Abo
  • Services:
Anzeige
Sieht sich als Teil des Microsoft-Problems: Steve Ballmer.
Sieht sich als Teil des Microsoft-Problems: Steve Ballmer. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Microsoft Steve Ballmer schrieb 40 Versionen seines Rücktrittsbriefes

Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hat sich sehr schwer mit seinem Rückzug von der Konzernspitze getan. Schließlich will er erkannt haben, selbst ein Teil der Firmenprobleme zu sein.

Anzeige

In einem Zeitungsinterview hat sich Microsoft-Vorstandschef Steve Ballmer ausführlicher über die Gründe seines geplanten Rückzugs von der Firmenspitze geäußert. Dem Wall Street Journal sagte Ballmer, im Laufe des vergangenen Jahres sei er zu der Erkenntnis gelangt, dass der Konzern sich ohne ihn schneller verändern könne. "Letzten Endes müssen wir Muster durchbrechen. Machen wir uns nichts vor: Ich bin ein Muster." Der Entscheidung, die Unternehmensführung abzugeben, seien monatelange Gespräche und Verhandlungen vorangegangen, wie Microsoft auf den Gebieten mobiler Endgeräte und Onlinedienste verlorenen Boden gutmachen könnte. Dabei sei ihm klar geworden, dass die Unternehmenskultur, die er habe ändern wollen, von ihm mitaufgebaut worden sei.

Ballmer hatte am 23. August bekanntgegeben, das Unternehmen in zwölf Monaten verlassen zu wollen. Seitdem war viel über die Gründe für den Rücktritt spekuliert worden. Dem Interview zufolge fiel die Entscheidung bereits im Mai. Er habe sich die Frage gestellt, ob er die Geschwindigkeit, mit der der Vorstand Änderungen durchsetzen wollte, einhalten könne. Egal, wie schnell er Veränderungen haben wolle, es würde Verzögerungen durch alle Beteiligten geben, vermutlich sogar durch ihn selbst, sagte er der Zeitung. Dann habe er heimlich damit begonnen, ungefähr 40 Rücktrittsbriefe zu schreiben, im Ton schwankend zwischen weinerlich und radikal. Ende Mai habe er seine Pläne bereits Vorstandsmitglied John Thompson mitgeteilt. Im Juni sagte Ballmer auf einem Treffen des Vorstands: "Obwohl ich noch gerne ein paar Jahre dabeibliebe, ergibt es keinen Sinn, die Konzerntransformation zu beginnen und sie jemand anderes mittendrin fortführen zu lassen." Der Vorstand sei "weder überrascht noch schockiert" gewesen, sagte dessen Mitglied Charles Noski. Am 21. August habe das Gremium schließlich das Angebot Ballmers angenommen.

Wer Ballmer als Firmenchef folgt, ist weiter offen. Gute Chancen werden dem früheren Nokia-Chef Stephen Elop, Microsofts Unternehmenssoftware-Leiter Satya Nadella und Ford-Chef Alan Mulally eingeräumt.


eye home zur Startseite
i.like.webm 18. Nov 2013

Oder Mac OS? ;D Selbst bei Linuz gibts da keine 90%

ooooDanieloooo 18. Nov 2013

Trolololol

wiesi200 17. Nov 2013

Typischer Schüler und Lehrer. Die Welt sieht in der Realität anders aus als auf der Uni...

Switchblade 17. Nov 2013

Du landest jetzt auch offiziell auf der Microsoft-Hater-Liste. =)

Switchblade 17. Nov 2013

Du bist genau die angesprochene "Microsoft-ist-scheiße-und-alles-alte-war-besser"-Pussi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    picaschaf | 13:52

  2. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    DeathMD | 13:50

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    RaZZE | 13:45

  4. Re: Forken

    RaZZE | 13:44

  5. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel