Microsoft: SQL Server 2014 mit In-Memory-Technologie

Microsoft setzt wie die Konkurrenz auf den Trend der In-Memory-Technologie. Dafür hat Microsoft dem SQL Server 2014 eine neue Datenbank-Engine spendiert.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Mett
Microsoft: SQL Server 2014 mit In-Memory-Technologie
(Bild: Microsoft)

Die neue Datenbank-Engine des Microsoft SQL Server 2014 mit dem Codenamen "Hekaton" ist vollständig im SQL-Server-Datenbankdienst integriert. Die In-Memory-Technologie soll den Vorteil bringen, dass die Datenbank-Engine die Daten im Arbeitsspeicher schneller lesen und bearbeiten kann als bei herkömmlichen Datenbanken.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart
  2. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Dazu lädt die Datenbank-Engine Tabellen beim Starten des Dienstes in den Arbeitsspeicher. Dort verbleiben sie für die weitere Bearbeitung bis zum Beenden des Dienstes. I/O-Zugriffe auf Festplatten, auf denen Datenbankdateien gespeichert sind, fallen weg. Daher benötigt der Einsatz der In-Memory-Technologie entsprechend viel Arbeitsspeicher.

In-Memory oder festplattenbasierte Tabellen

Microsoft beschreitet bei der Implementierung der Technologie einen Mittelweg. Eine Microsoft-SQL-Server-2014-Datenbank kann sowohl In-Memory-Tabellen als auch festplattenbasierte Tabellen enthalten. Somit ist die Datenbankgröße nicht auf die Größe des Arbeitsspeichers beschränkt, sondern die Datenbank-Engine kann auch mit einer Datenbank auf herkömmliche Weise umgehen.

Einige In-Memory-Datenbanken anderer Hersteller laden die kompletten Daten in den Arbeitsspeicher und synchronisieren diesen mit einer Datenbank auf der Festplatte. Dabei ist die Synchronisation gerade bei Hochverfügbarkeit ein entscheidender Faktor, wenn es um den Schutz vor Datenverlust und die Datensicherheit geht.

AMR analysiert Tabellen

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Für die Migration bestehender Datenbanken stellt Microsoft ein Tool mit dem Namen AMR (Analysis, Migrate and Report) bereit, das die Tabellen analysiert, die sich für die Verlagerung in den Arbeitsspeicher eignen. Damit lassen sich gezielt die Tabellen in den Arbeitsspeicher verschieben, die zum Beispiel hohe Zugriffe aufweisen. Dabei hat sich die Handhabung des Microsoft SQL Servers 2014 durch die neue Technologie kaum verändert. Tabellen können weiterhin mit den herkömmlichen SQL Statements wie zum Beispiel SELECT, INSERT, UPDATE, DELETE abgefragt werden.

Beim Microsoft SQL Server 2014 kompiliert die Datenbank-Engine gespeicherte Prozeduren und Tabellen, um diese für eine bessere Performance zu optimieren. Dies geschieht bei der Erstellung, und eine Rekompilierung erfolgt beim Neustart. Dagegen haben sich bei den Isolationsstufen für Transaktionen Änderungen durch die Verlagerung in den Arbeitsspeicher ergeben. Datensatzsperren bis zum Ende der Bearbeitung haben die Entwickler aus Geschwindigkeitsgründen durch einen Konflikterkennungsmechanismus ersetzt und damit den Einsatz von solchen Sperren unnötig gemacht.

Eine neue Dateigruppe MEMORY_OPTIMIZED_DATA ist für die Zwischenspeicherung der Daten aus dem Arbeitsspeicher zuständig. Diese Dateigruppe wird bei der Neuerstellung einer Datenbank erstellt. Beim Starten und Beenden des SQL-Server-Dienstes werden die Daten in dieser Dateigruppe zwischengespeichert. Mit einer vorhandenen Backup-Lösung kann die Dateigruppe mitgesichert werden.

Den aktuellen Trend der In-Memory-Technologie begründete SAP mit HANA. Ursprünglich war beabsichtigt, damit die Trennung von relationaler Datenbank und Online-Analytical-Processing-Datenbank aufzuheben. Der Aufwand, für Analysen die Daten zu aggregieren und in eine OLAP-Datenbank zu schreiben, sollte durch die Echtzeit-Analysemöglichkeit verringert werden.

Bis zu 16-fache Performance-Steigerung

Websites mit hohem Workload und ERP-Anwendungen sollen von der Performancesteigerung durch die In-Memory-Technologie des SQL Servers profitieren. Microsoft spricht dabei von einer bis zu 16-fachen Performance-Steigerung im Vergleich zu einer Microsoft-SQL-Server-2008-Datenbank.

Ein vor wenigen Tagen erschienener Blogartikel erklärt, wie die In-Memory-Technologie in SQL Server 2014 integriert ist.

Außerdem hat Microsoft ein Whitepaper rund um die In-Memory-Technologie zur Verfügung gestellt.

Die Fertigstellung des SQL Servers 2014 wird für Anfang 2014 erwartet. Als Vorschau kann die Community Technology Preview des Microsoft SQL Server 2014 von der Microsoft Website heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Materialforschung: Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt
    Materialforschung
    Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt

    Das Material wiegt nicht einmal ein Zehntel so viel wie heute eingesetzter Schaum zur Schalldämmung. Einsatzmöglichkeiten sehen die Erfinder vor allem in der Luftfahrt.

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin: Moba Pokémon Unite startet schon bald
    World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin
    Moba Pokémon Unite startet schon bald

    Sonst noch was? Was am 18. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Grinskeks 21. Aug 2013

... Eine USV ist bei Servern Pflicht und hat hier argumentativ nichts zu suchen. Zudem...

Grinskeks 20. Aug 2013

Transaktionsbasierte und referentielle Integrität sind in Memory Tabellen selbst...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /