdings nur das Timing der Entscheidung.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer bei einer Veranstaltung seines Basketball-Clubs Los Angeles Clippers
Steve Ballmer bei einer Veranstaltung seines Basketball-Clubs Los Angeles Clippers (Bild: Jeff Gross/Getty Images)

Steve Ballmer hat in einem Interview mit Bloomberg ein Resümee über seine Zeit als Microsoft-CEO gezogen. Die Entscheidung, mit Microsoft in die Hardware-Sparte einzusteigen, war dabei nicht nur ein Wendepunkt in der Geschichte des Unternehmens und der Karriere Ballmers, sondern auch in der Freundschaft zu Microsoft-Gründer Bill Gates. Ballmer war bis 2014 insgesamt 14 Jahre lang CEO von Microsoft, ehe er von Satya Nadella abgelöst wurde.

Freundschaft hat Entscheidungen zu Hardware nicht überstanden

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Ballmer zufolge haben die unterschiedlichen Meinungen darüber dazu geführt, dass er und Gates "auseinander gedriftet" sind. Zuvor sollen beide Ballmer zufolge ein brüderliches Verhältnis gehabt haben.

"Es gab eine entscheidende Uneinigkeit über die Wichtigkeit, im Hardware-Geschäft zu sein", sagt Ballmer. "Ich habe auf das Surface gedrängt, der Aufsichtsrat weigerte sich ein wenig, das zu unterstützen. Die Meinungsverschiedenheiten erreichten einen Höhepunkt, als es um das Mobiltelefongeschäft ging."

Ballmer würde wieder in Hardware investieren - nur früher

Trotz des mittlerweile als misslungen zu bezeichnenden Smartphone-Geschäfts und des schweren Starts bei den Tablets würde Ballmer alles noch einmal so machen. Der einzige Fehler sei gewesen, zu spät eigene Geräte herzustellen. "Ich wäre schneller in das Hardware-Geschäft eingestiegen", sagt Ballmer.

Der Microsoft-Aufsichtsrat hatte zunächst die Übernahme von Nokias Mobiltelefonsparte abgelehnt, später hatte Microsoft 9,5 Milliarden US-Dollar dafür ausgegeben. Mittlerweile beträgt der weltweite Marktanteil von Windows-Smartphones nur noch um die 1 Prozent, durchsetzen konnte sich das System nie.

Auch der Start der Tablets war äußerst holprig: Das erste Gerät Surface RT verkaufte sich schlecht und führte zu hohen Abschreibungen. Mittlerweile ist das Surface-Geschäft Bloomberg zufolge profitabel und hat im vergangenen Jahr mehr als 4 Milliarden US-Dollar an Einnahmen generiert. Steve Ballmer hatte im August 2014 auch seinen verbliebenen Aufsichtsratsposten geräumt, um sich ausschließlich um das von ihm gekaufte Basketball-Team Los Angeles Clippers zu kümmern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 7,48€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

newyear 09. Nov 2016

Ah, ok. Wird auch erst mal so bleiben, und die ARM-Chips sind inzwischen auch schon...

Vielfalt 09. Nov 2016

Eigentlich ist alles als Consumer Product tot. Die wollen nur Facebook und Youtube nutzen.

koflor 08. Nov 2016

Meine Rede...

jiggiwowow 08. Nov 2016

von einem IT-News-Aggregator erwarten aber viele keine Provokationen... genau so wie...

bombinho 08. Nov 2016

Das hat er aber anscheinend gut versteckt (oder er heisst eigentlich Mill Zates...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /