Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft und Sony auf der Spielemesse E3 2015
Microsoft und Sony auf der Spielemesse E3 2015 (Bild: Christian Petersen/Getty Images)

Egal ob die Konzernspitze von Sony vorgewarnt war oder nicht: Für die Mitarbeiter des japanischen Konzerns muss es ein Schock gewesen sein, als sie von der Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft für rund 68,7 Milliarden US-Dollar erfahren haben.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Nun hat sich das Unternehmen über einen Sprecher im Wall Street Journal zu dem Deal geäußert: "Wir erwarten, dass Microsoft sich an vertragliche Vereinbarungen hält und weiterhin sicherstellt, dass Activision-Spiele plattformübergreifend sind."

Weitere Details sind nicht zu erfahren. In dem Statement dürfte es vor allem um Call of Duty gehen, das in den vergangenen Jahren weltweit mehr oder weniger eindeutig das jeweils umsatzstärkste Verkaufsspiel war - auch auf der Playstation.

Bei Call of Duty wird die Sache vermutlich etwas komplizierter, weil Erweiterungen zuerst für Playstation veröffentlicht werden und erst später für Xbox und Windows-PC. Das wird vertraglich geregelt sein - allerdings könnte es Ausstiegsklauseln geben.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem vergleichbaren Fall hat sich Microsoft an Verträge gehalten: Nach dem Kauf von Bethesda im September 2021 ist das Actionspiel Deathloop nur für Playstation sowie für Windows-PC auf den Markt gekommen. Auf der Xbox startet es vermutlich erst im Herbst 2022.

Nach der Bekanntgabe der Übernahme von Activision Blizzard war der Aktienkurs von Sony um rund 13 Prozent gefallen, was die Marktkapitalisierung des Konzerns um rund 20 Milliarden US-Dollar gesenkt hatte. Seitdem hat sich der Aktienkurs aber wieder um rund die Hälfte erholt.

Was passiert mit Diablo und Overwatch?

Microsoft hat sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert, welche Spiele von Activision Blizzard nun für Xbox und Windows-PC erscheinen und eben nicht mehr für die Playstation. Für derartige Exklusivspiele erhält Sony als Plattformhalter natürlich nicht mehr die übliche Provision.

Außerdem könnten potenzielle Käufer der Playstation ins Lager der Xbox abwandern. Neben Call of Duty sind Diablo sowie Overwatch weitere große Namen, bei denen in den nächsten Monaten oder Jahren mit neuen Teilen zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wolverine1974 22. Jan 2022

aber mit blizzard

LH 22. Jan 2022

Da wir die genauen Verträge nicht kennen, ist das keine sinnvolle Basis. Nicht...

Spiritogre 21. Jan 2022

Sony Playstation ist seit Jahren amerikanisch. Die japanischen Entwickler hassen sie...

postemi 21. Jan 2022



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /