Abo
  • Services:

Microsoft Spartan: Neuer Browser für Windows 10

Spartan statt IE12: Microsoft plant für Windows 10 einen neuen Internet Explorer mit dem Codenamen Spartan. Dieser soll auf der überarbeiteten Trident-HTML-Engine basieren, die effizienter arbeitet als bisher, und Erweiterungen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Internet Explorers
Logo des Internet Explorers (Bild: Microsoft)

Die mit der Entwicklung von Windows 10 gut vertraute Mary Jo Foley hat erfahren, dass Microsoft für das kommende Betriebssystem an einem neuen Internet Explorer arbeitet. Intern wird dieser als Spartan bezeichnet, er soll nicht als Internet Explorer 12 veröffentlicht werden. Eventuell behält Microsoft den Namen bei, der wie die Sprachassistentin Cortana aus dem Halo-Spiele-Universum stammt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Die Desktopversion von Windows 10 soll mit dem Spartan-Browser und dem älteren, abwärtskompatiblen Internet Explorer 11 veröffentlicht werden, auf mobilen Geräten (Smartphones sowie Tablets) sei nur der Spartan installiert. Dieser Browser bietet Neowin zufolge zwei HTML-Rendering-Engines.

Microsoft verwendet weiterhin Trident statt beispielsweise Webkit, soll die HTML-Rendering-Engine jedoch aufgespalten haben: Für moderne Webseiten setzt der Spartan-Browser auf eine neue Version von Trident, die mit weniger Speicher sowie Grafik- und CPU-Leistung auskommen soll. Auf mobilen Geräten dürfte Spartan die Akkulaufzeit verbessern.

Sollten ältere Websites den Kompatibilitätsmodus anfordern, startet der Browser die ursprüngliche Trident-HTML-Rendering-Engine. Inwiefern Microsoft Änderungen an der Javascript-Engine Chakra vorgenommen hat, etwa mehr GPU-Rendering, geht aus den Berichten nicht hervor. Spartan soll unabhängig von den Rendering-Engines eine neue Oberfläche erhalten und Browser-Erweiterungen unterstützen, ähnlich wie beispielsweise Firefox.

Am 21. Januar 2015 will Microsoft weitere Details zu Windows 10 bekannt geben, eventuell spricht der Hersteller hier auch über den Spartan-Browser.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

andi_lala 02. Jan 2015

Der Unterschied ist der, dass die Vendor-specific Properties/Extensions (die übrigens...

TmoWizard 01. Jan 2015

... muß ich bei dem Namen ausgerechnet an Troja denken! ;-)

Peter Später 31. Dez 2014

Wie meinst du das? Ja ich kann im bios iwas umstellen mit Uefi aber wie genau bekomme...

The_Soap92 31. Dez 2014

Also ich hab sie mir im Cybermonday Deal geholt plus MCC (hab alle Teile zwar vorher...

AIM-9 Sidewinder 30. Dez 2014

Ja, so ein zusätzlicher Krempel wie Adblock Plus, NoScript und ähnliche Dinge wären echt...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /