Microsoft: SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support

Microsoft will den Support für Java auf SQL-Server 2019 kostenfrei anbieten. Die Entwickler sind sich bewusst, dass die Programmiersprache für den Dienst essenziell ist, und Oracle wird wohl bald keinen Gratis-Support mehr bieten. Auch OpenJDK sei keine Alternative, meint Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bietet kostenlosen Support für Java.
Microsoft bietet kostenlosen Support für Java. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft bietet für seinen SQL-Server 2019 freien Support für die Programmiersprache Java als Zulu Embedded an. Als verantwortlicher Partner wird das Unternehmen Azul Systems den Dienst mit Updates versorgen. Die Entscheidung hat Microsoft getroffen, nachdem Java-Distributor Oracle bereits vor einiger Zeit angekündigt hatte, den Support für seine Java-Variante kostenpflichtig zu machen. Ab Dezember 2020 wird Oracle zudem wohl keine Updates mehr an Java SE 8 für die private Nutzung ausrollen. Kommerzielle Nutzer werden für vierteljährliche Quartalspatches zahlen müssen. Das beschreibt Oracle in einem FAQ-Artikel.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

"2018 hat Oracle die Java-Community mit einer Änderung beim Support- und Lizenzmodell überrascht", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Der kostenlose Java-Support ist für Microsoft ein wichtiges Element: Der Hersteller gibt selbst an, dass Dienste wie Apache Spark und HDFS für die neu angekündigten Big Data Cluster in SQL Server 2019 mit der Programmiersprache synergierten.

Microsoft sieht Redhat nicht

Es ist bereits möglich, Java unter Eigenregie in Verbindung mit Microsofts-SQL-Datenbankdiensten zu verwenden. Das kann neben Oracle Java SE auch etwa OpenJDK von Redhat sein. Allerdings müssen sich Anwender selbst um den Support kümmern beziehungsweise sich auf Oracle und Redhat verlassen. "Keine der beiden Optionen war jedoch ideal", schreibt Microsoft. "Mit OpenJDK gab es keinen Supportanbieter, wenn sie Hilfe brauchten". Dabei ignoriert das Unternehmen wohl Redhat selbst, die große Versionen ihres OpenJDK laut eigenen Aussagen für sechs Jahre unterstützen.

Zusammen mit dem Big Data Cluster bietet Microsoft in seiner Azure-Cloud ein Paket mit allen notwendigen Diensten an, um größere Datenbankprojekte zu hosten. Dabei soll es weiterhin möglich sein, eigene Java-Versionen wie Oracle Java SE und OpenJDK zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /