• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Steve Ballmer kämpft mit den Tränen

Steve Ballmer hat sichtlich berührt seine wahrscheinlich letzte große Ansprache vor Microsoft-Mitarbeitern gehalten. Microsoft werde große Risiken eingehen, kündigte er an.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer im Jahr 2012
Steve Ballmer im Jahr 2012 (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Der scheidende Microsoft-Chef Steve Ballmer hat in seiner Rede bei einer Mitarbeiterversammlung die früheren Stärken des Softwarekonzerns beschworen. "Ich glaube an euch, ich glaube an unsere Aufgabe", sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters mit tränenerstickter Stimme. Bei der internen Veranstaltung waren die Medien nicht zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

"Wir waren jahrelang ein großartiges Unternehmen. Wir werden für viele weitere Jahre ein großartiges Unternehmen sein", so Ballmer, der sich Jahre früher als zuvor angekündigt aus der Unternehmensführung zurückzieht. Der 57-Jährige hatte bisher erklärt, er werde 2018 aus Altersgründen abtreten. Am 23. August 2013 gab Microsoft bekannt, dass Ballmer Microsoft in zwölf Monaten verlassen werde. Ein Nachfolger wird gesucht. Laut einem bestätigten Bericht des Blogs All Things D soll der Sanierungsexperte Alan Mulally von Ford Motor auf der Liste der Nachfolger ganz oben stehen.

Firmengründer Bill Gates soll laut Gerüchten aus dem Unternehmen selbst Druck auf Ballmer ausgeübt haben. Andere bestreiten dies, Gates habe aber auch nichts getan, um Ballmer zu unterstützen, wie es bisher immer der Fall gewesen sei.

Ballmer sei zu dem Titel "Can't Hold Us" von Macklemore & Ryan Lewis auf die Bühne gestürmt, so Reuters unter Berufung auf mehrere Teilnehmer der Veranstaltung. In dem Song heißt es: "Wir kämpfen bis zum Ende." Danach wurde der Titel "(I've Had) The Time of My Life" von Bill Medley und Jennifer Warnes aus dem Film Dirty Dancing gespielt, während die rund 13.000 Versammelten Ballmer beklatschten. Per Webcast waren 25.000 weitere Microsoft-Beschäftigte zugeschaltet.

Microsoft werde große Visionen umsetzen und große Risiken eingehen, kündigte er an.

Er gab Seitenhiebe auf Konkurrenten ab und erklärte, dass Apple "modisch" geworden sei, Amazon werde "billig" und Google wisse zwar mehr, aber Microsoft werde "mehr tun".

Nachtrag vom 28. September 2013, 09:38 Uhr

Das Magazin The Verge hat ein Video von Ballmers Auftritt veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

DrFakkamann 05. Okt 2013

Naja, ich denke der Thread ist so oder so am Ende. Ich hatte gehofft nochmal eine Quelle...

Lala Satalin... 30. Sep 2013

Dann schau dir mal die Steigerungen in % der Core i7 PRozessoren an, die ich einsetze...

xtrem 30. Sep 2013

Sicher aber warum solte die das jucken?

march 30. Sep 2013

Du hast die Ironietags vergessen

march 30. Sep 2013

Ich finde es etwas befremdlich wenn ein Mann Dirty Dancing als lieblingsfilm angibt und...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /