Abo
  • Services:

Microsoft: SQL Server 2016 wird Plattform zur Datenanalyse

Der neue SQL Server 2016 von Microsoft bietet Geschwindigkeitssteigerungen dank In-Memory-Technik, unterstützt die Statistiksoftware R und ermöglicht maschinelles Lernen aus der Datenbank heraus. Für Entwickler ist der SQL-Server kostenlos - für die Zeit der Migration von Oracle ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen.
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen. (Bild: Microsoft)

Microsofts SQL Server 2016 ist erscheinen und nun allgemein verfügbar. Das Unternehmen bezeichnet die nun veröffentlichte Version seines Servers zur Datenbankverwaltung als Plattform für intelligente Anwendungen. Denn die Fähigkeiten und Funktionen zur Analyse rücken mit dem SQL Server 2016 viel näher an die Daten heran, was deutliche Geschwindigkeitsvorteile bieten soll.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Cluno GmbH, München

Statt die Daten aus der Datenbank auszulesen und damit hohe Latenzzeiten zu verursachen, sollen zum Beispiel das Zusammenführen von Daten (Join), das Ermitteln zusammengefasster Daten (Aggregation) und vor allem das maschinelle Lernen (ML) direkt in der eigentlichen Datenbank durchgeführt werden können. Ebenso soll das Aktualisieren und Einpflegen neuer ML-Modelle ohne ein Neukompilieren der Anwendungen zur Analyse geschehen können.

Für eine Beschleunigung der SQL Server 2016 soll ebenso die Möglichkeit beitragen, Spalten der relationalen Datenbanken im Arbeitsspeicher vorzuhalten (In-Memory-Datenbank). Darüber hinaus bietet das System Anbindungen an Hadoop, um eventuell sehr aufwendige Big-Data-Berechnungen damit durchführen zu können. Und die seit Anfang dieses Jahres von Microsoft angebotenen Techniken zur Verwendung der Statistikprogrammiersprache R sind nun in den SQL Server integriert. Der neue SQL Server soll auch sicherer als sein Vorgänger sein. Dafür soll eine Verschlüsselung sorgen, die immer aktiv sein und trotzdem keine Nachteile in der Leistung des Datenbankservers haben soll.

Den SQL Server 2016 gibt es in vier Versionen: Enterprise, Standard und Express sind herkömmliche Varianten des Servers. Eine sogenannte Developer Edition wird dagegen kostenlos freigegeben. Microsoft bietet Kunden, die von Oracle-Datenbanken zum SQL Server 2016 wechseln, ebenso eine kostenfreie Lizenz für die Migration. Dieses Angebot umfasst auch Supportleistungen für die Migration. Die angekündigte Portierung auf Linux wird vermutlich erst im kommenden Jahr verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,90€
  3. 206,89€

Moe479 03. Jun 2016

also sollte man deiner meinung begriffe nicht so wörtlich nehmen und immer mehr hinein...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
    Orientierungshilfe
    Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

    Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
    2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
    3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

      •  /