Microsoft: Skype wird in Outlook.com eingebunden

Künftig können Anwender von Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com über das Portal direkt auf Skype zugreifen. Dazu ist jedoch ein Plugin nötig, das nur für bestimmte Browser verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype wird künftig in die Benutzeroberfläche von Outlook.com eingebunden.
Skype wird künftig in die Benutzeroberfläche von Outlook.com eingebunden. (Bild: Screenshot Golem.de)

In Großbritannien können Nutzer jetzt direkt über die Internetseite von Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com Skype-Telefonate führen. In den kommenden Wochen wird der Service laut Skype-Blog auch in den USA und Deutschland verfügbar sein. Im Sommer soll dann die weltweite Skype-Einbindung abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Um den Dienst nutzen zu können, müssen Nutzer ihr bestehendes Skype-Konto mit ihrem Outlook-Konto zusammenführen oder ein neues erstellen. Die Skype-Kontakte werden dann in das Outlook-Adressbuch übernommen. Zudem ist ein Browser-Plugin nötig, das für den Internet Explorer, Chrome und Firefox erhältlich ist. Ob Plugins für weitere Browser folgen werden, ist nicht bekannt.

Skype-Telefonate können nach der Installation des Plugins direkt aus der Chat-Anwendung oder aus einer E-Mail gestartet werden. Dazu wird die Maus über das Kontaktfoto bewegt, woraufhin sich ein Kontextmenü öffnet. Hier kann der Nutzer dann auf die Skype-Funktionen zugreifen.

E-Mail-Dienst mit Aufräumfunktion

Im Februar 2013 hat Outlook.com nach halbjähriger Vorschauphase den regulären Betrieb aufgenommen. Bereits zu diesem Zeitpunkt hatte der Dienst laut Microsoft 60 Millionen aktive Nutzer. Outlook.com ordnet eingehende E-Mails automatisch und unterscheidet zwischen bekannten Absendern, Newslettern, Versandinformationen und Updates aus sozialen Netzwerken. Mit einer Aufräumfunktion kann die Inbox auf Knopfdruck von überflüssigen Nachrichten befreit werden.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Outlook.com kann mit Facebook-Kontakten, Twitter, LinkedIn, Google und Skype verbunden werden. Die Inbox zeigt Profilbilder bekannter Absender an und blendet - falls vorhanden - Status-Updates in einer separaten Spalte rechts neben der jeweiligen E-Mail ein. Ein Facebook-Textchat direkt über die Benutzeroberfläche von Outlook.com ist ebenfalls möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lisgoem8 02. Mai 2013

Also wenn man bedenkt wie schön es eine kurze Zeit war, das man direkt in Live Mail oder...

blaub4r 01. Mai 2013

weil die leute dumm sind ...

Zwangsangemeldet 30. Apr 2013

Und genau die nicht vorhandene zentrale Struktur ist der unüberwindbare Vorteil des XMPP...

Felix_Keyway 30. Apr 2013

Freut mich, dass das mal kommt. Dass mit dem Plugin ist so eine Sache, derzeit ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /