• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support

Microsoft will den Support für Java auf SQL-Server 2019 kostenfrei anbieten. Die Entwickler sind sich bewusst, dass die Programmiersprache für den Dienst essenziell ist, und Oracle wird wohl bald keinen Gratis-Support mehr bieten. Auch OpenJDK sei keine Alternative, meint Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft bietet kostenlosen Support für Java.
Microsoft bietet kostenlosen Support für Java. (Bild: Pixabay.com)

Microsoft bietet für seinen SQL-Server 2019 freien Support für die Programmiersprache Java als Zulu Embedded an. Als verantwortlicher Partner wird das Unternehmen Azul Systems den Dienst mit Updates versorgen. Die Entscheidung hat Microsoft getroffen, nachdem Java-Distributor Oracle bereits vor einiger Zeit angekündigt hatte, den Support für seine Java-Variante kostenpflichtig zu machen. Ab Dezember 2020 wird Oracle zudem wohl keine Updates mehr an Java SE 8 für die private Nutzung ausrollen. Kommerzielle Nutzer werden für vierteljährliche Quartalspatches zahlen müssen. Das beschreibt Oracle in einem FAQ-Artikel.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

"2018 hat Oracle die Java-Community mit einer Änderung beim Support- und Lizenzmodell überrascht", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Der kostenlose Java-Support ist für Microsoft ein wichtiges Element: Der Hersteller gibt selbst an, dass Dienste wie Apache Spark und HDFS für die neu angekündigten Big Data Cluster in SQL Server 2019 mit der Programmiersprache synergierten.

Microsoft sieht Redhat nicht

Es ist bereits möglich, Java unter Eigenregie in Verbindung mit Microsofts-SQL-Datenbankdiensten zu verwenden. Das kann neben Oracle Java SE auch etwa OpenJDK von Redhat sein. Allerdings müssen sich Anwender selbst um den Support kümmern beziehungsweise sich auf Oracle und Redhat verlassen. "Keine der beiden Optionen war jedoch ideal", schreibt Microsoft. "Mit OpenJDK gab es keinen Supportanbieter, wenn sie Hilfe brauchten". Dabei ignoriert das Unternehmen wohl Redhat selbst, die große Versionen ihres OpenJDK laut eigenen Aussagen für sechs Jahre unterstützen.

Zusammen mit dem Big Data Cluster bietet Microsoft in seiner Azure-Cloud ein Paket mit allen notwendigen Diensten an, um größere Datenbankprojekte zu hosten. Dabei soll es weiterhin möglich sein, eigene Java-Versionen wie Oracle Java SE und OpenJDK zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 0,99€
  3. 3,61€
  4. 26,99€

nightfury 26. Jul 2019

Es ist seit langem möglich, C# Assemblies in SQL Server so einzubinden, dass diese sich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /