Abo
  • Services:

Microsoft: SQL Server 2014 mit In-Memory-Technologie

Microsoft setzt wie die Konkurrenz auf den Trend der In-Memory-Technologie. Dafür hat Microsoft dem SQL Server 2014 eine neue Datenbank-Engine spendiert.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Microsoft: SQL Server 2014 mit In-Memory-Technologie
(Bild: Microsoft)

Die neue Datenbank-Engine des Microsoft SQL Server 2014 mit dem Codenamen "Hekaton" ist vollständig im SQL-Server-Datenbankdienst integriert. Die In-Memory-Technologie soll den Vorteil bringen, dass die Datenbank-Engine die Daten im Arbeitsspeicher schneller lesen und bearbeiten kann als bei herkömmlichen Datenbanken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dazu lädt die Datenbank-Engine Tabellen beim Starten des Dienstes in den Arbeitsspeicher. Dort verbleiben sie für die weitere Bearbeitung bis zum Beenden des Dienstes. I/O-Zugriffe auf Festplatten, auf denen Datenbankdateien gespeichert sind, fallen weg. Daher benötigt der Einsatz der In-Memory-Technologie entsprechend viel Arbeitsspeicher.

In-Memory oder festplattenbasierte Tabellen

Microsoft beschreitet bei der Implementierung der Technologie einen Mittelweg. Eine Microsoft-SQL-Server-2014-Datenbank kann sowohl In-Memory-Tabellen als auch festplattenbasierte Tabellen enthalten. Somit ist die Datenbankgröße nicht auf die Größe des Arbeitsspeichers beschränkt, sondern die Datenbank-Engine kann auch mit einer Datenbank auf herkömmliche Weise umgehen.

Einige In-Memory-Datenbanken anderer Hersteller laden die kompletten Daten in den Arbeitsspeicher und synchronisieren diesen mit einer Datenbank auf der Festplatte. Dabei ist die Synchronisation gerade bei Hochverfügbarkeit ein entscheidender Faktor, wenn es um den Schutz vor Datenverlust und die Datensicherheit geht.

AMR analysiert Tabellen

Für die Migration bestehender Datenbanken stellt Microsoft ein Tool mit dem Namen AMR (Analysis, Migrate and Report) bereit, das die Tabellen analysiert, die sich für die Verlagerung in den Arbeitsspeicher eignen. Damit lassen sich gezielt die Tabellen in den Arbeitsspeicher verschieben, die zum Beispiel hohe Zugriffe aufweisen. Dabei hat sich die Handhabung des Microsoft SQL Servers 2014 durch die neue Technologie kaum verändert. Tabellen können weiterhin mit den herkömmlichen SQL Statements wie zum Beispiel SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE abgefragt werden.

Beim Microsoft SQL Server 2014 kompiliert die Datenbank-Engine gespeicherte Prozeduren und Tabellen, um diese für eine bessere Performance zu optimieren. Dies geschieht bei der Erstellung, und eine Rekompilierung erfolgt beim Neustart. Dagegen haben sich bei den Isolationsstufen für Transaktionen Änderungen durch die Verlagerung in den Arbeitsspeicher ergeben. Datensatzsperren bis zum Ende der Bearbeitung haben die Entwickler aus Geschwindigkeitsgründen durch einen Konflikterkennungsmechanismus ersetzt und damit den Einsatz von solchen Sperren unnötig gemacht.

Eine neue Dateigruppe MEMORY_OPTIMIZED_DATA ist für die Zwischenspeicherung der Daten aus dem Arbeitsspeicher zuständig. Diese Dateigruppe wird bei der Neuerstellung einer Datenbank erstellt. Beim Starten und Beenden des SQL-Server-Dienstes werden die Daten in dieser Dateigruppe zwischengespeichert. Mit einer vorhandenen Backup-Lösung kann die Dateigruppe mitgesichert werden.

Den aktuellen Trend der In-Memory-Technologie begründete SAP mit HANA. Ursprünglich war beabsichtigt, damit die Trennung von relationaler Datenbank und Online-Analytical-Processing-Datenbank aufzuheben. Der Aufwand, für Analysen die Daten zu aggregieren und in eine OLAP-Datenbank zu schreiben, sollte durch die Echtzeit-Analysemöglichkeit verringert werden.

Bis zu 16-fache Performance-Steigerung

Websites mit hohem Workload und ERP-Anwendungen sollen von der Performancesteigerung durch die In-Memory-Technologie des SQL Servers profitieren. Microsoft spricht dabei von einer bis zu 16-fachen Performance-Steigerung im Vergleich zu einer Microsoft-SQL-Server-2008-Datenbank.

Ein vor wenigen Tagen erschienener Blogartikel erklärt, wie die In-Memory-Technologie in SQL Server 2014 integriert ist.

Außerdem hat Microsoft ein Whitepaper rund um die In-Memory-Technologie zur Verfügung gestellt.

Die Fertigstellung des SQL Servers 2014 wird für Anfang 2014 erwartet. Als Vorschau kann die Community Technology Preview des Microsoft SQL Server 2014 von der Microsoft Website heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Grinskeks 21. Aug 2013

... Eine USV ist bei Servern Pflicht und hat hier argumentativ nichts zu suchen. Zudem...

Grinskeks 20. Aug 2013

Transaktionsbasierte und referentielle Integrität sind in Memory Tabellen selbst...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /