• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft Spartan: Neuer Browser für Windows 10

Spartan statt IE12: Microsoft plant für Windows 10 einen neuen Internet Explorer mit dem Codenamen Spartan. Dieser soll auf der überarbeiteten Trident-HTML-Engine basieren, die effizienter arbeitet als bisher, und Erweiterungen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Internet Explorers
Logo des Internet Explorers (Bild: Microsoft)

Die mit der Entwicklung von Windows 10 gut vertraute Mary Jo Foley hat erfahren, dass Microsoft für das kommende Betriebssystem an einem neuen Internet Explorer arbeitet. Intern wird dieser als Spartan bezeichnet, er soll nicht als Internet Explorer 12 veröffentlicht werden. Eventuell behält Microsoft den Namen bei, der wie die Sprachassistentin Cortana aus dem Halo-Spiele-Universum stammt.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Ingolstadt, Schwabmünchen

Die Desktopversion von Windows 10 soll mit dem Spartan-Browser und dem älteren, abwärtskompatiblen Internet Explorer 11 veröffentlicht werden, auf mobilen Geräten (Smartphones sowie Tablets) sei nur der Spartan installiert. Dieser Browser bietet Neowin zufolge zwei HTML-Rendering-Engines.

Microsoft verwendet weiterhin Trident statt beispielsweise Webkit, soll die HTML-Rendering-Engine jedoch aufgespalten haben: Für moderne Webseiten setzt der Spartan-Browser auf eine neue Version von Trident, die mit weniger Speicher sowie Grafik- und CPU-Leistung auskommen soll. Auf mobilen Geräten dürfte Spartan die Akkulaufzeit verbessern.

Sollten ältere Websites den Kompatibilitätsmodus anfordern, startet der Browser die ursprüngliche Trident-HTML-Rendering-Engine. Inwiefern Microsoft Änderungen an der Javascript-Engine Chakra vorgenommen hat, etwa mehr GPU-Rendering, geht aus den Berichten nicht hervor. Spartan soll unabhängig von den Rendering-Engines eine neue Oberfläche erhalten und Browser-Erweiterungen unterstützen, ähnlich wie beispielsweise Firefox.

Am 21. Januar 2015 will Microsoft weitere Details zu Windows 10 bekannt geben, eventuell spricht der Hersteller hier auch über den Spartan-Browser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

andi_lala 02. Jan 2015

Der Unterschied ist der, dass die Vendor-specific Properties/Extensions (die übrigens...

TmoWizard 01. Jan 2015

... muß ich bei dem Namen ausgerechnet an Troja denken! ;-)

Peter Später 31. Dez 2014

Wie meinst du das? Ja ich kann im bios iwas umstellen mit Uefi aber wie genau bekomme...

The_Soap92 31. Dez 2014

Also ich hab sie mir im Cybermonday Deal geholt plus MCC (hab alle Teile zwar vorher...

AIM-9 Sidewinder 30. Dez 2014

Ja, so ein zusätzlicher Krempel wie Adblock Plus, NoScript und ähnliche Dinge wären echt...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /