Abo
  • Services:

Microsoft: SQL Server 2016 wird Plattform zur Datenanalyse

Der neue SQL Server 2016 von Microsoft bietet Geschwindigkeitssteigerungen dank In-Memory-Technik, unterstützt die Statistiksoftware R und ermöglicht maschinelles Lernen aus der Datenbank heraus. Für Entwickler ist der SQL-Server kostenlos - für die Zeit der Migration von Oracle ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen.
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen. (Bild: Microsoft)

Microsofts SQL Server 2016 ist erscheinen und nun allgemein verfügbar. Das Unternehmen bezeichnet die nun veröffentlichte Version seines Servers zur Datenbankverwaltung als Plattform für intelligente Anwendungen. Denn die Fähigkeiten und Funktionen zur Analyse rücken mit dem SQL Server 2016 viel näher an die Daten heran, was deutliche Geschwindigkeitsvorteile bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Statt die Daten aus der Datenbank auszulesen und damit hohe Latenzzeiten zu verursachen, sollen zum Beispiel das Zusammenführen von Daten (Join), das Ermitteln zusammengefasster Daten (Aggregation) und vor allem das maschinelle Lernen (ML) direkt in der eigentlichen Datenbank durchgeführt werden können. Ebenso soll das Aktualisieren und Einpflegen neuer ML-Modelle ohne ein Neukompilieren der Anwendungen zur Analyse geschehen können.

Für eine Beschleunigung der SQL Server 2016 soll ebenso die Möglichkeit beitragen, Spalten der relationalen Datenbanken im Arbeitsspeicher vorzuhalten (In-Memory-Datenbank). Darüber hinaus bietet das System Anbindungen an Hadoop, um eventuell sehr aufwendige Big-Data-Berechnungen damit durchführen zu können. Und die seit Anfang dieses Jahres von Microsoft angebotenen Techniken zur Verwendung der Statistikprogrammiersprache R sind nun in den SQL Server integriert. Der neue SQL Server soll auch sicherer als sein Vorgänger sein. Dafür soll eine Verschlüsselung sorgen, die immer aktiv sein und trotzdem keine Nachteile in der Leistung des Datenbankservers haben soll.

Den SQL Server 2016 gibt es in vier Versionen: Enterprise, Standard und Express sind herkömmliche Varianten des Servers. Eine sogenannte Developer Edition wird dagegen kostenlos freigegeben. Microsoft bietet Kunden, die von Oracle-Datenbanken zum SQL Server 2016 wechseln, ebenso eine kostenfreie Lizenz für die Migration. Dieses Angebot umfasst auch Supportleistungen für die Migration. Die angekündigte Portierung auf Linux wird vermutlich erst im kommenden Jahr verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€

Moe479 03. Jun 2016

also sollte man deiner meinung begriffe nicht so wörtlich nehmen und immer mehr hinein...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /