Abo
  • Services:

Microsoft: SQL Server 2016 steht ab dem 1. Juni bereit

In wenigen Wochen wird Microsoft die Entwicklung des SQL Servers 2016 abschließen. Er wird in vier Versionen angeboten werden, wobei die Developer Edition kostenlos sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SQL-Server 2016 ist als Nachfolger der Version 2014 bald fertig.
Der SQL-Server 2016 ist als Nachfolger der Version 2014 bald fertig. (Bild: Microsoft)

Etwas mehr als zwei Jahre nach der Veröffentlichung des SQL Servers 2014 wird Microsoft den Nachfolger freigeben. Der SQL Server 2016 wird am 1. Juni 2016 zur Verfügung stehen, wie Microsoft bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Microsoft verspricht vor allem Leistungssteigerungen. Als In-Memory-Datenbank soll der SQL Server sich besonders gut eignen. Außerdem soll er sicherer als sein Vorgänger sein. Dafür soll eine Verschlüsselung sorgen, die immer aktiv sein und trotzdem keine Nachteile in der Leistung des Datenbankservers haben soll. Eine flexiblere Nutzung der Daten soll die verbesserte Einsicht auf mobilen Geräten bieten.

Insgesamt wird es vom Server vier Versionen geben: Enterprise, Standard und Express sind herkömmliche Varianten des Servers. Die Developer Edition wird gleich zum Start kostenlos freigegeben. Microsoft bietet auch den 2014er Server in einer Entwicklerversion seit rund einem Monat kostenlos an.

Für Vorabtests befindet sich der SQL Server 2016 derzeit in der Release-Candidate-Phase.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar

mainframe 03. Mai 2016

Weiß jemand, wann Server 2016 auf den Markt kommt?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /