Abo
  • Services:

Microsoft: SQL Server auf Linux ist erfolgreichstes Serverprodukt

Microsoft ist erfolgreich mit seinem SQL Server für Linux: Sieben Millionen Mal wurde die Software bereits heruntergeladen. Damit ist sie laut eigenen Aussagen das erfolgreichste Serverprodukt des Unternehmens. Aber auch andere Dienste wie Cosmos DB scheinen beliebt zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
SQL-Server auf Linux ist beliebt.
SQL-Server auf Linux ist beliebt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsofts SQL Server mit Embedded R und Python auf einer Linux-Distribution laufen zu lassen, ist anscheinend sehr beliebt. Das berichtet das Unternehmen in einem Interview mit dem britischen IT-Magazin The Register. Es sei sogar das erfolgreichste Serverprodukt von Microsoft in seiner gesamten Geschichte, meint Azure-Data-Abteilungsleiter JG Chirapurath im Dialog. "Typisch bei uns sind Downloadzahlen im Bereich von mehreren Hunderttausend. Hier stehen wir vor sieben Millionen Downloads", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Chirapurath spricht zudem von der positiven Entwicklung des Azure-Datenbankdienstes Cosmos DB, die größtenteils durch Softwareentwickler erreicht wird, die Programme und Apps für Cloud-Anwendungen programmieren. "Sie entscheiden sich dafür aufgrund der global verteilten Basis des Produkts", sagt er. Das Alles-in-einem-Paket sei gut für schnelle Latenzen bei Datenbankabfragen geeignet - unabhängig von der Auslastung des zugrundeliegenden Datenbanksystems. In seinem Gespräch scheut er auch nicht den Vergleich zur Konkurrenz: "Bei AWS zum Beispiel müssen Nutzer mehrere Dienste bestellen, um die Modalität von Cosmos DB zu erhalten", sagte er.

Xbox Live als Lehrmeister für Cloud-Dienste

Dabei waren die Anfänge von Microsoft schwer: Das 2001 eingeführte .Net My Service entsprach nicht dem Zeitgeist der Kunden damals. Die Abhängigkeit und Datenschutzbedenken waren einfach zu groß gewesen, so dass das Projekt abgebrochen wurde. Wie ein Cloud-Modell funktionieren kann, lernte Microsoft laut Chirapurath durch den Dienst Xbox Live, der erstmals eine Struktur für das Verwalten von vielen Onlinekonten und deren Aktivitäten untereinander schaffte.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist laut Chiragurath der Aspekt der von ihm genannten Data Gravity. Microsoft respektiere Kundenwünsche, wie viele Daten sie in der Cloud nutzen wollten und wie schnell ein Übergang zu Cloud-Diensten geschehen soll. Microsoft ist also eine Art Verfechter des Hybrid-Cloud-Modells, bei dem einige Kundendaten in privaten Rechenzentren liegen und diese mit Cloud-Diensten wie Microsoft Azure verknüpft werden. Die Open-Source-Politik, wie im Falle von SQL-Server für Linux, bestätigt diese Aussage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 119,90€

chewbacca0815 09. Mai 2018

Mithalten sicherlich nicht, "in den Sack stecken" mit Sicherheit. Ich könnte Dir aus der...

PmK 09. Mai 2018

Gibts die Express-Edition eigentlich nicht für Linux? Hab gerade mal etwas gesucht aber...

Apfelbrot 08. Mai 2018

Daran darf man zweifeln wenn man die Quelle liest. Da heißt es explizit "It is the most...

nille02 08. Mai 2018

Kann ich aber nachvollziehen. Ein CentOS oder Ubuntu bekomme ich kostenlos. Eine Windows...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /