Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Ballmer im Jahr 2012
Steve Ballmer im Jahr 2012 (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Microsoft Steve Ballmer kämpft mit den Tränen

Steve Ballmer hat sichtlich berührt seine wahrscheinlich letzte große Ansprache vor Microsoft-Mitarbeitern gehalten. Microsoft werde große Risiken eingehen, kündigte er an.

Anzeige

Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hat in seiner Rede bei einer Mitarbeiterversammlung die früheren Stärken des Softwarekonzerns beschworen. "Ich glaube an euch, ich glaube an unsere Aufgabe", sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters mit tränenerstickter Stimme. Bei der internen Veranstaltung waren die Medien nicht zugelassen.

"Wir waren jahrelang ein großartiges Unternehmen. Wir werden für viele weitere Jahre ein großartiges Unternehmen sein", so Ballmer, der sich Jahre früher als zuvor angekündigt aus der Unternehmensführung zurückzieht. Der 57-Jährige hatte bisher erklärt, er werde 2018 aus Altersgründen abtreten. Am 23. August 2013 gab Microsoft bekannt, dass Ballmer Microsoft in zwölf Monaten verlassen werde. Ein Nachfolger wird gesucht. Laut einem bestätigten Bericht des Blogs All Things D soll der Sanierungsexperte Alan Mulally von Ford Motor auf der Liste der Nachfolger ganz oben stehen.

Firmengründer Bill Gates soll laut Gerüchten aus dem Unternehmen selbst Druck auf Ballmer ausgeübt haben. Andere bestreiten dies, Gates habe aber auch nichts getan, um Ballmer zu unterstützen, wie es bisher immer der Fall gewesen sei.

Ballmer sei zu dem Titel "Can't Hold Us" von Macklemore & Ryan Lewis auf die Bühne gestürmt, so Reuters unter Berufung auf mehrere Teilnehmer der Veranstaltung. In dem Song heißt es: "Wir kämpfen bis zum Ende." Danach wurde der Titel "(I've Had) The Time of My Life" von Bill Medley und Jennifer Warnes aus dem Film Dirty Dancing gespielt, während die rund 13.000 Versammelten Ballmer beklatschten. Per Webcast waren 25.000 weitere Microsoft-Beschäftigte zugeschaltet.

Microsoft werde große Visionen umsetzen und große Risiken eingehen, kündigte er an.

Er gab Seitenhiebe auf Konkurrenten ab und erklärte, dass Apple "modisch" geworden sei, Amazon werde "billig" und Google wisse zwar mehr, aber Microsoft werde "mehr tun".

Nachtrag vom 28. September 2013, 09:38 Uhr

Das Magazin The Verge hat ein Video von Ballmers Auftritt veröffentlicht.


eye home zur Startseite
DrFakkamann 05. Okt 2013

Naja, ich denke der Thread ist so oder so am Ende. Ich hatte gehofft nochmal eine Quelle...

Lala Satalin... 30. Sep 2013

Dann schau dir mal die Steigerungen in % der Core i7 PRozessoren an, die ich einsetze...

xtrem 30. Sep 2013

Sicher aber warum solte die das jucken?

march 30. Sep 2013

Du hast die Ironietags vergessen

march 30. Sep 2013

Ich finde es etwas befremdlich wenn ein Mann Dirty Dancing als lieblingsfilm angibt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  2. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. Softship AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 07:14

  2. Re: Fake News?

    Flauu | 07:11

  3. Re: Mit DRM?

    MrReset | 07:04

  4. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55

  5. Re: Frequenzvermüllung

    kazhar | 06:10


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel